Mallertshofer See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mallertshofer See
Mallertshofer See von Westen
Geographische Lage Oberbayern
Daten
Koordinaten 48° 15′ 52″ N, 11° 36′ 5″ OKoordinaten: 48° 15′ 52″ N, 11° 36′ 5″ O
Mallertshofer See (Bayern)
Höhe über Meeresspiegel 470 m ü. NN
Fläche 5,6 ha
Länge 390 m
Breite 210 m

Besonderheiten

Himmelsteich

Vorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-FLÄCHEVorlage:Infobox See/Wartung/NACHWEIS-SEEBREITE

Der Mallertshofer See ist ein 5,6 Hektar großer Baggersee in der Gemeinde Oberschleißheim im Landkreis München.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mallertshofer See liegt etwa 13 km nördlich des historischen Stadtkernes von München und grenzt an das Naturschutzgebiet Mallertshofer Holz. 200 Meter westlich verläuft die Bundesstraße 13, die dort Ingolstädter Landstraße heißt. Südlich befindet sich das Industriegebiet Garchings. Der See besitzt als sogenannter Himmelsteich keinen oberflächigen Zu- oder Abfluss, sondern wird ausschließlich durch Niederschläge und eindringendes Grundwasser gespeist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis in das 20. Jahrhundert war das Gebiet Agrarland, das bis 1880 von dem 300 m nördlich gelegen mittelalterlichen Dreiseithof Maletshofen aus bewirtschaftet wurde. Dieser ist heute nurmehr als Wüstung erhalten, war aber namensstiftend für den See. Es besteht noch die dortige als Denkmal geschützte Kapelle St. Martin.[1][2] In den 1970er Jahren wurde die Landwirtschaft eingeschränkt, da im Tagebau die anstehenden nacheiszeitlichen Kiesvorkommen abgebaut wurden. Nachdem das Gelände ausgebeutet war, wurde nur die nördliche Hälfte der entstandenen Kiesgrube mit Altlasten unklarer Herkunft verfüllt und der See entstand.[3]

Die Natur wurde überwiegend sich selbst überlassen, der See ist Landschaftsschutzgebiet und das nördlich und östlich des Sees gelegene Areal ab 1995 zum Naturschutzgebiet umgewidmet.[4]

Heutige Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Gelände dient heute der Naherholung. Das Campen am See ist verboten wie auch offene Feuer.[5] Die umliegenden Wiesen und Waldstreifen werden nicht regelmäßig bewirtschaftet oder entbuscht, sodass einige Teilgebiete nur schwer einsehbar sind. Dies kommt den Freunden der Freikörperkultur entgegen, bei denen der Mallertshofer See als Geheimtipp gilt und einhellig mit textilen Erholungssuchenden als Badesee genutzt wird.[6]


Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mallertshofer See – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kapelle St. Martin
  2. Denkmalschutz St. Martin, LfD-Liste Seite 9
  3. Mallertsdorfer See beim Erholungsflächenverein (Memento vom 2. Januar 2003 im Internet Archive)
  4. Landratsamt München-Land: Verordnung über das Naturschutzgebiet „Mallertshofer Holz mit Heiden“ in den Landkreisen Freising und München, vom 20. Oktober 1995 (in der jeweils gültigen Fassung)
  5. siehe Hinweisschilder der Bayerischen Staatsforsten am See
  6. Münchner Merkur: Mallertshofener See, 19. Juli 2010