Manapouri

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manapouri
Manapouri (Neuseeland)
Manapouri
Koordinaten 45° 34′ S, 167° 36′ O-45.566666666667167.59972222222Koordinaten: 45° 34′ S, 167° 36′ O
Einwohner 243 (2001)
Region Southland
Distrikt Southland

Manapouri ist eine kleine Ortschaft im Südwesten der neuseeländischen Südinsel und hat etwa 300 Einwohner. Der Ort wird dem Fiordland zugerechnet. Diese seit 1989 nur noch informell existierende Region bildet das unzugänglichste und am wenigsten bewohnte Gebiet der beiden Hauptinseln.

Manapouri liegt am östlichen Ufer des Lake Manapouri. In den 1960er-Jahren wurde mit dem Kraftwerk Manapouri das größte Kavernenkraftwerk des Landes am Lake Manapouri errichtet, das sich zum Großteil unter der Erde befindet. Trotz erheblicher Proteste im ganzen Land wurde dieses Projekt vorangetrieben, allerdings wurde eine künstliche Anhebung des Wasserspiegels des Sees wegen der Protestaktionen nicht realisiert. Erst im Jahr 2002 konnte das Manapouri-Kraftwerk seine volle Kapazität ausnutzen, da ein weiterer unterirdischer Tunnel in den Fels gesprengt wurde.[1]

Manapouri ein wichtiger Ausgangspunkt für Wanderungen in den Fiordland-Nationalpark, dem größten Nationalpark des Landes. Ein Ausflugsziel stellt der westlich des Lake Manapouri gelegene Doubtful Sound dar, der dem Tourismus durch Bootstouren zugänglich gemacht wurde. Die nächste größere Ortschaft ist Te Anau, mit der Manapouri durch täglich verkehrende Busse verbunden ist. [1]

Manapouri ist eine Station auf der Southern Scenic Route.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Manapouri auf nzinfo.de