Manfred Praeker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manfred „Manne“ Praeker (* 25. September 1951 in Berlin; † 17. September 2012 ebenda) war ein deutscher Musikproduzent, Sänger und Musiker. Er spielte auch Synthesizer und Schlagzeug, war aber vor allem als Bassist bekannt.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine ersten Erfolge hatte Manfred Praeker mit der deutschen Politrock-Band Lokomotive Kreuzberg, der er 1973 beitrat. 1977 wurden Praeker und Nina Hagen ein Paar und die Gruppe wurde zur Nina Hagen Band. 1980 kam es zum Zerwürfnis mit Nina Hagen und Manfred Praeker machte zusammen mit Herwig Mitteregger, Reinhold Heil und Bernhard Potschka als Spliff weiter.[1][2]

Spliff wurde im Zuge der Neuen Deutschen Welle in Deutschland sehr populär. Ihre größten Hits waren Déjà vu, Carbonara, Das Blech wie Heut`Nacht. Bassist Manfred Praeker schrieb und sang den Titel Heut’ Nacht, der durch seine Einzigartigkeit später von sehr vielen Bands gecovert und auch von viele neuen Produzenten remixed wurde. Schon während seiner Zeit bei Spliff wurde Manfred Praeker auch als Musikproduzent, Gitarrist, Bassist wie Sänger bzw. Background-Sänger tätig. Seit 1973 bis 2012 produzierte und wirkte mit vielen Alben & Songs für Nena, Nina Hagen, Extrabreit, Froon, Die Ärzte wie auch Achim Reichel.

Ende der 1980er Jahre lebte Manfred Praeker in Portugal, wo er an seinem Wohnsitz bis 2005 in Monchique sein Musikstudio „Mad-Mix-Studio“ betrieb. Danach wurden diverse Titel und Alben von Manfred Praeker`s & Andy Eder über e@team®-records Musikverlag (Ibbenbüren) bis 2012 produziert. Er spielte von 1973 bis 2012 auf diversen Produktionen anderer Künstler Bass und Gitarre, und arbeitete als Produzent an Musikprojekten wie Bandoo de Jah (2005-2008), BOCK-X auf Spliff, als auch Spliff, Bock & Friends (2005-2007), welches durch bekannte Musiker wie Jan Plewka, Ferris MC, Der Wolf (Rapper), Rolf Stahlhofen unter der Meister-Hand Manfred Praekers in verschiedenen großen Musikstudios als Produzent, Bassist & Gitarrist produziert wurde. Bei vielen Live- & TV-Produktionen, unter anderem auch RTL-Produktionen wie der ultimativen Chartshow gab es Solo-Produktionen & Veröffentlichungen seines größten Hits Heut’ Nacht und dem Song Heut’ Nacht 08 / Heut`Nacht08. Heut`Nacht08 zählte persönlich zu einem seiner letzten Lieblingsproduktionen. Manfred Praeker starb nach schwerer Krankheit im Beisein seines besten Freundes & jahrelangen Managers Andy Eder am 17. September 2012 in Berlin.[3][2]

Diskografie seiner Mitwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An diesen Werken war Manfred Praeker mit der Band Spliff unter anderem beteiligt bzw. hat diese teilweise selbst geschrieben bzw. mitgeschrieben:

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4][5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1982 85555 1 Platin
(56 Wo.)
4
(6½ Mt.)
Erstveröffentlichung: Januar 1982
1982 85555 – International Version 61
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: August 1982
1982 Herzlichen Glückwunsch! 4 Gold
(26 Wo.)
5
(3½ Mt.)
Erstveröffentlichung: November 1982
1984 Schwarz auf weiß 10
(11 Wo.)
19
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1984

weitere Alben

  • 1980: The Spliff Radio Show
  • 1990: Spliff Remix

Kompilationen seiner Mitwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1994 Alles Gute (Best Of) 71
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: Dezember 1993

weitere Kompilationen

  • 1996: Spliff and Friends
  • 2001: Media Markt präsentiert Spliff
  • 2005: The Best Of
  • 2010: Kult – 30 Jahre Spliff (2 CDs)

Singles seiner Mitwirkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartplatzierungen[4] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
1982 Carbonara
85555
5
(23 Wo.)
13
(1 Mt.)
3
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: Mai 1982
1982 Déjà vu
85555
36
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1982
1982 Das Blech
Herzlichen Glückwunsch!
5
(19 Wo.)
6
(2½ Mt.)
Erstveröffentlichung: November 1982
1984 Radio
Schwarz auf weiß
58
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: September 1984

... weitere Singles seiner Mitwirkungen

  • 1980: Spliff Radio Show
  • 1980: Jet Set Star
  • 1981: Rock’n’Roll Refugee
  • 1982: Heut’ Nacht
  • 1983: Augen zu
  • 1983: Herzlichen Glückwunsch
  • 1984: Telefon-Terror
  • 1984: Labyrinth
  • 1990: Déjà vu (Remix)
  • 2003: Carbonara 2003 (vs. Ameno)
  • 2005: DeJaVu - Reloaded 2005 mit Jan Plewka (Friends-Masteredition)
  • 2005: Das Blech - Reloaded 2005 mit Der Wolf (Friends-Masteredition)
  • 2005: Radio - Reloaded 2005 mit Ferris MC (Friends-Masteredition)
  • 2005: Notausgang - Reloaded 2005 (Friends-Masteredition)
  • 2005: Lifeboat 2005 (Friends-Masteredition)
  • 2008: Lifeboat 2008 (Bock-X-Produktion)
  • 2008: Black Sun (Bock-X-Produktion)
  • 2008: China (Bock-X-Produktion)
  • 2008: Dead Mens Suit (Bock-X-Produktion)
  • 2008: Did I find Love (Bock-X-Produktion)
  • 2008: Gun in my Pocket (Bock-X-Produktion)
  • 2008: In Vain (Bock-X-Produktion)
  • 2008: Love is a Dinosaurier (Bock-X-Produktion)
  • 2008: Never forget (Bock-X-Produktion)
  • 2008: Patience (Bock-X-Produktion)
  • 2008: Shadow (Bock-X-Produktion)
  • 2008: Sweet honey hive (Bock-X-Produktion)
  • 2008: When the world was new (Bock-X-Produktion)
  • 2008: Yesterday (Bock-X-Produktion)
  • 2008: Heut'Nacht08 2008 mit Andy Eder (Friends-Masteredition)
  • 2010: **** Solo 2010 (Friends-Masteredition) Noch nicht veröffentlicht!
  • 2012: **** Hello 2012 (Friends-Masteredition) Noch nicht veröffentlicht!

DVDs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2012: Live at Rockpalast

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Mensch Manne, jetzt leg doch mal die Gitarre weg!“ Tagesspiegel, 18. Januar 2013, abgerufen am 12. Juni 2017.
  2. a b Wo er spielte, flog das Blech weg. Berliner Zeitung, 27. September 2012, abgerufen am 12. Juni 2017.
  3. Manfred Praeker ist gestorben. laut.de, 27. Dezember 2012, abgerufen am 12. Juni 2017.
  4. a b c Chartquellen: Alben / Singles
  5. Gold-/Platin-Datenbank DE