Manfred Börm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manfred Börm beim NPD-Bundesparteitag 2006

Manfred Börm (* 1950 in Süderzollhaus, Janneby) ist ein deutscher Bauunternehmer aus Handorf bei Lüneburg und Mitglied des Bundesvorstandes der NPD sowie Leiter des Referates Ordnungsdienst. Er gilt als die zentrale Figur der Neonazi-Strukturen im Raum Lüneburg.

Parteikarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Börm wurde bereits in den frühen 1970er Jahren in der rechtsextremen Szene aktiv und beteiligte sich an Aktionen der rechtsterroristischen Untergrundorganisation „Wehrsportgruppe Werwolf“. Als „Gauleiter“ in Niedersachsen führte er die Wiking-Jugend bis zu ihrem Verbot 1994 mit an. Zu dieser Zeit verband ihn eine enge Freundschaft mit dem selbsternannten „Führer der Bewegung“ Michael Kühnen.

1998 wurde Börm in der NPD aktiv und stieg rasch bis in den Landes- und Bundesvorstand der Partei auf.

Er leitet den NPD-eigenen „Ordnungsdienst“ (OD).

Organisator und Leiter von rechtsextremen Aufmärschen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mehrfach trat das Lüneburger NPD-Mitglied und Funktionär im Landesvorstand der niedersächsischen NPD Manfred Börm als Hauptorganisator und Versammlungsleiter von rechtsextremen Veranstaltungen und Aufmärschen auf, so z. B. vier Mal zwischen Juni 1998 und November 2003 in Lüneburg.

Seit mehreren Jahren leitet Börm einen Ordnertrupp, der bundesweit NPD-Parteiveranstaltungen und Kundgebungen absichern soll. Häufiger gingen von diesen Personen Übergriffe auf Gegendemonstranten und Journalisten aus, die auch zu Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung führten. 2002 leitete er erstmals den Ordnerdienst bei dem Rudolf-Heß-Gedenkmarsch im bayerischen Wunsiedel, 2004 beim „Pressefest der Deutschen Stimme“ im ostsächsischen Mücka und 2005 beim rechtsextremen „Gedenken“ an die Opfer der Luftangriffe auf Dresden.

Ermittlungsverfahren und Verurteilungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ende der 1970er Jahre war Börm an einem Überfall auf ein Biwak niederländischer NATO-Truppen in Bergen-Hohne beteiligt und wurde dafür 1979 im „Bückeburger Prozess“ zu sieben Jahren Haft verurteilt. Die Beteiligung an einer neonazistischen terroristischen Vereinigung konnte ihm nicht nachgewiesen werden; an mehreren anderen Überfällen, die die Vereinigung verübte (unter anderem auf eine Bank und ein Waffendepot), war Börm nicht aktiv beteiligt.[1]

Bei einer Wahlkampfveranstaltung am 4. Dezember 2004 in Steinburg bei Itzehoe (Schleswig-Holstein) griffen leitende NPD-Funktionäre Gegendemonstranten an, bewarfen sie mit Steinen und verprügelten sie. Auf den Fernsehaufnahmen des Politmagazins Panorama sind beispielsweise Manfred Börm und Ingo Stawitz, der Kandidat der NPD für die Landtagswahlen in Schleswig-Holstein, beim Steinewerfen und der NPD-Landesvorsitzende in Mecklenburg-Vorpommern Stefan Köster zu sehen, wie er auf eine am Boden liegende Frau eintritt. Die Staatsanwaltschaft in Itzehoe nahm Ermittlungen gegen sechs NPD-Funktionäre, darunter Köster, Börm und Stawitz, sowie mehrere Unbekannte wegen schwerer Körperverletzung auf.[2]

Erpressungsvorwurf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Februar 2009 warf Gesine Hennrich, die ehemalige Vorsitzende des NPD-Verbandes Marzahn-Hellersdorf, Manfred Börm sowie dem NPD-Landeschef Jörg Hähnel vor, sie durch die Drohung, pornographische Bilder von ihr zu veröffentlichen, zum Rücktritt von allen Parteiämtern erpresst zu haben. Börm bestritt diese Vorwürfe.[3]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Harte Strafen für Rechtsextremisten (Memento vom 27. Juli 2014 im Internet Archive). Hamburger Abendblatt, Nr. 215 vom 14. September 1979, Seite 15
  2. NPD-Funktionäre bei Mißhandlungen gefilmt. Berliner Morgenpost, 7. Januar 2005
  3. Porno-Schlammschlacht in der NPD. Spiegel online, 6. Februar 2009