Mamusha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mamushë/Mamusha1
Mamuša/Мамуша2
Mamuşa
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Mamusha (Kosovo)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Kosovo3
Gemeinde: Mamusha/Mamuša
Koordinaten: 42° 20′ N, 20° 44′ OKoordinaten: 42° 19′ 51″ N, 20° 43′ 37″ O
Fläche: 11,7 km²
Einwohner: 5.507 (2011)
Bevölkerungsdichte: 471 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: +383 (0) 29
Postleitzahl: 20540
Kfz-Kennzeichen: 04
Struktur und Verwaltung
Gemeindeart: Großgemeinde
Bürgermeister: Arif Bütüç (KDTP)
Website:
1 albanisch (unbestimmte / bestimmte Form),
2 serbisch (lateinische / kyrillische Schreibweise)
3 Die Unabhängigkeit des Kosovo ist umstritten. Serbien betrachtet das Land weiterhin als serbische Provinz.

Mamusha (albanisch auch Mamushë, serbisch Мамуша/Mamuša, türkisch Mamuşa) ist eine Kleinstadt im Süden des Kosovo, etwa 15 km nördlich von Prizren gelegen. Sie bildet eine eigene gleichnamige Großgemeinde und ist die einzige des Kosovo mit mehrheitlich türkischer Bevölkerung.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Gründungsname der Stadt Mamuşa leitet sich vom Sultan Mahmud II. (türk. II. Mahmut Paşa) ab, der Anfang des 19. Jahrhunderts Mamuša eroberte. Später wurde die Stadt ins Osmanische Reich eingegliedert und es wurden einige Karawansereien, Paläste und Moscheen gebaut. Während des Osmanischen Reiches ließen sich in der Stadt überwiegend Türken aus der Provinz Tokat nieder.

Nach dem Kosovokrieg 1999 wurden in Mamusha 80 türkische Soldaten der KFOR stationiert, die noch heute die Stadt bewachen.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemäß Volkszählung 2011 hatte die Gemeinde 5507 Einwohner. Davon bezeichneten sich 5128 (93,12 %) als Türken, 327 (5,94 %) als Albaner, 51 (0,93 %) als Roma und Balkan-Ägypter und eine Person als Bosniake. Mamusha ist die einzige der 38 Großgemeinden im Kosovo, in der die Türken die Mehrheit der Bevölkerung bilden.[2]

Ethnische Zusammensetzung
Jahr / Bevölkerung Türken  % Serben  % Roma  % Albaner  % Insgesamt
1961 1,220 76.73 - - - - 367 23.08 1,590
1971 1,794 88.03 - - - - 241 11.83 2,038
1981 2,372 85.19 - - - - 366 13.30 2,752
1991 2,752 93.64 18 0.61 152 5.17 7 0.24 2,939
Jugoslawische Volkszählungen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mamusha – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. MaMuşa/MaMushë/MaMuša. In: osce.org. OSZE, abgerufen am 17. Mai 2017.
  2. Popullsia e komunës së Mamushës sipas vendbanimit, gjinisë dhe etnicitetit 2011. Statistikagentur des Kosovo, abgerufen am 17. Mai 2017 (albanisch).