Manfred Dammeyer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manfred Dammeyer (* 31. März 1939 in Hausberge) ist ein deutscher Pädagoge und Politiker (SPD).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dammeyer legte 1958 sein Abitur ab. Anschließend studierte er Sozial- und Erziehungswissenschaften, schloss das Studium 1963 als Diplom-Sozialwirt ab und promovierte 1979 über Die Leitfäden der gewerkschaftlichen Jugendbildungsarbeit und die Probleme ihrer Entwicklung, ihrer Inhalte und Methoden zum Dr. paedagogiae.

Er war 1965 bis 1975 Direktor der Volkshochschule Oberhausen und wurde 1994 Honorarprofessor für Politische Wissenschaften an der Universität-Gesamthochschule Duisburg.

Partei[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er trat 1957 der SPD bei.

Abgeordneter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er saß vom 28. Mai 1975 bis 1. Juni 2000 sowie vom 3. September 2001 bis 2. Juni 2005 für seine Partei im nordrhein-westfälischen Landtag, 1998 bis 2000 als deren Fraktionsvorsitzender. Dammeyer gewann 1975 den Wahlkreis 077 Oberhausen I sowie bei den nächsten vier Wahlen den Wahlkreis 072 Oberhausen II.

Öffentliche Ämter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1995 bis 1998 war er im Kabinett Rau V Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten. Anschließend stand er von 1998 bis 2000 als Präsident und dann bis 2002 Vizepräsident dem Ausschuss der Regionen der Europäischen Union vor.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]