Mammillaria bocasana

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mammillaria bocasana
Mammillaria bocasana - Roscoff.jpg

Mammillaria bocasana

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Mammillaria
Art: Mammillaria bocasana
Wissenschaftlicher Name
Mammillaria bocasana
Poselg.
Früchte

Mammillaria bocasana ist eine Pflanzenart aus der Gattung Mammillaria in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton bocasana bedeutet ‚vom Standort Bocas (Mexiko)‘.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mammillaria bocasana bildet meist Gruppen aus kugelförmigen grünen Trieben, die im Alter zylindrisch werden können und Wuchshöhen von bis zu 8 Zentimetern erreichen. Die zylindrischen Warzen sind weichfleischig und enthalten keinen Milchsaft. In einigen Axillen befinden sich Borsten. Die 1 bis 7 Mitteldornen sind rötlich braun und 5 bis 10 Millimeter lang. Ein oder zwei Mitteldornen sind gehakt. Die 20 bis 50 weißen Randdornen sind haarartig und werden 8 bis 20 Millimeter lang.

Die trichterförmigen Blüten sind cremeweiß bis etwas rosafarben. Sie werden 13 bis 22 Millimeter lang und erreichen einen Durchmesser von bis zu 15 Millimetern. Die zylindrischen Früchte sind rot oder rosafarben und enthalten rötlich braune Samen mit einem etwas seitlichen Hilum.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mammillaria bocasana ist in den mexikanischen Bundesstaaten San Luis Potosí und Zacatecas verbreitet. Die Erstbeschreibung erfolgte 1853 durch Heinrich Poselger (1818–1883).[1]

Synonyme sind folgende beschriebenen Arten und Varietäten: Chilita bocasana (Poselg.) Orcutt (1926), Ebnerella bocasana (Poselg.) Buxb. (1951), Krainzia bocasana (Poselg.) Doweld (2000), Cactus eschauzieri J.M.Coulter (1894), Mammillaria eschauzieri (J.M.Coulter) K.Brandegee (1905), Neomammillaria eschauzieri (J.M.Coulter) Britton & Rose (1923), Chilita eschauzieri (J.M.Coulter) Orcutt (1926), Krainzia bocasana subsp. eschauzieri (J.M.Coulter) Doweld (2000), Mammillaria kunzeana Boed. & Quehl (1912), Chilita kunzeana (Boed. & Quehl) Orcutt (1926), Ebnerella kunzeana (Boed. & Quehl) Buxb. (1951), Mammillaria hirsuta Boed. (1919), Neomammillaria hirsuta (Boed.) Britton & Rose (1923), Chilita hirsuta (Boed.) Orcutt (1926), Neomammillaria longicoma Britton & Rose (1923), Chilita longicoma (Britton & Rose) Orcutt (1926), Mammillaria longicoma (Britton & Rose) A.Berger (1929), Mammillaria knebeliana Boed. (1932), Ebnerella knebeliana (Boed.) Buxb. (1951), Chilita knebeliana (Boed.) Buxb. (1954) (nom. inval. ICBN-Artikel 33.3), Mammillaria haehneliana Boed. (1934), Ebnerella haehneliana (Boed.) Buxb. (1951), Chilita haehneliana (Boed.) Buxb. (1954) (nom. inval. ICBN-Artikel 33.3) und Mammillaria hirsuata var. grandis Repp. (1987)

Es werden folgende Unterarten unterschieden:

Mammillaria bocasana wird in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN als „Least Concern (LC)“, d. h. als in der Natur nicht gefährdet, eingestuft.[4]

Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Mexiko wurden die gehakten Mitteldornen als Angelhaken verwendet.

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. H. Poselger: Beitrag zur Kakteenkunde. In: Allgemeine Gartenzeitung. Band 21, Nummer 12, 1853, S. 94, (online).
  2. Coulter: Contributions from the United States National Herbarium. Band 3, 1894, S. 104.
  3. W.A. Fitz Maurice & B. Fitz Maurice in Journal of the Mammillaria Society. Band 35, Nummer 2, Weybridge, England 1995, S. 17.
  4. Mammillaria bocasana in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2020-3. Eingestellt von: Fitz Maurice, B & Fitz Maurice, W.A., 2002. Abgerufen am 23. März 2021.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mammillaria bocasana – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien