Mammillaria grahamii

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mammillaria grahamii
Mammilaria grahamii.jpg

Mammillaria grahamii

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Mammillaria
Art: Mammillaria grahamii
Wissenschaftlicher Name
Mammillaria grahamii
Engelm.

Mammillaria grahamii ist eine Pflanzenart aus der Gattung Mammillaria in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton ehrt den US-amerikanischen Topografen und Oberst James Duncan Graham (1799–1865), der das wissenschaftliche Korps bei der Vermessung der Grenze zwischen den Vereinigten Staaten und Mexiko kommandierte.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mammillaria grahamii wächst einzeln oder von der Basis her verzweigend mit verdickten Wurzeln. Die kugeligen bis kurz zylindrischen hellgrünen Triebe werden 7 bis 20 Zentimeter hoch und auch höher und erreichen dabei einen Durchmesser von 7,5 bis 11 Zentimeter. Die zylindrisch bis eiförmig geformten, oft auch vierkantigen Warzen sind ohne Milchsaft. Die Axillen sind nackt. Die 1 bis 4 Mitteldornen sind gelblich braun bis dunkelbraun. Sie sind 1,2 bis 2,5 Zentimeter lang, wobei der längste gewöhnlich gehakt ist. Die 20 bis 35 Randdornen sind gerade, nadelig, weiß bis hellbraun oder auch bis rötlich gefärbt. Sie werden 0,6 bis 1,2 Zentimeter lang.

Die Blüten sind lavendelfarben-rosa bis rötlich purpurn, manchmal auch weiß. Sie sind 2 bis 4,5 Zentimeter im Durchmesser groß. Die fast kugeligen, roten Früchte werden 1,2 bis 2,5 Zentimeter lang. Sie enthalten schwarze Samen.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mammillaria grahamii ist in den US-Bundesstaaten Kalifornien, Arizona, New Mexico und Texas sowie in den mexikanischen Bundesstaaten Sonora, Sinaloa und Chihuahua verbreitet.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1856 durch George Engelmann.[2]

Synonyme sind folgende beschriebenen Arten und Varietäten:
Cactus grahamii (Engelm.) Kuntze (1891), Coryphantha grahamii (Engelm.) Rydberg (1917), Chilita grahamii (Engelm.) Orcutt (1926), Mammillaria microcarpa var. grahamii (Engelm.) Backeb. (1966, nom. inval. ICBN-Artikel 33.3), Mammillaria milleri var. grahamii (Engelm.) Neutel. (1986, unkorrekter Name ICBN-Artikel 57.1), Mammillaria microcarpa subsp. grahamii (Engelm.) Mottram (1991), Cochemiea grahamii (Engelm.) Doweld (2000), Mammillaria microcarpa Engelm. (1848, nom. inval. ICBN-Artikel 34.1b), Neomammillaria microcarpa (Engelm.) Britton & Rose (1923, nom. inval. ICBN-Artikel 34.1b), Chilita microcarpa (Engelm.) Orcutt (1926, nom. inval. ICBN-Artikel 34.1b), Ebnerella microcarpa (Engelm.) Buxb. (1951, nom. inval. ICBN-Artikel 34.1b), Mammillaria oliviae Orcutt (1902), Neomammillaria oliviae (Orcutt) Britton & Rose (1923), Chilita oliviae (Orcutt) Orcutt (1926), Ebnerella oliviae (Orcutt) Buxb. (1951), Mammillaria grahamii var. oliviae (Orcutt) L.D.Benson (1969), Mammillaria milleri f. oliviae (Orcutt) Neutel. (1986), Mammillaria microcarpa cv. Oliviae (Orcutt) Mottram (1991, nom. inval. ICBN-Artikel 43.1), Neomammillaria milleri Britton & Rose (1923), Chilita milleri (Britton & Rose) Orcutt (1926), Mammillaria milleri (Britton & Rose) Boed. (1933), Mammillaria microcarpa var. milleri (Britton & Rose) W.T.Marshall (1950, nom. inval. ICBN-Artikel 43.1), Mammillaria microcarpa var. auricarpa W.T.Marshall (1950, nom. inval. ICBN-Artikel 43.1) und Mammillaria milleri f. auricarpa (W.T.Marshall) Neutel. (1986).

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d. h. als nicht gefährdet geführt.[3]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. 2. Auflage. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-8001-5964-2, S. 383.
  • Brian Loflin & Shirley Loflin: Texas Cacti. Texas A&M University Press, Texas 2009, ISBN 978-1-60344-108-7, S. 243.
  • Ulises Guzmán, Salvador Arias, Patricia Dávila: Catálogo de cactáceas mexicanas. Universidad Nacional Autónoma de México, Mexiko-Stadt 2003, ISBN 970-9000-20-9, S. 127.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Springer, Berlin/Heidelberg 2010, ISBN 978-3-642-05597-3, S. 97.
  2. Proceedings of the American Academy of Arts and Sciences. Band 3, 1856, S. 262. (online).
  3. Mammillaria grahamii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Heil, K., Terry, M. & Corral-Díaz, R., 2009. Abgerufen am 23. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mammillaria grahamii – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien