Maltol

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von Maltol
Allgemeines
Name Maltol
Andere Namen
  • 3-Hydroxy-2-methyl-pyran-4-on
  • E 636
Summenformel C6H6O3
CAS-Nummer 118-71-8
PubChem 8369
Kurzbeschreibung

angenehm karamellartig riechende Nadeln oder Prismen [1]

Eigenschaften
Molare Masse 126,11 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

161–162 °C (Sublimation ab 93 °C) [1]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
07 – Achtung

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​315​‐​319​‐​335
P: 261​‐​305+351+338 [2]
EU-Gefahrstoffkennzeichnung [3][4]
Gesundheitsschädlich
Gesundheits-
schädlich
(Xn)
R- und S-Sätze R: 22
S: 24/25
Toxikologische Daten

550 mg·kg−1 (LD50Mausoral)[5]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Maltol ist ein zyklischer, ungesättigter Ether und Aromastoff in Malz und Karamell. Es wird als Geschmacksverstärker in Süßwaren eingesetzt und ist als Aromastoff in Lebensmittel zugelassen.[6]

Verwendung[Bearbeiten]

In Lebensmittelaromen mit Karamell-Note, als Geschmacksverstärker, z. B. in Fruchtaromen (darin bereits unterhalb der Geschmacksschwelle von ca. 5 ppm wirksam) oder in Limonaden als Teilersatz für Zucker.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e Eintrag zu Maltol. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 28. Dezember 2014.
  2. a b Datenblatt Maltol bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 9. April 2011 (PDF).
  3. Für Stoffe ist seit dem 1. Dezember 2012, für Gemische seit dem 1. Juni 2015 nur noch die GHS-Gefahrstoffkennzeichnung gültig. Die EU-Gefahrstoffkennzeichnung ist daher nur noch auf Gebinden zulässig, welche vor diesen Daten in Verkehr gebracht wurden.
  4. Datenblatt Maltol (PDF) bei Merck, abgerufen am 18. Januar 2011.
  5. Eintrag zu Maltol in der ChemIDplus-Datenbank der United States National Library of Medicine (NLM).
  6. Aromenverordnung