Maman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bronzeguss vor dem Guggenheim Museum, Bilbao
Bronzeguss am Zürichsee, Zürich
Bronzeguss vor dem Kunsthaus Hamburg
Maman, 9 m hohe Spinnen-Skulptur aus der Vogelperspektive vor dem Guggenheim-Museum Bilbao

Maman (1999) ist die größte Skulptur aus der Spinnen-Serie der Künstlerin Louise Bourgeois. Sie ist über neun Meter hoch und trägt einen Beutel, der 26 Marmoreier enthält. Maman ist das französische Wort für „Mama“.

Maman (9,27 × 8,92 × 10,24 m, 8165 kg) ist ein Schlüsselwerk zum Verständnis von Bourgeois' Kunst: Das Werk ist eine Hommage an ihre Mutter, die in Paris als Restauratorin von Tapisserien arbeitete, und so, wie die Spinnen, immer wieder Gewebe erneuerte. Für Bourgeois war die Spinne ein Freund, beschützend und hilfreich (im Vertilgen von Ungeziefer).[1]

Ausstellungsorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Permanent[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zusätzlich zur Skulptur aus rostfreiem Stahl, die im Besitz des Tate Modern, London ist, befinden sich weitere Bronzegüsse an folgenden Orten:

Temporär[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bronzegüsse von Maman waren oder sind außerdem an folgenden Orten zu sehen:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Maman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Tate acquires Louise Bourgeois’s giant spider, Maman. (Memento des Originals vom 29. August 2008 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.tate.org.uk Tate Gallery, 11. Januar 2008
  2. Garten_Landschaft OstWestfalen Lippe Louise Bourgeois, »Maman«, Schlosspark Wendlinghausen, Gemeinde Dörentrup
  3. „Maman“ von Louise Bourgeois kommt nach Buenos Aires, abgerufen am 4. Juli 2011
  4. Thomas Allenbach: Mütterliches Monster: Bourgeois' Spinne in Bern. In: Der Bund, Bern, 20. Mai 2011. (Online), abgerufen am 4. Juli 2011