Man of Tai Chi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelMan of Tai Chi
OriginaltitelMan of Tai Chi
ProduktionslandChina,
USA
OriginalspracheEnglisch,
Mandarin
Erscheinungsjahr2013
Länge105 Minuten
AltersfreigabeFSK 16[1]
Stab
RegieKeanu Reeves
DrehbuchMichael G. Cooney
ProduktionLemore Syvan,
Daxing Zhang,
Noah Weinzweig
MusikChan Kwong-wing
KameraElliot Davis
SchnittDerek Hui
Besetzung

Man of Tai Chi ist ein chinesisch-amerikanischer Martial-Arts-Film mit Keanu Reeves, der in dieser Produktion erstmals auch Regie führte. In der titelgebenden Hauptrolle ist Tiger Chen zu sehen, in Nebenrollen Iko Uwais, Karen Mok and Simon Yam.[2][3][4] Man of Tai Chi basiert lose auf Tiger Chens eigener Lebensgeschichte.[5] Der Film lief in China am 5. Juli 2013, in den USA am 1. November 2013 an.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tiger Chen ist der einzige Schüler des Tai-Chi-Meisters Yang. In seinem Training beweist Tiger außergewöhnliche Begabung für Kampftechniken, sein Meister fürchtet jedoch um den Charakter seines Schülers, da er Tiger die philosophische Seite des Tai Chi nur schwer vermitteln kann. Tiger liegt viel daran, die Effektivität des Tai-Chi-Stils als Kampfkunst zu beweisen. Darum nimmt er an einem lokalen Turnier teil.

In der Zwischenzeit nimmt die Polizei Hongkongs Ermittlungen gegen die Sicherheitsfirma des rätselhaften Donaka Mark auf, der verdächtigt wird, illegale Untergrundkämpfe zu veranstalten. Der ermittelnde Beamte Sun-Jing macht einen der Kämpfer Donakas zu seinem geheimen Informanten, der jedoch enttarnt und von Donaka getötet wird. Obwohl der Fall aus Mangel an Beweisen geschlossen wird, ermittelt Sun-Jing insgeheim weiter.

Da ihm ein Kämpfer fehlt, lädt Donaka Tiger zu einem vermeintlichen Bewerbungsgespräch ein, nachdem er ihn im lokalen Turnier beobachten konnte. Tiger verdient sein Geld als Fahrradkurier und nimmt die Einladung zum Vorstellungsgespräch in Hongkong an. Vor Ort wird er jedoch ohne Vorwarnung von einem Fremden angegriffen, den er jedoch besiegen kann. Nach diesem Test wird Tiger von Donaka begrüßt, der ihm anbietet, Teil seines Untergrundrings zu werden. Tiger lehnt ab, obwohl ihm viel Geld geboten wird. Nachdem Donaka jedoch dafür sorgt, dass dem Erhalt des Tempels seines Meisters juristische Steine in den Weg gelegt werden, willigt Tiger schließlich doch ein, um Geld für die Weiterführung des Tempels zu verdienen.

Tiger kämpft sehr erfolgreich im Untergrund und gewinnt große Summen Geld. Auch seine Technik verbessert sich. Bald kann er die notwendigen Arbeiten am Tempel finanzieren, seinen Kurier-Job kündigen und im lokalen Turnier erfolgreich bis zur Spitze vordringen. Mit jedem Sieg wird Tiger allerdings rücksichtsloser und missmutiger. Seinem Meister fällt die Veränderung auf. Als er Tiger jedoch vor den Konsequenzen seines Weges warnt, wird er ignoriert.

Meister Yang muss im Fernsehen mitansehen, wie Tiger beim lokalen Turnier einen Gegner schwer verletzt und daraufhin disqualifiziert wird. Das folgende gemeinsame Training wird daraufhin zu einem ernsthaften Duell, indem sich Meister Yang durch die Kraft des Tai Chi trotz seines fortgeschrittenen Alters gegen Tiger behaupten kann. Tiger wendet sich von seinem Meister ab.

Ein aufgebrachter Tiger verlangt von Donaka einen Untergrundkampf. Nachdem er seinen Gegner durch die Kraft seiner Wut besiegt hat, steht er kurz davor, diesen umzubringen. Als Tiger letztlich davor zurückschreckt, übernimmt ein maskierter Donaka die Tötung. Daraufhin will Tiger dem Untergrundring den Rücken kehren. Donaka konfrontiert ihn schließlich damit, dass er heimlich die Ereignisse in Tigers Leben hat filmen lassen. Seine wahre Absicht ist es, Tiger so zu verändern, dass er vor einem Live-Publikum zum Killer wird.

Als Tiger in einen Untergrundkampf bis auf den Tod geschickt wird, unterbricht ein Polizeieinsatz die Auseinandersetzung. Donaka kann vor seiner Verhaftung fliehen.

Tiger kehrt zum Tempel zurück, wo ihn Donaka erwartet. Sie halten einen eigenen Kampf bis zum Tod ab. Zunächst scheint Tiger unterlegen, gewinnt jedoch die Oberhand, als er sich der inneren Stärken seines Trainings besinnt. Donaka greift letztlich seinen Gegner mit einem Messer an und rammt es Tiger in den Bauch. Dennoch kann Tiger Donaka mit innerer Stärke besiegen. Im Sterben erklärt Donaka zufrieden, dass Tiger tatsächlich einen Killer in sich habe.

Später versöhnen sich Tiger und sein Meister. Der Tempel wird als Teil eines historischen Dorfes gleichzeitig geschützt und für Touristen geöffnet. Tiger beschließt, eine eigene Schule zu eröffnen, um die Lehren seines Meisters zu ehren und weiterzugeben.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach jahrelangen Arbeiten am Drehbuch begann die Vorproduktion des Films im Jahr 2008. Bis zur Fertigstellung vergingen fünf Jahre, nicht zuletzt, weil Keanu Reeves zwischenzeitlich in verschiedenen Filmen Rollen übernahm. Die Dreharbeiten fanden in China and Hong Kong statt.

In den Kampfszenen wurden Handkameras verwendet.

Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film feierte 2013 mit zwei Vorführungen auf dem Beijing Film Festival[6] und beim Cannes Film Festival Premiere.[7] Am 27. September des gleichen Jahres wurde der Film im iTunes Store veröffentlicht, im US-Kino dann am 1. November.[8]

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Der Film erhielt einen Durchschnittswert positiver Kritiken von 70 % auf der Website Rotten Tomatoes.[9] Die Webseite Metacritic, die ebenfalls einen Durchschnittswert aus gesammelten Kritiken errechnet, vergibt 52 von möglichen 100 Punkten an den Film.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Man of Tai Chi. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, März 2014 (PDF; Prüf­nummer: 142 090 K).
  2. Liz Shackleton: China’s new global strategy. In: Screen Daily. 6. Juli 2012. Abgerufen am 2. Juli 2012.
  3. Al Young: Karen Mok Joins Keanu Reeves' MAN OF TAI CHI. In: Twitch. 19. Dezember 2011. Abgerufen am 2. Juli 2012.
  4. Gavin Lower: Village Roadshow Unit Puts IPO Plans on Hold. In: The Wall Street Journal, 29. Juni 2012. Abgerufen am 2. Juni 2012. 
  5. Mike Davidson: Keanu Reeves makes director debut with modern Kung Fu film. In: ca.reuters.com. Abgerufen am 8. September 2016.
  6. Mike Davidson: Keanu Reeves spent five years on his latest film: Why?. In: The Christian Science Monitor. 20. Mai 2013. Abgerufen am 28. Mai 2013.
  7. Mike Davidson: Keanu Reeves makes director debut with Kung Fu film. In: Reuters, 20. Mai 2013. Abgerufen am 28. Mai 2013. 
  8. Keanu Reeves: Man of Tai Chi. 5. Juli 2013, abgerufen am 8. September 2016.
  9. Man of Tai Chi. Rotten Tomatoes. 1. November 2013.