Malpertuis (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Handlung zu kurz

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Malpertuis
Originaltitel Malpertuis
Produktionsland Belgien, Frankreich, Deutschland
Originalsprache Niederländisch
Erscheinungsjahr 1971
Länge 125 Minuten
Altersfreigabe FSK 18
Stab
Regie Harry Kümel
Drehbuch Jean Ferry
Jean Ray (Roman)
Produktion Paul Laffargue
Pierre Levie
Musik Georges Delerue
Kamera Gerry Fisher
Schnitt Richard Marden
Besetzung

Malpertuis ist eine belgische Romanverfilmung von Harry Kümel aus dem Jahr 1971. Die Romanvorlage stammt von Jean Ray. Der Titel bezieht sich auf Malepartus, den Fuchsbau in der Fabel Reineke Fuchs.

Handlung[Bearbeiten]

Ein junger Matrose kehrt in sein Elternhaus zurück. Darin gefangen verstrickt er sich immer mehr in mysteriösen Geschehnissen, die auch in der griechischen Mythologie ihren Ursprung haben.

Kritik[Bearbeiten]

„Harry Kümel schafft es hervorragend, phantastische Zwischenwelten auf die Leinwand zu zaubern. Er kommt fast ganz ohne Schockeffekte aus, braucht weder nervige Musik noch Gruseleffekte, um die Spannung zu steigern.“

Hamburger Abendblatt[1].

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hamburger Abendblatt vom 26. März 1984
  2. Malpertuis (Film) im Lexikon des Internationalen Films