Manfred Ortner (Architekt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manfred Ortner (* 3. November 1943 in Linz) ist ein österreichischer Architekt und Hochschullehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab 1961 studierte Ortner an der Universität Wien Malerei, Kunsterziehung und Geschichte. Nach seinem Abschluss als Magister Artium 1967 war er zunächst als Kunsterzieher tätig und stieß dann 1970 zur „Architekten-Künstlergemeinschaft“ Haus-Rucker-Co, die bis zu ihrer Auflösung 1992 unter anderem an mehreren documenta-Ausstellungen teilnahm.

Mitte der achtziger Jahre wandte sich das Interesse zunehmend konkreten Bauaufgaben zu. Losgelöst von Haus-Rucker-Co gründete er 1987 mit seinem Bruder Laurids Ortner das Architekturbüro unter dem Namen Ortner & Ortner Baukunst, nunmehr kurz O&O Baukunst in Düsseldorf; 1990 folgten Ableger in Wien und Linz, 1994 in Berlin und 2006 in Köln.

Seit 1994 ist Ortner Professor für Entwerfen an der Architekturfakultät der Fachhochschule Potsdam.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer: Die Architekten Prof. DI Laurids Ortner und Prof. Mag. Manfred Ortner erhalten Großen Kulturpreis des Landes Oberösterreich. Landeskorrespondenz Nr. 152 vom 13. August 2014, abgerufen am 19. März 2015.
  2. Großer Staatspreis an Laurids und Manfred Ortner. In: ORF.at. 3. April 2020, abgerufen am 3. April 2020.