Mama Said

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mama Said
Studioalbum von Lenny Kravitz

Veröffent-
lichung(en)

2. April 1991

Aufnahme

1990–1991

Label(s) Virgin Records

Format(e)

CD

Genre(s)

Hard Rock, Funk Rock

Titel (Anzahl)

14

Laufzeit

52:38

Produktion

Lenny Kravitz

Studio(s)

Waterfront Recording Studios

Chronologie
Let Love Rule
(1989)
Mama Said Are You Gonna Go My Way
(1993)

Mama Said ist das zweite Studioalbum von Lenny Kravitz. Es erschien im April 1991 bei Virgin Records.

Zur Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Entstehung des Albums war Gitarrist Slash von Guns N’ Roses beteiligt, der das Stück Always on the Run mitschrieb und auch auf dem Album spielte, ebenfalls war er bei Fields of Joy zu hören. Zudem schrieb Sean Lennon All I Ever Wanted mit. Kravitz zitierte viel aus dem Rock der 1960er- und 70er-Jahre. Erstmals gelang ihm der Sprung in die Top-40 in den USA. Auch viele funkige Riffs sind auf dem Album zu hören.[1]

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album erreichte Platz 39 der Billboard 200 und Platin in den USA, Platz 20 der deutschen Charts[2] sowie Platz acht in Großbritannien. Stephen Thomas Erlewine von Allmusic nannte es polierter und studierter als den Vorgänger und bewertete es mit 4 von 5.[3] Rezensator.de vergab 6 von 10 Sternen und schrieb: „Insgesamt legt Kravitz wieder ordentliche Songs vor. Trotz aller schönen Momente kann Kravitz aber nicht restlos überzeugen.“[1]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Stücke wurden von Lenny Kravitz geschrieben, außer wenn anders angegeben.

  1. Fields of Joy (Michael Kamen, Hal Fredericks) – 4:03
  2. Always on the Run (Kravitz, Slash) – 3:57
    • Featuring Slash
  3. Stand by My Woman (Kravitz, Henry Hirsch, Stephen Mark Pasch, Anthony Krizan) – 4:16
  4. It Ain’t Over ’til It’s Over – 3:55
  5. More Than Anything In This World – 3:43
  6. What Goes Around Comes Around – 4:40
  7. The Difference Is Why – 4:48
  8. Stop Draggin’ Around – 2:37
  9. Flowers for Zoë – 2:45
  10. Fields of Joy (Reprise) (Kamen, Fredricks) – 3:57
    • Arrangiert von Kravitz
  11. All I Ever Wanted (Kravitz, Sean Lennon) – 4:04
  12. When the Morning Turns to Night – 2:58
  13. What the Fuck Are We Saying? – 5:13
  14. Butterfly – 1:50

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Albumbesprechung Lenny Kravitz – Mama Said In: rezensator.de, abgerufen am 27. November 2018.
  2. Lenny Kravitz in den deutschen Charts
  3. Mama Said bei Allmusic (englisch)