Mamie van Doren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mamie van Doren, 2007

Mamie van Doren (eigentlich Joan Lucille Olander, * 6. Februar 1931 in Rowena, South Dakota) ist eine US-amerikanische Schauspielerin. Sie war in den Vereinigten Staaten eines der begehrtesten Sexsymbole.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Van Doren trat erstmals 1947 in der Öffentlichkeit auf, als sie in einen kleinen Part in einer Fernsehshow hatte. Sie sang bei der Ted Fio Rito Band[1] und nahm an Schönheitswettbewerben teil. 1949 wurde sie zur Miss Palm Springs gekürt.[2] Sie erhielt daraufhin einen Vertrag bei RKO Pictures und gab 1951 ihr Filmdebüt. Im selben Jahr erschien ihr Porträt von Alberto Vargas als Titelseite des Esquire. Nach weiteren kleinen Rollen, meist ohne dass ihr Mitwirkung erwähnt wurde, entschied sie sich zunächst für Theaterauftritte.

Die Produktionsfirma Universal Pictures gab van Doren 1954 einen neuen Vertrag und ihren Künstlernamen (ihr Vorname spielt auf Dwight Eisenhowers Frau Mamie an). Die erste größere Rolle spielte sie 1954 neben Jeff Chandler in In den Kerkern von Marokko; es folgten Filme an der Seite von Stars wie Tony Curtis, John Wayne, Lex Barker. Großen Erfolg hatte sie 1958 in Reporter der Liebe, in dem sie zusammen mit Doris Day und Clark Gable agierte. Mamie van Doren galt bei den Universal Studios als Antwort auf Marilyn Monroe und wurde von der Klatschpresse als Sexbombe herausgestellt. Zusammen mit Monroe und Jayne Mansfield gehörte sie zu den "Three M's.", Hollywoods bekanntesten Sexsymbolen. Ab den 1960er Jahren blieb ihre Karriere in B-Filmen stecken. Sie trat vermehrt in TV-Produktionen auf und ging in den in den folgenden Jahren mit einem eigenen Programm auf Nachtclub-Tournee. In den 1970er Jahren trat sie auch in Las Vegas auf.

Musikaufnahmen und weitere Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den 1950er und 1960er Jahren machte van Doren für ihre Filme zahlreiche Musikaufnahmen, die auch vereinzelt auf Schallplatte erschienen, meist handelte es sich dabei um Rock ’n’ Roll. Erwähnenswert sind Oobala Baby (1957 aus Reife Blüten), The Girl Who Invented Rock and Roll (1958 aus Reporter der Liebe) und Hey Mama (1959). 1964 erschien Bikini With No Top on Top, ein Duett mit June Wilkinson. Eine Musikkarriere strebte van Doren jedoch nicht an. Ihr erstes Musikalbum erschien erst 2011 unter dem Titel Still a Troublemaker.[3]

Im Juni 1964 erschienen Bilder von ihr im Playboy.[4] Für die United Service Organizations trat sie 1968 und 1970 als Truppenbetreuerin für die in Vietnam stationierten US-Soldaten auf. 1987 erschien ihre Autobiografie Playing the field.[5] 2006 ließ sie sich zusammen mit Pamela Anderson für eine Spezialausgabe von Vanity Fair fotografieren.

Mamie van Doren hat einen Stern auf dem Hollywood Walk of Fame (7051 Hollywood Blvd.).

Privatleben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie war fünfmal verheiratet, unter anderem mit dem Komponisten und Schauspieler Ray Anthony; ihr gemeinsamer Sohn ist Perry Ray Anthony (* 1956). Seit 1979 ist sie mit Thomas Dixon verheiratet.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1951: Ein Satansweib (His kind of woman)
  • 1953: Strandgut (Forbidden)
  • 1954: In den Kerkern von Marokko (Yankee pasha)
  • 1955: Das gibt es nur in Kansas (The second greatest sex)
  • 1956: Noch heute sollst du hängen (Star in the dust)
  • 1957: Das Mädchen mit den schwarzen Strümpfen (The girl in black stockings)
  • 1957: Düsenjäger (Jet pilot) (gefilmt 1951)
  • 1957: Reife Blüten (Untamed youth)
  • 1958: Reporter der Liebe (Teacher's pet)
  • 1958: Gangster, Gin und scharfe Hasen (Guns, girls and gangsters)
  • 1958: Mit siebzehn am Abgrund (High school confidential)
  • 1959: Blonde Locken – scharfe Krallen (Girls' town)
  • 1959: Der große Schwindler (The big operator)
  • 1959: Die Haltlosen (The Beat generation)
  • 1959: Mädchen mit hübschen Beinen (Le bellissime gambe di Sabrina)
  • 1960: Sex Kittens Go to College
  • 1960: Razzia auf Callgirls (Vice raid)
  • 1964: Freddy und das Lied der Prärie
  • 1966: Verhängnisvolle Fracht (The Navy vs night monsters)
  • 1971: The Arizona Kid
  • 2002: Slackers – Ran an die Bräute (Slackers)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.bigbandlibrary.com/tedfiorito.html
  2. http://www.glamourgirlsofthesilverscreen.com/show/276/Mamie+Van+Doren/index.html
  3. http://mamiecountry.com/
  4. http://www.whosdatedwho.com/tpx_2752355/playboy-magazine-united-states-june-1964/
  5. Playing the Field: My Story, ISBN 978-0-399-13240-7, New York: G. P. Putnam, 1987

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Barry Lowe: Atomic Blonde: The films of Mamie Van Doren. 2008.