Manfred Allié

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manfred Allié (* 1955 in Marburg) ist ein deutscher Autor und Übersetzer.

Manfred Allié ist – häufig gemeinsam mit Gabriele Kempf-Allié – überwiegend als literarischer Übersetzer aus dem Englischen, aber auch als Übersetzer von Kunst-, Reise- und populärwissenschaftlicher Literatur tätig. Er lebt in der Eifel.[1] Er erhielt 2006 den Helmut-M.-Braem-Übersetzerpreis für die Übersetzung von Die Zeit der Gaben von Patrick Leigh Fermor.

Auswahl übersetzter Autoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jane Austen, Wendy Beckett, Joseph Conrad, Ralph Ellison, James Gordon Farrell, Patrick Leigh Fermor, Patricia Highsmith, Michael Innes, Reif Larsen, Yann Martel, Anthony McCarten, Joseph O’Connor, Richard Powers, Josephine Tey, Edith Wharton

Weitere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Allié u. Jörg Nagler: Die Klassiker der amerikanischen Literatur: von der frühen Nationalliteratur bis zur Gegenwart, Econ-Taschenbuch-Verlag, Düsseldorf 1987, ISBN 3-612-10048-3
  • Manfred Allié: Nord-England: von Yorkshire bis zum Lake District, DuMont, Köln 1990, ISBN 3-7701-2131-7

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Autorenportrait“ auf www.buch.ch

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]