Malta (Rēzekne)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Malta
Fluss-lv-Malta.png
Daten
Lage Lettland
Flusssystem Düna
Abfluss über Rēzekne → Lubān-See → Aiviekste → Düna → Rigaischer Meerbusen
Quelle Salājs-See
56° 12′ 36″ N, 27° 22′ 51″ O
Quellhöhe 163,9 m
Mündung in die RēzekneKoordinaten: 56° 43′ 23″ N, 26° 59′ 29″ O
56° 43′ 23″ N, 26° 59′ 29″ O
Mündungshöhe 66,9 m
Höhenunterschied 97 m
Sohlgefälle 0,92 ‰
Länge 105 km
Einzugsgebiet 886,9 km²
Malta(rzeka).jpg

Die Malta ist ein Fluss in Lettgallen, im Osten Lettlands.

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Fluss beginnt beim Salājs-See und wird durch mehrere andere Seen gespeist. Die Bäche Diunokli, Luknoja und Tacu werden manchmal als Oberlauf der Malta angesehen, was die statistische Länge erhöht. Bei Hochwasser nimmt die Malta zusätzlich Wasser aus dem Zosna-See und Rāzna-See auf. Am Unterlauf beträgt das Gefälle weniger als 0,5 m/km. Seit dem Bau des Malta-Rēzekne-Kanals 1966 fließt die Malta nicht mehr direkt in den Lubān-See, sondern in die Rēzekne. Das alte Flussbett wird seither zur Ableitung der Nagļu-Teiche benutzt.

Die Malta ist für die Karpfenzucht geeignet und ein beliebtes Ziel von Wassertouristen.

Gleichnamige Siedlungen an der Malta[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Fluss sind zwei Orte benannt, die von der Malta durchflossen werden:

  • das Dorf Malta im Bezirk Rēzekne. Die jüdische Gemeinde in Malta war bis 1941 eine der großen jüdischen Gemeinden in Lettgallen.[1]
  • die Siedlung Malta nordnordwestlich von Viļāni

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Guntis Kavacs (Hrsg.): Latvijas daba. Enciklopēdija. 6 Bände. Latvijas Enciklopdija u. a., Rīga 1994–1998, ISBN 5-89960-049-7.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Makss Kaufmans: Churbn Lettland. Ebreju iznīcināšana Latvijā. Schamir, Riga 2014, ISBN 978-9934-8494-0-4, S. 232.