Malvasia di Castelnuovo Don Bosco

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Malvasia di Castelnuovo Don Bosco ist der Name eines italienischen Weinbaugebiets in der Nähe der Gemeinde Castelnuovo Don Bosco, Provinz Asti, Piemont.[1] Das Weinbaugebiet hat seit dem 20. September 1973 den Status einer Denominazione di origine controllata (kurz DOC). Diese Appellation wurde zuletzt am 20. Februar 2015 aktualisiert.[2]

Anbaugebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Anbaugebiet ist auf die Gemeinden Albugnano, Castelnuovo don Bosco, Passerano Marmorito, Pino d’Asti, Berzano di San Pietro und Moncucco Torinese in der Provinz Asti, Region Piemont beschränkt.

Erzeugung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Weintypen werden erzeugt:

Für die Herstellung sind folgende Rebsorten vorgeschrieben:[2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Laut Produktionsvorschriften:[2]

Malvasia di Castelnuovo Don Bosco[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Farbe: kirschrot
  • Geruch:zartes Aroma der ursprünglichen Trauben
  • Geschmack: süß, aromatisch, charakteristisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 10,5 Vol.-%, mit einem Rest von mindestens 5,5…7,0 % potentiellem Alkoholgehalt. Bei dem Zusatz „Vigna“ mindestens 11,5 Vol.-%.
  • Säuregehalt: mind. 5,0 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 14,0 g/l

Malvasia di Castelnuovo Don Bosco Spumante[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Perlage: fein und anhaltend
  • Farbe: mehr oder weniger intensives rosa
  • Geruch:zartes Aroma der ursprünglichen Trauben
  • Geschmack: süß, leicht aromatisch, charakteristisch
  • Alkoholgehalt: mindestens 11,0 Vol.-%, mit einem Rest von mindestens 6,0…7,0 % potentiellem Alkoholgehalt.
  • Säuregehalt: mind. 5,0 g/l
  • Trockenextrakt: mind. 14,0 g/l

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karte und Liste der Anbaugebiete, auf federdoc.com
  2. a b c Disciplinare di Produzione della Denominazione di Origine Controllata (Produktionsvorschriften und Beschreibung). In: ismeamercati.it. 27. November 2017, abgerufen am 5. Juli 2018 (PDF, italienisch).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]