Manfred Durniok

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manfred Durniok (* 2. Mai 1934 in Berlin; † 7. März 2003 ebenda) war ein deutscher Filmproduzent und Regisseur.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manfred Durniok drehte seine ersten dokumentarischen Kurzfilme in der zweiten Hälfte der 1950er Jahre. Schon 1970 gewann er den Deutschen Filmpreis in Gold für den Film Malatesta.

Besonders bekannt wurde Manfred Durniok als Jury-Mitglied der Berlinale von 1970. Durniok entschuldigte sich beim Jury-Vorsitzenden, dem US-Amerikaner George Stevens, für die Aufführung des amerikakritischen Vietnam-Films o.k. von Michael Verhoeven bei der Berlinale. Der Spiegel schrieb: „Über diese Geste kam es in der Jury zu einer heftigen Debatte, und die Mehrheit beschloß, O.k. zu ‚neutralisieren‘. Obschon der Film vom Auswahlausschuß einstimmig zum Wettbewerb eingeladen worden war, wollte die Jury noch einmal prüfen lassen, ob er auch wirklich zur ‚Verständigung und Freundschaft unter den Völkern‘ (Berlinale-Reglement) beitrüge. Bis zur Klärung dieser Frage sollte von O.k. nicht mehr gesprochen werden. Mit diesem Vorsatz hatte die Jury freilich selbst gegen das Festspielstatut verstoßen: Sie war ausschließlich zur künstlerischen Beurteilung engagiert, geriet aber nun ‚auf den Kurs eines Zensors‘.“ Daraufhin platzte das Festival. Anschließend bekannte Durniok, er habe die Stimmung in dem Streit der Jury durch Provokationen bewusst angefacht.

Seit den 1970er Jahren arbeitete Durniok vor allem für das Fernsehen. Seine Firma Manfred Durniok Filmproduktion produzierte unter anderem mehrere Episoden der Fernsehserie Polizeiruf 110 und an mehreren Jules-Verne-Verfilmungen, wie Reise um die Erde in 80 Tagen (1998) und Die Reise zum Mond (1999). Die international erfolgreichen Filme für die Durniok auch persönlich als Produzent zeichnete, wie Mephisto (1981) (neben anderen Preisen 1982 für den Oscar als Bester fremdsprachiger Film ausgezeichnet) und Oberst Redl (nominiert für den Oscar und Golden Globe jeweils in der Kategorie Bester fremdsprachiger Film) von István Szabó, machten ihn bekannt. Für Oberst Redl bekam er 1986 den British Academy Film Award für den besten fremdsprachigen Film.

Manfred Durniok war Mitregisseur des nach dem Buch von russischen Dissidenten Viktor Suworow gedrehten Films Akwarium.

Auf Durnioks Initiative geht auch die Errichtung des chinesischen Garten des wiedergewonnenen Mondes im Berliner Stadtteil Marzahn zurück. Er ist Ehrenbürger der Stadt Peking.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Manfred Durniok – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aufstellung aller durch den Bundespräsidenten verliehenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ab 1952 (PDF; 6,9 MB)