Maná

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Maná
Maná (2012)
Maná (2012)
Allgemeine Informationen
Herkunft Guadalajara, Jalisco, Mexiko
Genre(s) Rock
Gründung 1980
Website www.mana.com.mx
Aktuelle Besetzung
Fernando „Fher“ Olvera
Juan Diego Calleros
Sergio Vallín
Alex González

Maná ist der Name einer mexikanischen Musikgruppe. Ihr Stil bewegt sich zwischen Hard Rock und sanfter Popmusik mit Elementen von Reggae, Ska und Mariachi. Zum Teil weisen die Stücke stilistische Ähnlichkeiten mit der Musik der englischen Band The Police auf.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bandgeschichte beginnt Ende der 1970er Jahre in Guadalajara (Jalisco). 1980 wurde die Band unter dem Namen Sombrero Verde (zu deutsch: grüner Hut) gegründet. Zu dieser Zeit spielten die Musiker noch hauptsächlich Cover-Versionen bekannter Titel in Englisch. Bald nahmen sie aber auch spanische Titel in ihr Programm auf.

1981 veröffentlichte die Band ihr erstes gleichnamiges Album Sombrero Verde. 1983 folgte das zweite Album, A Ritmo de Rock betitelt.

Unter dem Namen Maná wurde die Band neu organisiert. Der Name soll sowohl an das biblische Manna als auch an das aus der polynesischen Mythologie stammende mana als Ausdruck für Kraft, Macht und Respekt gleichermaßen erinnern.

Als Lead-Sänger war nun Fher Olvera in der Band, ebenso waren die Brüder Juan Diego und Ulises Calleros (Bass, Leadgitarre) sowie Alex „El Animal“ González (Schlagzeug) als neue Mitglieder in der Band. 1986 veröffentlichte Maná die erste EP in dieser Besetzung.

1990 konnte die Band mit ihrem Album Falta Amor einen ersten großen Erfolg verbuchen. Im Jahr darauf wurde die aus dem Album ausgekoppelte Single Rayando el Sol zum Hit. Auf ihrer Tournee zu diesem Album spielten sie mehr als 250 Konzerte in Mexiko, Peru, Ecuador und Kolumbien.

1992 kamen mit Iván González (Keyboard) und César „Vampiro“ López (Gitarre) zwei neue Mitglieder in die Band. Ulises Calleros trat fortan nur noch als Manager der Band an. Im selben Jahr veröffentlichten Maná ihr Album ¿Dónde Jugarán los Niños?. Mit diesem tourten sie durch 17 Länder und absolvierten 268 Konzerte, darunter einen Auftritt beim Montreux Jazz Festival in der Schweiz.

Iván González und César López verließen 1994 die Band. Die verbliebenen Mitglieder Fher Olvera, Alex González und Juan Diego setzten die Arbeit als Trio fort. Sie brachten das vierte Album, Maná en Vivo betitelt, in Zusammenarbeit mit Gustavo Orozco (Gitarre), Sheila Ríos (Gesang) und Juan Carlos Toribio (Keyboard) heraus.

Mit Sergio Vallín (Gitarre) brachte die Band 1995 das Album Cuando los Ángeles Lloran heraus, welches in Gedenken an die Ermordung des Arbeitsrechtlers und Umweltschützers Chico Mendes geschrieben wurde. Maná gründete im folgenden Jahr die Selva Negra, eine Umweltstiftung.[1] 1997 folgte das sechste Album (Sueños Líquidos), welches gleichzeitig in 36 Ländern veröffentlicht wurde. In Spanien brachten sie eine Retrospektive mit dem Titel Todo Maná heraus.

Im Dezember lud Carlos Santana die Band zu einer Zusammenarbeit für sein Album Supernatural ein. Fher Olvera komponierte dafür das Lied Corazón Espinado. Damit war ihnen ein Hit in Europa, Asien und dem Mittleren Osten gelungen. Sie spielten u. a. bei der Grammy-Verleihung, der Tonight Show und bei MTV. Dabei entstand als Live-Mitschnitt das auch als DVD veröffentlichte MTV Unplugged Album. In Italien veröffentlichten sie ein Best of-Album unter dem Titel Grandes Maná.

Mit dem Lied En el muelle de San Blas, das auch im Film Ocean Men Verwendung fand, gingen sie 2001 auch in Europa an den Start und wurden relativ häufig im Radio gespielt. 2005 wurde es für die Werbung wiederentdeckt. 2002 wurde das Album Revolución de Amor veröffentlicht. Carlos Santana war Gastmusiker bei einem der Songs auf dem Album. 2003 veröffentlichten sie mit Zucchero eine Version von dessen Hit Baila morena und traten bei Pavarotti and Friends auf. Ende 2003 veröffentlichten sie die 3-CD-Retrospektive Maná Esenciales. Im August 2006 erschien das Studioalbum Amar es combatir. Ein weiteres Album namens Drama y luz wurde am 12. April 2011 veröffentlicht. Ihr bisher neustes Album Cama incendiada wurde am 21. April 2015 veröffentlicht.

Maná im Konzert 2012

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE CH CH US US La­tin La­tin ES ES MX MXTemplate:Charttabelle/Wartung/Charts inexistent
1990 Falta Amor La­tin27
(32 Wo.)La­tin
Charteinstieg in US-Latin erst 1994
1992 Donde jugarán los niños? US
Platin
Platin
US
La­tin4
Diamant + Doppelplatin
Diamant + Doppelplatin
×2
Diamant + Doppelplatin

(143 Wo.)La­tin
ES90
Platin
Platin

(3 Wo.)ES
MX
Doppeldiamant
×2
Doppeldiamant
MX
Charteinstieg in US-Latin erst 1993; ES erst 2006
1994 En Vivo La­tin7
(28 Wo.)La­tin
1995 Cuando Los Angeles Lloran US
Gold
Gold
US
La­tin6
(72 Wo.)La­tin
ES
Gold
Gold
ES
MX
Doppelplatin + Doppelgold
×2
Doppelplatin + Doppelgold
×2
Doppelplatin + Doppelgold
MX
1997 Sueños liquidos US67
Platin
Platin

(4 Wo.)US
La­tin1
Diamant
Diamant

(104 Wo.)La­tin
ES67
Platin
Platin

(6 Wo.)ES
MX
Diamant + Doppelgold
Diamant + Doppelgold
×2
Diamant + Doppelgold
MX
Charteinstieg in ES erst 2006
1999 MTV Unplugged US
Gold
Gold
US
La­tin1
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(104 Wo.)La­tin
ES20
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin

(73 Wo.)ES
MX
Sechsfachplatin
×6
Sechsfachplatin
MX
Charteinstieg in ES erst 2005
2001 Todo Maná – Grandes Exitos ES84
Fünffachplatin
×5
Fünffachplatin

(1 Wo.)ES
Charteinstieg in ES erst 2006
2002 Grandes Maná DE49
(17 Wo.)DE
ES52
Gold
Gold

(2 Wo.)ES
Charteinstieg in ES erst 2006
Revolución de amor DE23
(7 Wo.)DE
CH34
(7 Wo.)CH
US
Gold
Gold
US
La­tin1
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(97 Wo.)La­tin
ES59
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(14 Wo.)ES
MX
Fünffachgold
×5
Fünffachgold
MX
Charteinstieg in ES erst 2005
2003 Escenciales – Eclipse US181
(1 Wo.)US
La­tin2
(53 Wo.)La­tin
MX
Platin
Platin
MX
Esenciales – Sol La­tin16
(14 Wo.)La­tin
ES23
Gold
Gold

(29 Wo.)ES
Charteinstieg in ES erst 2006
Esenciales – Luna La­tin13
(33 Wo.)La­tin
ES19
Gold
Gold

(35 Wo.)ES
Charteinstieg in ES erst 2006
2006 Amar es combatir DE37
(4 Wo.)DE
CH4
Gold
Gold

(23 Wo.)CH
US4
Gold
Gold

(36 Wo.)US
La­tin1
Vierfachplatin
×4
Vierfachplatin

(85 Wo.)La­tin
ES1
Dreifachplatin
×3
Dreifachplatin

(107 Wo.)ES
MX8
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(51 Wo.)MX
2008 Arde el cielo – Vivo CH52
(11 Wo.)CH
US30
(13 Wo.)US
La­tin1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(114 Wo.)La­tin
ES3
Gold
Gold

(32 Wo.)ES
MX2
Dreifachgold
×3
Dreifachgold

(38 Wo.)MX
2011 Drama y luz DE71
(1 Wo.)DE
CH3
(16 Wo.)CH
US5
(11 Wo.)US
La­tin1
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(78 Wo.)La­tin
ES1
Platin
Platin

(72 Wo.)ES
MX1
Dreifachgold
×3
Dreifachgold

(34 Wo.)MX
2012 Exiliados en la Bahía – Lo mejor de Maná CH56
(3 Wo.)CH
US80
(6 Wo.)US
La­tin1
(162 Wo.)La­tin
ES1
(39 Wo.)ES
MX
Platin
Platin
MX
2015 Cama incendiada CH72
(6 Wo.)CH
US15
(3 Wo.)US
La­tin1
Platin
Platin

(44 Wo.)La­tin
ES1
Gold
Gold

(40 Wo.)ES
MX
Gold
Gold
MX

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Weitere Alben

  • 1987: Maná
  • 1992: Luna (MX: GoldGold)
  • 1997: Sueños líquidos

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE CH CH US US La­tin La­tin ES ES MX MX
1994 La Chula
En Vivo
La­tin9
(9 Wo.)La­tin
1995 No Ha Parado De Llover
Cuando Los Ángeles Lloran
La­tin8
(8 Wo.)La­tin
Hundido En Un Rincon
Cuando Los Ángeles Lloran
La­tin12
(6 Wo.)La­tin
1996 El Reloj Cucu
Cuando Los Ángeles Lloran
La­tin34
(3 Wo.)La­tin
1997 Clavado En Un Bar
Sueños Líquidos
La­tin12
(10 Wo.)La­tin
Hechicera
Sueños Líquidos
La­tin36
(1 Wo.)La­tin
1998 Como Dueles En Los Labios
Sueños Líquidos
La­tin2
(12 Wo.)La­tin
En El Muelle De San Blas
Sueños Líquidos
La­tin18
(6 Wo.)La­tin
Como Te Extrano Corazon
Sueños Líquidos
La­tin31
(2 Wo.)La­tin
1999 Se Me Olvido Otra Vez
MTV Unplugged
La­tin5
(19 Wo.)La­tin
Te Solte La Rienda
MTV Unplugged
La­tin21
(4 Wo.)La­tin
2000 Cachito
MTV Unplugged
La­tin24
(4 Wo.)La­tin
2002 Angel De Amor
Revolución De Amor
La­tin6
(22 Wo.)La­tin
2003 Eres Mi Religion
Revolución De Amor
La­tin17
(23 Wo.)La­tin
Mariposa Traicionera
Revolución De Amor
La­tin1
(26 Wo.)La­tin
Te Llevare Al Cielo
La­tin7
(22 Wo.)La­tin
2004 Sabanas Frias
Revolución De Amor
La­tin18
(13 Wo.)La­tin
2006 Baila morena
Zu & Co.
CH10
(42 Wo.)CH
Labios compartidos
Amar es Combatir
US82
(3 Wo.)US
La­tin1
(23 Wo.)La­tin
MX
Diamant + Vierfachplatin (Ringtone)
Diamant + Vierfachplatin (Ringtone)
×4
Diamant + Vierfachplatin (Ringtone)
MX
Bendita Tu Luz
Amar es Combatir
La­tin1
(33 Wo.)La­tin
2007 Manda Una Senal
Amar es Combatir
La­tin1
(19 Wo.)La­tin
Ojala Pudiera Borrarte
Amar es Combatir
La­tin2
(20 Wo.)La­tin
2008 Si No Te Hubieras Ido
Arde El Cielo
La­tin1
(38 Wo.)La­tin
ES32
Doppelplatin
×2
Doppelplatin

(5 Wo.)ES
MX
Gold (Ringtone)
Gold (Ringtone)
MX
Arde El Cielo
Arde El Cielo
La­tin26
(14 Wo.)La­tin
2011 Lluvia al corazón
Drama Y Luz
La­tin1
(20 Wo.)La­tin
ES12
(22 Wo.)ES
Amor clandestino
Drama Y Luz
La­tin1
(20 Wo.)La­tin
ES32
(4 Wo.)ES
El verdadero amor perdona
Drama Y Luz
US100
(1 Wo.)US
La­tin1
(34 Wo.)La­tin
ES35
(1 Wo.)ES
2012 Mi Reina Del Dolor
Drama Y Luz
La­tin37
(5 Wo.)La­tin
Hasta Que Te Conocí
Exiliados en la Bahía
La­tin1
(20 Wo.)La­tin
ES48
(1 Wo.)ES
2015 La Prision
Cama Incendiada
La­tin27
(16 Wo.)La­tin
2016 Ironia
Cama Incendiada
La­tin33
(13 Wo.)La­tin
De pies a cabeza
La­tin8
(20 Wo.)La­tin
ES36
Gold
Gold

(20 Wo.)ES

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE CH CH US US La­tin La­tin ES ES MX MX
2000 Corazón espinado
Supernatural
DE64
(9 Wo.)DE
CH39
(16 Wo.)CH
ES2
(9 Wo.)ES
Santana feat. Maná
2015 Mi verdad
Cama Incendiada
La­tin1
(22 Wo.)La­tin
ES20
Platin
Platin

(36 Wo.)ES
MX
Gold
Gold
MX
Shakira feat. Maná

grau schraffiert: keine Chartdaten aus diesem Jahr verfügbar

Boxsets[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2001: 100% Maná (ES: GoldGold)

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Acceso Total (US: Gold (Latin)Gold (Latin), MX: PlatinPlatin)

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Goldene Schallplatte

  • ArgentinienArgentinien Argentinien
    • 1995: für das Album Maná en vivo
    • 2003: für das Album Luna
    • 2003: für das Album Sol
  • BrasilienBrasilien Brasilien
    • 2003: für das Videoalbum MTV Unplugged
    • 2005: für das Album Revolución de amor
    • 2006: für das Album Amar es combatir

Platin-Schallplatte

  • ArgentinienArgentinien Argentinien
    • 2000: für das Album Cuando los ángeles lloran
    • 2000: für das Videoalbum MTV Unplugged
    • 2003: für das Album Eclipse
    • 2003: für das Videoalbum Exitos En Video
    • 2005: für das Videoalbum Acceso Total
    • 2008: für das Videoalbum Arde el cielo
    • 2008: für das Album Arde el cielo

2× Platin-Schallplatte

  • ArgentinienArgentinien Argentinien
    • 1993: für das Album ¿Dónde jugarán los niños?
    • 1997: für das Album Sueños líquidos

3× Platin-Schallplatte

  • ArgentinienArgentinien Argentinien
    • 2002: für das Album Revolución de amor

4× Platin-Schallplatte

  • ArgentinienArgentinien Argentinien
    • 2006: für das Album Amar es combatir

7× Platin-Schallplatte

  • ArgentinienArgentinien Argentinien
    • 1999: für das Album MTV Unplugged

Anmerkung: Auszeichnungen in Ländern aus den Charttabellen bzw. Chartboxen sind in ebendiesen zu finden.

Land/Region Gold record icon.svg Gold Platinum record icon.svg Platin Diamond record icon.svg Diamant Ver­käu­fe Quel­len
Aus­zeich­nung­en für Mu­sik­ver­käu­fe
(Land/Region, Auszeichnungen, Verkäufe, Quellen)
Argentinien (CAPIF) Argentinien (CAPIF) Gold record icon.svg 3× Gold3 Platinum record icon.svg 25× Platin25 0! D 1.202.000 capif.org.ar (Memento vom 6. Juli 2011 im Internet Archive) AR2 (Memento vom 31. Mai 2011 im Internet Archive)
AR3 (Memento vom 20. August 2011 im Internet Archive)
Brasilien (PMB) Brasilien (PMB) Gold record icon.svg 3× Gold3 0! P 0! D 105.000 pro-musicabr.org.br
Mexiko (AMPROFON) Mexiko (AMPROFON) Gold record icon.svg 11× Gold11 Platinum record icon.svg 21× Platin21 Diamond record icon.svg 4× Diamant4 4.205.000 amprofon.com.mx
Schweiz (IFPI) Schweiz (IFPI) Gold record icon.svg Gold1 0! P 0! D 15.000 hitparade.ch
Spanien (Promusicae) Spanien (Promusicae) Gold record icon.svg 8× Gold8 Platinum record icon.svg 22× Platin22 0! D 1.980.000 elportaldemusica.es ES2
Vereinigte Staaten (RIAA) Vereinigte Staaten (RIAA) Gold record icon.svg 5× Gold5 Platinum record icon.svg 21× Platin21 Diamond record icon.svg 2× Diamant2 6.390.000 riaa.com
Insgesamt Gold record icon.svg 31× Gold31 Platinum record icon.svg 89× Platin89 Diamond record icon.svg 6× Diamant6

Künstlerauszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Billboard Latin Awards
    • 1992 Bestes Album und beste Latin-Rock-Pop Gruppe (¿Dónde Jugarán los Niños?)
    • 1994 Bestes Album und beste Latin-Rock-Pop Gruppe (Maná en vivo)
    • 1995 Bestes Album und beste Latin-Rock-Pop Gruppe (Cuando los Ángeles Lloran)
    • 1997 Bestes Album und beste Latin-Rock-Pop Gruppe (Sueños Líquidos)
    • 1999 Bestes Album und beste Latin-Rock-Pop Gruppe (Maná MTV unplugged)
  • Billboard Music Awards
    • 2003 3 Awards für REVOLUCIÓN DE AMOR u. a. Bestes Latin-Alternative-Rock Album und Bestes Latin-Alternative-Pop Album
  • Latin Grammy Awards
    • 2000 CD des Jahres (Corazón Espinado), Beste Pop-Gruppe (Se me Olvidó otra vez) und Beste Rock-Gruppe (Corazón Espinado)
  • “Lo Nuestro” Awards
    • 2003 Beste Rock-Pop-Latin Gruppe und Bester Song des Jahres (Mariposa Traicionera)
  • “OYE” Awards von der “Academy of Recorded Music” in Mexiko
    • 2003 3 Awards

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. ¿Quiénes Somos? In: Selva Negra. Abgerufen am 7. April 2020.
  2. a b c Chartquellen: DE CH US ES1 ES2 MX@1@2Vorlage:Toter Link/mexicancharts.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. (bis 49/2011, danach mexikanische Charts nur noch wöchentlich hier (PDF; 374 kB) abrufbar)