Mamadou Diabang

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Momo Diabang
Mamadou Diabang - FK Austria Wien.jpg
Spielerinformationen
Name Mamadou Laminé Diabang
Geburtstag 21. Januar 1979
Geburtsort DakarSenegal
Größe 180 cm
Position Stürmer
Junioren
Jahre Station
0000–1997 Jeanne D’Arc Dakar
1998–1999 Rotenburger SV
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1999–2000 FC Oberneuland
2000–2003 Arminia Bielefeld 60 (13)
2003–2006 VfL Bochum 44 0(8)
2005 VfL Bochum II 1 0(1)
2006 → Kickers Offenbach (Leihe) 13 0(8)
2006–2008 FC Augsburg 40 0(4)
2008–2010 FK Austria Wien 47 0(7)
2008 FK Austria Wien II 2 0(0)
2010–2011 VfL Osnabrück 12 0(1)
2011 VfL Osnabrück II 5 0(0)
2011 SC Lüstringen 15 (17)
2012 VfB Lübeck 19 0(3)
2015 TuS Brake
2015–2016 SC Hicret Bielefeld
2016–2017 FC Türk Sport Bielefeld
2017 TuS Tengern
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2001–2003 Senegal 7 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 9. November 2012

Mamadou Laminé „Momo“ Diabang (* 21. Januar 1979 in Dakar) ist ein ehemaliger senegalesischer Fußballspieler, der auch einen deutschen Pass hat.

Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine ersten fußballerischen Schritte in Deutschland unternahm der Stürmer beim Rotenburger SV und FC Oberneuland, bevor er zum Bundesligisten DSC Arminia Bielefeld wechselte. Weitere Stationen waren der VfL Bochum, Kickers Offenbach und FC Augsburg. Beim Zweitligaspiel gegen den TSV 1860 München am 27. Oktober 2006 zog er sich einen Riss an der Achillessehne zu, woraufhin er einige Monate ausfiel. Am 24. Juli 2008 unterschrieb Diabang einen Vertrag bis Sommer 2010 beim österreichischen Erstligisten FK Austria Wien; bei der Austria konnte er 2009 den österreichischen Pokal gewinnen.

Zur Saison 2010/11 wechselte er zurück nach Deutschland zum Zweitliga-Aufsteiger VfL Osnabrück. Nachdem er zu Beginn der Saison hauptsächlich als Einwechselspieler fungierte, erzielte Diabang am 19. November 2010 im Heimspiel gegen Hertha BSC (2:0) in der 26. Minute das zwischenzeitliche 1:0 und damit seinen ersten Treffer für die Niedersachsen. Im Sommer 2011 schloss sich der Angreifer dem Osnabrücker Bezirksligisten SC Lüstringen an.[1] Im Januar 2012 verließ er den Verein wieder und wechselte zum Regionalligisten VfB Lübeck an.

Einem Eintrag auf Transfermarkt.de zufolge hat der Spieler seine Karriere per 1. Januar 2013 beendet. Im März 2015 schloss sich Diabang allerdings dem Bielefelder Kreisligisten TuS Brake an. Anschließend spielte er für den SC Hicret Bielefeld und ist seit Juli 2016 für den Bezirksligisten FC Türk Sport Bielefeld aktiv. Am 9. Februar 2017 wechselte er erneut den Verein. Er unterschrieb einen Vertrag beim Landesligisten TuS Tengern.[2]

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diabang bestritt mehrere Partien für die senegalesische Fußballnationalmannschaft.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mamadou Diabang wechselt zum SC Lüstringen (Memento vom 29. August 2011 im Internet Archive)
  2. Westfalen-Blatt, abgerufen am 20. März 2017