Malte Burba

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Malte Burba (* 13. Mai 1957 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Blechblas-Theoretiker, Musiker, Komponist und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er stammt aus einer Musikerfamilie und studierte Trompete, Klavier, Musikwissenschaft und Musikpädagogik. Das zusätzliche Studium der Phonetik und Medizin gab ihm wichtige Erkenntnisse und Impulse zur Entwicklung einer neuartigen Blechblasmethode. Burbas Methode, die erstmals die physikalische Besonderheit von Blechblasinstrumenten im Vergleich zu allen anderen Musikinstrumenten exakt definierte und zur Basis eines didaktischen Konzepts gemacht hat, ist inzwischen markenrechtlich geschützt.

Burba lehrt an der Musikhochschule Rheinland-Pfalz in Mainz. Seit dem Wintersemester 2009/2010 lehrt er zusammen mit Till Brönner an der Hochschule für Musik Carl Maria von Weber Dresden in der Fachrichtung Jazz/Rock/Pop. Vorher war er auch am Jazz-Institut Berlin (2006–2009) sowie an der Musikhochschule in Köln (1989–2002). Er gibt weltweit Workshops. Zu seinen bekanntesten Schülern gehören Till Brönner, Joo Kraus, Axel Dörner, Chris Walden und Julian Wasserfuhr.

Seine eigenen Platten sind meist Aufnahmen mit moderner, zeitgenössischer und experimenteller Musik unter Einbeziehung von Trompeten, Euphonium, Alphorn, Althorn oder Didgeridoo.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DVD[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

CD (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]