Maltsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Fluss Maltsch. Für die gleichnamige Stadt in Polen siehe Malczyce.
Maltsch
Die Maltsch (links im Bild) fließt in Budweis in die Moldau

Die Maltsch (links im Bild) fließt in Budweis in die Moldau

Daten
Lage Österreich, Tschechien
Flusssystem Elbe
Abfluss über Moldau → Elbe → Nordsee
Quelle an den nordöstlichen Hängen des Viehberges im Dorf Sandl
48° 33′ 51″ N, 14° 38′ 18″ O
Quellhöhe 915 m ü. A.
Mündung in České Budějovice (Budweis) in die MoldauKoordinaten: 48° 58′ 23″ N, 14° 28′ 11″ O
48° 58′ 23″ N, 14° 28′ 11″ O
Mündungshöhe 385 m n.m.
Höhenunterschied 530 m
Länge 96 km
Einzugsgebiet 979,1 km²
Abfluss am Pegel Roudné[1]
AEo: 962,69 km²
Lage: 5,4 km oberhalb der Mündung
MQ
Mq
7,26 m³/s
7,5 l/(s km²)
Linke Nebenflüsse Kabelský potok, Felberbach
Rechte Nebenflüsse Kamenice, Schwarzau (Černá), Strobnitz (Stropnice)
Durchflossene Stauseen Trinkwasserreservoir Římov
Mittelstädte České Budějovice
Kleinstädte Kaplice
Gemeinden Sandl, Dolní Dvořiště, Římov, Doudleby
Die Maltsch als Grenzfluss zwischen Österreich und Tschechien

Die Maltsch als Grenzfluss zwischen Österreich und Tschechien

Die Maltsch (tschechisch Malše) ist ein rechter Zufluss der Moldau in Tschechien und Oberösterreich.

Grundinformation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das gesamte Einzugsgebiet beträgt 979,1 km², die Gesamtlänge 96 Kilometer, davon 89,5 in Tschechien oder als Grenzfluss. Die durchschnittliche Wassermenge am letzten Pegel vor der Mündung beträgt 7,26 m³/s.

Flussverlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Maltsch entspringt in Österreich im Gratzener Bergland an den nordöstlichen Hängen des Viehberges im Dorf Sandl. In einer Länge von 22 Kilometern bildet sie eine natürliche Grenze zu Tschechien. Bei Dolní Dvořiště wendet sie sich endgültig in Richtung Tschechien und fließt durch Rychnov nad Malší, Kaplice, Římov und Doudleby nach České Budějovice (Budweis). Hier mündet sie im Zentrum der Stadt auf einer Meereshöhe von 385 m ü.A. in die Moldau.

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Fluss befindet sich das Trinkwasserreservoir Římov.

Holzschwemme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf der Maltsch gab es vermutlich die älteste Holzschwemme des Mühlviertels, die älteste urkundliche Dokumentation stammt aus dem Jahr 1685. Das Holz wurde aus dem Freiwald in Richtung Leopoldschlag und Unterhaid geschwemmt und von dort in Richtung Norden weitertransportiert. Ab den 1830er Jahren geschah dies mit Hilfe der Pferdeeisenbahn. Das Holz kam vor allem aus den Gebieten um die Orte Windhaag, Leopoldschlag und Zettwing, die abwechselnd das Vorrecht für die erste Schwemme des Jahres bekamen. Ob die Schwemme regelmäßig in Betrieb war, ist ungesichert, da die Holztrift auf Grund fehlender Schwemmteiche, dem geringen Gefälle und der geringen Wasserführung des Flusses sehr beschwerlich war. Die Schwemme dürfte oftmals längere Zeit brach gelegen haben. Daher wird davon ausgegangen, dass 1842 die letzte derartige Schwemme stattfand.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linke Seite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kabelský potok
  • Felberbach

Rechte Seite[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gustav Bachmann: Die Holzschwemme auf der Maltsch. In: Oberösterreichische Heimatblätter, Heft 2, 1957, S. 151–155 (PDF)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Maltsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český hydrometeorologický ústav: Evidenční list hlásného profilu na stanici Roudné