Manfred Porsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Für das, was über den dnb.de-Beleg hinausgeht, ist ein Eigenbeleg (Homepage) zuwenig.
Manfred Porsch im Studio

Manfred Maria Porsch (* 14. April 1950 in Wien) ist ein Komponist des österreichischen Neuen Geistlichen Liedes, Lehrer und Schulentwickler.

Lehrer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manfred Porsch absolvierte 1977 die Lehrerbildungsanstalt in Wien und wirkte danach als Lehrer an integrierten Gesamtschulen und Hauptschulen. Parallel wurde er Lehrbeauftragter am Pädagogischen Institut. Bis 2014 war er im Bundeskoordinationszentrum für schulische Kulturarbeit an der PH-Wien tätig.

Er gehört zu den Pionieren der schulinternen Lehrerfortbildung (Schilf).

Komponist[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manfred Porsch stammt aus der Fokolar-Bewegung. 1971 und 1972 tourte er mit Gen Rosso. 1983 gewann er den 1. Preis beim Weltfestival des religiösen Liedes, den Rassegna Mondiale della Canzone Religosa Populare in Rom. In der Folge gründete Manfred Porsch 1987 den Verein Musica e Vita Österreich und initiierte die Festivalserie Fest der Lieder. Er veröffentlichte etwa 200 Lieder auf über 20 Tonträgern.

Nach langer musikalischer Pause ging Porsch 2012 in Zusammenarbeit mit Thomas Raber wieder mit neuen Produktionen an die Öffentlichkeit.

Lieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Melchior
  • Wer schweigt, stimmt zu
  • Messe (Ein Fest der Freude)
  • Der Geist des Herrn ruht auf mir
  • Du bist das Licht auf dem Weg
  • Singen wir das Lied vom Frieden
  • Eine Schule für coole (produziert von Thomas Raber, RATOM-Edition 2012)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]