Manchuria Aviation Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manchuria Aviation Company
Logo
Unternehmenssitz
IATA-Code:
ICAO-Code:
Rufzeichen:
Gründung: 1932
Betrieb eingestellt: 1945
Sitz: Mukden
Drehkreuz:

Hsinking

Unternehmensform: Kabushiki kaisha
Flottenstärke: 121+
Ziele: national, Korea und China
Manchuria Aviation Company hat den Betrieb 1945 eingestellt. Die kursiv gesetzten Angaben beziehen sich auf den letzten Stand vor Einstellung des Betriebes.

Die Manchuria Aviation Company[1][2][3] (jap. 満州航空株式会社, romaji Manshū kōkū kabushikigaisha, kurz: MKKK; Pinyin Mǎnzhōu Hángkōng Zhūshì Huìshè; chinesisch 滿洲航空股份​公司 / 满洲航空股份​​公司, Pinyin Mǎnzhōu Hángkōng Gǔfèn Gōngsī; deutsch Mandschurische Luftfahrt-Aktiengesellschaft) war Flagcarrier von Mandschukuo und bot Flugverbindungen innerhalb der Mandschurei an.

Gepäckschein der Fluggesellschaft

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gesellschaft wurde im August 1932 als halbstaatliche Gesellschaft gegründet. Sie war anfangs auch für den Betrieb der Luftfahrtinfrastruktur am Boden verantwortlich, bis diese 1939 vom Verkehrsministerium übernommen wurde, um diese besser an militärischen Bedürfnissen auszurichten.[3][1] Die Gesellschaft war von Beginn an stark auf militärische Anforderungen ausgerichtet.[2] Mit der sowjetischen Invasion im August 1945 wurde die Gesellschaft wie alle staatlichen Institutionen aufgelöst, das Fluggerät von der Sowjetunion und den einrückenden Truppen des KMT-Regimes konfisziert.[1]

Streckennetz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Drehkreuz der Gesellschaft befand sich in Hsinking (heute: Changchun), sie betrieb 1939 ein Streckennetz von 16070 km Länge (gegenüber 2655 km der Gründung 1932). 1939 wurden auch internationale Verbindungen nach Peking und Seoul aufgenommen,[3] 1940 auch nach Tokio,[1] von wo aus auch Anschlüsse an das Netz der Imperial Japanese Airways verfügbar waren.[3] Der Flugplan umfasste im Oktober 1940 folgende Routen:[3]

Flotte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Francis Clifford Jones: Manchuria since 1931; London 1949 (Royal Institute of International Affairs), S. 120.
  2. a b c Philip S. Jowett: Rays of the Rising Sun. Armed Forces of Japan's Asian Allies 1931-45. Volume 1: China & Manchukuo. Helion & Company Ltd., Solihull 2004, ISBN 1-874622-21-3, S. 90.
  3. a b c d e Togo Sheba (Hrsg.): The Manchoukou Year Book 1941; Hsinking 1941 (Manchoukou Year Book Co.)