Malte S. Sembten

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Malte S[chulz]. Sembten (* 1. Juli 1965 in Marburg an der Lahn; † 22. April 2016 ebenda) war ein deutscher Schriftsteller, Übersetzer, Herausgeber und Illustrator hauptsächlich von Werken der unheimlichen Phantastik.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malte S. Sembten wurde 1965 in Marburg an der Lahn geboren. Er besuchte ein katholisches Gymnasium im Hessischen, studierte an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig und war anschließend in Hamburg und Frankfurt am Main in der Werbebranche tätig.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit früher Jugend ein Bewunderer von Poe, Lovecraft und Howard, kam er in den achtziger Jahren in Kontakt mit dem Fantasy- und Horror-Fandom und schrieb und zeichnete daraufhin für zahlreiche Publikationen des Ersten Deutschen Fantasy Clubs, aber auch für das Vereinsmagazin der deutschen Sherlock-Holmes-Gesellschaft. In dieser Zeit lernte er Uwe Voehl, Jörg Kastner und Uwe Sommerlad kennen. 1990 veröffentlichte er seine erste phantastische Erzählung in dem von Carsten Scheibe herausgegebenen Taschenbuch Little Ease. In den folgenden Jahren publizierte Sembten zusammen mit Voehl und Sommerlad vier Ausgaben des Horror-Fanzines Necropolitan, das jedoch das Großsterben der Amateur-Printmedien in den 1990er Jahren nicht überstand, und editierte – ebenfalls mit Voehl und Rainer F. Engel – eine Doppelnummer von Magira. Sembtens erste Sammlung von phantastischen Kurzgeschichten, Hippokratische Gesichter, erschien 1996 in der Edition Metzengerstein. Für seine Erzählung Blind Date erhielt Sembten 1998 den Kurd-Laßwitz-Preis.[1]

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hippokratische Gesichter, Erzählungen, ISBN 3-932320-00-X, Edition Metzengerstein, Kerpen, 1996
  • Variationen in Nachtgrau und Fleischrot, Erzählungen, ISBN 3-9803027-8-4, Verlag Robert Richter, 1997
  • Die Handgranate Gottes, oder: Murphy und die Diskette des Marquis de Sade, Novelle, in: Malte S. Sembten u. a.: Die Handgranate Gottes, Murphy Bd. 3, ISBN 3-932171-52-7, Blitz-Verlag, 1999
  • Die ein böses Ende finden, Erzählungen, ISBN 3-932442-01-6, Verlag Robert Richter, 2000
  • Die lauernde Bibliothek, Roman (unter dem Pseudonym Rüdiger Silber), in: Voehl/Silber/Vandis: Geschwisterblut, Coco Zamis Bd. 13, Zaubermond-Verlag, 2006
  • Morbus Sembten, Erzählungen, ISBN 3-932442-07-5, Verlag Robert Richter, 2007
  • Second Hand Nightmares, Novelle, ISBN 978-3-934273-71-9, Verlag Lindenstruth, Giessen, 2009
  • Dhormenghruul, 10 Erzählungen, ISBN 978-3-938411-24-7, mit 4 ganzseitigen s/w Illustrationen von Björn Ian Craig, Eloy Edictions, Augsburg 2012
  • Maskenhandlungen Die besten Horrorgeschichten von Malte S. Sembten, ISBN 978-3-942396-89-9, Hg. von Hardy Kettlitz, mit 14 ganzseitigen s/w Illustrationen und einem Frontispiz von Fabian Fröhlich, Golkonda Verlag, Berlin 2013

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Website des Kurd-Lasswitz-Preises. Abgerufen am 17. April 2010.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]