Malvaglia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Zum gleichnamigen Kreis siehe Malvaglia (Kreis).
Malvaglia
Wappen von Malvaglia
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Tessin (TI)
Bezirk: Bezirk Bleniow
Kreis: Kreis Malvaglia
Gemeinde: Serravallei2
Postleitzahl: 6713
Koordinaten: 718754 / 14175846.4166628.983334389Koordinaten: 46° 25′ 0″ N, 8° 59′ 0″ O; CH1903: 718754 / 141758
Höhe: 389 m ü. M.
Fläche: 80,3 km²
Einwohner: 1305 (31. Dezember 2011)
Einwohnerdichte: 16 Einw. pro km²
Website: www.malvaglia.ch
Malvaglia KircheJPG.JPG

Karte
Malvaglia (Schweiz)
Malvaglia
ww
Gemeindestand vor der Fusion am 31. März 2012

Malvaglia (dt. veraltet: Manglia) war bis zum 31. März 2012 eine politische Gemeinde im Kreis Malvaglia, im Bezirk Blenio des Kantons Tessin in der Schweiz.

Am 1. April 2012 fusionierte sie mit Ludiano und Semione zur neuen Gemeinde Serravalle.

Geographie[Bearbeiten]

Malvaglia liegt im unteren Bleniotal. Sie setzt sich zusammen aus den Fraktionen «Anzano», «Brugaio», «Canè», «Chiesa», «Ciavasch», «Cregua», «Dagro», «Dandrio», «Madra», «Orino», «Pontei», «Rongie» und «Sciarce».

Nachbargemeinden sind Acquarossa, Blenio, Biasca, Hinterrhein GR, Ludiano, Mesocco GR, Rossa GR und Semione.

Einwohner[Bearbeiten]

Die Einwohnerzahl hat sich seit dem 17. Jahrhundert wenig verändert: 1602 1'164 Einwohner, 1808 1'056, 1850 1'647, 1880 2'022, 1900 1'606, 1950 1'120, 2000 1'172. Die Auswanderung führte ab Ende des 19. Jahrhunderts zu einem starken Bevölkerungsrückgang.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde 1205 als de Malvallia (deutsch früher Manglia) erwähnt. Er teilt die geschichtliche Entwicklung des Bleniotals. In der Fraktion Rongie an der Lukmanierstrasse wurde ein römisches Münzenlager gefunden.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Das ungenügende Einkommen durch Land- und Viehwirtschaft sowie Rebbau führten zur Auswanderung nach Italien (bis ins 19. Jahrhundert) und nach Frankreich, England und Amerika (19. und 20. Jahrhundert). Im Jahr 2000 waren ein Drittel der Beschäftigten in der Industrie und die Hälfte im Dienstleistungssektor tätig wobei mehr als die Hälfte der Erwerbstätigen auswärts arbeitete.

Verkehr[Bearbeiten]

Von 1933 bis 1959 war zwischen Malvaglia und Ponterio im Malvagliatal die erste Seilbahn des Kantons Tessin in Betrieb. Seit 1995 führt eine neue Seilbahn auf den Monte Dagro. Die Strasse ins Malvagliatal wurde in den 1940er Jahren für den Bau des Stausees angelegt. Die Umfahrungsstrasse um das Dorf wurde 1976 eröffnet.

Kastél von Dagro

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Pfarrkirche Sankt Martin (ursprünglich Sankt Benedetto geweiht) wurde 1207 erweitert. Der heutige Bau stammt aus den Jahren 1602-03 und der Glockenturm aus dem 13. Jahrhundert[1],[2]
  • Betkapelle Santi Ulderico und Apollinare und Kreuzweg[1]
  • Im Ortsteil «Campaccio», Oratorium Natività della Madonna[1]
  • Oberhalb des Dorfes, im Ortsteil «Tagnuna», liegen die Reste einer Casa dei pagani (Heidenhaus), einer Grottenburg aus dem 3.-7. Jahrhundert. Mehrere solcher durch Sichtkontakt verbundener Casa dei pagani befinden sich in den steilen Wänden des Bleniotales. Sie könnten sowohl als Wacht- oder Signalhäuser (Hochwacht) gedient haben. Die Bezeichnung des Bleniotales als Sonnental (Valle del sole) oder Feuerlichttal (Valle dei fuochi) könnten auf solche Feuersignal-Ketten hindeuten.[3],[1]
  • Die Casa Baggio in der Fraktion «Rongie war im 16. Jahrhundert vermutlich der erste Sitz der Landvögte[1]
  • Oratorium Sant'Antonio Abate[1]
  • Im Ortsteil «Sgrussa», Oratorium San Dionigi[1]
  • In der Fraktion «Dagro», Oratorium Santi Vito, Modesto und Crescenza[1],
  • stehen noch sechs Holzhäuser aus dem 14. Jahrhundert[1]
  • In der Nähe des Kastél (Piramide mozza) wurde eine prähistorische Steintafel gefunden, die die astronomischen Zeichen des Mitternachtshimmels von Februar bis März zeigt
  • Im Ortsteil «Madra», Oratorium San Giacomo[1]
  • Im Ortsteil «Dandrio», Oratorium San Giovanni Battista[1]
  • Im Ortsteil «Anzano», Oratorium San Bartolomeo[1]
  • Im Ortsteil «Chiavasch», Oratorium San Barnaba[1].

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Rudolf Rahn: I monumenti artistici del medio evo nel Cantone Ticino., Tipo-Litografia di Carlo Salvioni, Bellinzona 1894, S. 200-202.
  • Siro Borrani: Il Ticino Sacro. Memorie religiose della Svizzera Italiana raccolte dal sacerdote Siro Borrani prevosto di Losone., Tipografia e Libreria Cattolica di Giovanni Grassi, Lugano 1896.
  • Piero Bianconi: Arte in Blenio. Guida della valle., S.A. Grassi & Co. Bellinzona-Lugano 1944; Idem, Inventario delle cose d’arte e di antichità, I, S. A. Grassi & Co, Bellinzona 1948, S. 125-133.
  • Virgilio Gilardoni:, Il Romanico. Catalogo dei monumenti nella Repubblica e Cantone del Ticino., La Vesconta, Casagrande S.A., Bellinzona 1967, S. 34, 41, 44, 221, 299, 405-409, 465, 468, 482, 512.
  • Agostino Robertini et alii: Malvaglia. In: Il Comune., Edizioni Giornale del Popolo, Lugano 1978, S. 241-252.
  • Bernhard Anderes: Guida d’Arte della Svizzera Italiana., Edizioni Trelingue, Porza-Lugano 1980, S. 39, 57-61.
  • Flavio Maggi: Patriziati e patrizi ticinesi., Pramo Edizioni, Viganello 1997.
  • Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana., Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, S. 81, 83, 85, 89, 90, 103.
  • Maria Elisabeth Rossetti-Wiget, U. Felicino Cavargna, Giuseppe P. Rossetti: Malvaglia. Una comunità alpina nel riflesso dei suoi statuti (1755)., Malvaglia by Felicino Cavargna e M. Elisabeth Rossetti-Wiget, 2007.
  • Maria Elisabeth Rossetti-Wiget, U. Felicino Cavargna, Giuseppe P. Rossetti: Malvaglia. Una comunità alpina riflessa nel computo delle anime (1608, 1837)., Malvaglia by Felicino Cavargna e M. Elisabeth Rossetti-Wiget, 2008.
  • Marina Bernasconi Reusser: Monumenti storici e documenti d’archivio. I «Materiali e Documenti Ticinesi» (MDT) quali fonti per la storia e le ricerche sull’architettura e l’arte medievale delle Tre Valli. In: Archivio Storico Ticinese., II Serie, 148, Casagrande, Bellinzona 2010, S. 211, 233, 241.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Malvaglia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m Simona Martinoli et alii: Guida d’arte della Svizzera italiana., Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Edizioni Casagrande, Bellinzona 2007, ISBN 978-88-7713-482-0, S. 83–86.
  2. Kirche San Martino auf api.geo.admin.ch
  3. Casa dei pagani