Mammillaria mystax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mammillaria mystax
Mammillaria mystax

Mammillaria mystax

Systematik
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Mammillaria
Art: Mammillaria mystax
Wissenschaftlicher Name
Mammillaria mystax
Mart.
Blüten von Mammillaria mystax

Mammillaria mystax ist eine Pflanzenart aus der Gattung Mammillaria in der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Das Artepitheton mystax bezeichnet die wie ein Oberlippenbart aussehenden, gewundene Axillenwolle der Art.[1]

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mammillaria mystax hat einen kugligen später länglichen bis zu 15 Zentimeter hohen und mit bis zu 10 Zentimeter im Durchmesser großen Körper. Den Beinamen verdankt die Kakteenart der Bedornung in verschiedenen Zonen. Die dunkel grau-grünen Warzen sind vierkantig und werden von pyramidalen, weißwolligen Axillen mit gewundenen Borsten gekrönt. Die 5 bis 6 Randdornen sind in Länge und Farbe sehr variabel. Sie sind zwischen 0,4 und 0,8 Zentimeter lang und weiß mit braunen Spitzen. Die 3 bis 4 Mitteldornen sind anfangs dunkelpurpurn, später vergrauend und teil zwei Zentimeter lang; einer davon kann bis 7 Zentimeter erreichen.

Die purpurrosa gefärbten Blüten sind zwei Zentimeter im Durchmesser groß. Die Früchte sind heller und bis zu 2,5 Zentimeter lang. Die Samen sind braun.

Verbreitung, Systematik und Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mammillaria mystax ist in den mexikanischen Bundesstaaten, Hidalgo, Oaxaca und in Zentralpuebla in Höhen zwischen 1000 und 2600 Metern verbreitet. Die Erstbeschreibung erfolgte 1832 durch Carl Friedrich Philipp von Martius.[2]

Synonyme sind Neomammillaria mystax (Mart.) Britton & Rose (1923), Mammillaria mystax var. mutabilis (Scheidw.) E.Kuhn (1979, nom. inval. ICBN-Artikel 33.3), Mammillaria mystax var. huajuapensis (Bravo.) Linzen (1991, nom. inval. ICBN-Artikel 33.3, 34.1.) und Mammillaria mystax var. mixtecensis (Bravo.) E.Kuhn (1979, nom. inval. ICBN-Artikel 33.3).

In der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN wird die Art als „Least Concern (LC)“, d. h. als nicht gefährdet geführt.[3]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. 2. Auflage. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2011, ISBN 978-3-8001-5964-2, S. 398.
  • N. L. Britton, J. N. Rose: The Cactaceae. Descriptions and Illustrations of Plants of the Cactus Family. Band IV. The Carnegie Institution of Washington, Washington 1923, S. 92 ff. (online).
  • Ulises Guzmán, Salvador Arias, Patricia Dávila: Catálogo de cactáceas mexicanas. Universidad Nacional Autónoma de México, Mexiko-Stadt 2003, ISBN 970-9000-20-9, S. 144.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Urs Eggli, Leonard E. Newton: Etymological Dictionary of Succulent Plant Names. Birkhäuser 2004, ISBN 3-540-00489-0, S. 161.
  2. Martius, Beschreibung einiger neuer Nopaleen. In: Nova Acta Physico-Medica Academiae Caesareae Leopoldino-Carolinae Naturae Curiosorum Exhibentia Ephemerides sive Observationes Historias et Experimenta… Band 16, Nummer 1, 1832, S. 332–334, (online).
  3. Mammillaria mystax in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.2. Eingestellt von: Arias, S., Valverde, T. & Zavala-Hurtado, A., 2009. Abgerufen am 27. Dezember 2013.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mammillaria mystax – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien