Mammillaria mainiae

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mammillaria mainiae
Mammillaria mainiae.jpg

Mammillaria mainiae

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Mammillaria
Art: Mammillaria mainiae
Wissenschaftlicher Name
Mammillaria mainiae
K.Brandegee

Mammillaria mainiae ist eine Pflanzenart aus der Gattung Mammillaria in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton ehrt Frau F. M. Main, die Entdeckerin der Art.[1][2]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mammillaria mainiae wächst einzeln und auch von der Basis her sprossend. Die kugeligen bis eiförmigen Triebe sind leuchtend grün, manchmal auch in den Axillen rötlich. Sie werden 6 bis 7 Zentimeter hoch und 10 bis 12 Zentimeter im Durchmesser groß. Die zylindrisch bis konisch werdenden Warzen sind etwas einwärts gebogen und ohne Milchsaft. Die Axillen sind nackt. Es sind 1 bis 2 Mitteldornen vorhanden, die kräftig, braun oder gelb, mit dunkler Spitze und bis zu 1,5 Zentimeter lang sind. Die 8 bis 15 Randdornen sind nadelig schlank, gelb oder weiß werdend mit dunkler Spitze und 1,2 Zentimeter lang.

Die rosaweißen Blüten haben einen auffälligen purpurrosa farbenen Mittelstreifen. Sie sind 1,2 Zentimeter lang und weisen einen eben so großen Durchmesser auf. Die innerhalb der Bedornung verbleibenden Früchte sind klein, kugelig bis eiförmig und leuchtend rot. Sie enthalten schwarze Samen.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mammillaria mainiae ist im US-Bundesstaat Arizona und in den mexikanischen Bundesstaaten Sonora und Sinaloa verbreitet.

Die Erstbeschreibung erfolgte 1900 durch Mary Katharine Brandegee.[2] Synonyme sind Chilita mainiae (K.Brandegee) Orcutt (1926) und Ebnerella mainiae (K.Brandegee) Buxb. (1951).

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d. h. als nicht gefährdet geführt.[3]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. 2. Auflage. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-8001-5964-2, S. 393–394.
  • Ulises Guzmán, Salvador Arias, Patricia Dávila: Catálogo de cactáceas mexicanas. Universidad Nacional Autónoma de México, Mexiko-Stadt 2003, ISBN 970-9000-20-9, S. 139.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Birkhäuser 2004, ISBN 3-540-00489-0, S. 145.
  2. a b K. Brandegee: Notes on Cacteae II. In: Zoe; a Biological Journal. Band 5, Heft 2, 1900, S. 31 (online).
  3. Mammillaria mainiae in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Reina, A.L. & Van Devender, T., 2010. Abgerufen am 24. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mammillaria mainiae – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien