Malves-en-Minervois

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Malves-en-Minervois
Malvas
Wappen von Malves-en-Minervois
Malves-en-Minervois (Frankreich)
Malves-en-Minervois
Region Okzitanien
Département Aude
Arrondissement Carcassonne
Kanton La Vallée de l’Orbiel
Gemeindeverband Carcassonne Agglo
Koordinaten 43° 15′ N, 2° 26′ OKoordinaten: 43° 15′ N, 2° 26′ O
Höhe 100–194 m
Fläche 4,88 km2
Einwohner 850 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 174 Einw./km2
Postleitzahl 11600
INSEE-Code

Château de Malves

Malves-en-Minervois (occitanisch: Malvas) ist eine südfranzösische Gemeinde mit 850 Einwohnern (Stand 1. Januar 2016) im Département Aude in der Region Okzitanien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Malves-en-Minervois liegt ganz in der Nähe des Flüsschens Clamoux in der Landschaft des Minervois etwa 12 Kilometer (Fahrtstrecke) nordöstlich von Carcassonne bzw. 18 Kilometer südwestlich von Rieux-Minervois. Der Ort Laure-Minervois mit seiner gotischen Kirche St-Jean-Baptiste ist knapp zehn Kilometer in nordöstlicher Richtung entfernt.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr 1968 1975 1982 1990 1999 2007
Einwohner 295 322 536 708 755 746

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Felder in der Umgebung des Ortes werden in der Hauptsache landwirtschaftlich genutzt. Daneben wird auch Weinbau betrieben; es werden sowohl Weiß- als auch Rotweine produziert.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Über die Geschichte von Malves sind keine Informationen verfügbar. Man kann jedoch davon ausgehen, dass die Region – ähnlich wie für die Nachbargemeinde Laure-Minervois nachgewiesen – bereits in gallorömischer Zeit besiedelt war.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Menhir
  • Das Château de Malves liegt am Ostrand des Dorfes und ist ein nach drei Seiten geschlossener spätmittelalterlicher Wehrbau aus dem 14./15. Jahrhundert mit nachträglichen Umbauten aus dem 16. bis 18. Jahrhundert. Der Bau mit seinen markanten runden Ecktürmen dient heute in Teilen als Hotel bzw. Herberge. Er ist seit dem Jahr 1947 als Monument historique[1] unter Schutz gestellt.
  • Etwa 500 Meter westlich des Ortes steht ein etwa fünf Meter über dem Bodenniveau aufragender Menhir von Malves.
  • Ebenfalls etwas außerhalb des Ortes liegen einige aus Trockenmauerwerk errichtete Steinhütten (capitelles oder cabanes), die in früheren Zeiten Bauern und/oder Hirten Schutz und Unterstand boten. Gemäß der lokalen Tradition sind die kleinen Bauten mit einem Außendurchmesser von etwa zwei Metern nicht gewölbt, sondern haben eine Abdeckung aus Ästen, die anschließend mit Steinen beschwert wurden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Malves-en-Minervois – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Château, Malves-en-Minervois in der Base Mérimée des französischen Kulturministeriums (französisch)