Manfred Praeker

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manfred „Manne“ Praeker (* 25. September 1951 in Berlin; † 17. September 2012 ebenda[1]) war ein deutscher Musikproduzent, Sänger und Musiker. Er spielte auch Synthesizer und Schlagzeug, war aber vor allem als Bassist bekannt.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine ersten Erfolge hatte Manfred Praeker mit der deutschen Politrock-Band Lokomotive Kreuzberg, der er 1973 beitrat. 1977 löste sich die Gruppe auf und wurde zur Nina Hagen Band. Nach dem Zerwürfnis mit Nina Hagen im Jahr 1980 machte Praeker zusammen mit Herwig Mitteregger, Reinhold Heil und Bernhard Potschka als Spliff weiter. Spliff wurde im Zuge der Neuen Deutschen Welle in Deutschland sehr populär. Ihre größten Hits waren Déjà vu, Carbonara und Das Blech. Bassist Praeker schrieb und sang den Titel Heut’ Nacht, der später von verschiedenen Bands gecovert wurde. Schon während seiner Zeit bei Spliff wurde Praeker auch als Musikproduzent tätig. So produzierte er Alben für Nena, Extrabreit und für Die Ärzte.

Seit Ende der 1980er Jahre lebte Manfred Praeker in Portugal, wo er an seinem Wohnsitz in Monchique sein Musikstudio „Mad-Mix-Studio“ betrieb. Er spielte auf diversen Produktionen anderer Künstler Bass und Gitarre, und arbeitete an Projekten wie Bandoo de Jah (2008, mit Adriano Goes Silva) sowie BockX auf Spliff. Bei diversen TV-Produktionen wie z. B. auf RTL gab es Abhandlungen seines größten Hits Heut’ Nacht und dem Song Heut’ Nacht 08. Es gibt diverse noch nicht veröffentlichte Produktionen und Werke von Manfred Praeker im e@team®-records Musikverlag (Ibbenbüren), bei denen er mit Andy Eder Produzent, Bassist, Gitarrist, wie auch teilweise Sänger war. Er starb nach schwerer Krankheit am 17. September 2012 in Berlin.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nachruf