Manfred Reddemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manfred Reddemann (* 9. November 1939 in Coesfeld) ist ein deutscher Schauspieler und Synchronsprecher.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er nahm nach seiner Schulzeit Schauspielunterricht und begann seine Bühnenkarriere am Theater von Kleve. Weitere Stationen waren das Bremer Zimmertheater unter der Leitung von Günther Huster, sowie in Hamburg das Ernst Deutsch Theater, das Theater im Zimmer, das Ohnsorg-Theater (auch im Fernsehen) und die Hamburger Kammerspiele.

Reddemann wirkte in einigen Spielfilmen mit, darunter 1969 als Major Falke in Luftschlacht um England. Er übernahm Rollen in zahlreichen Fernsehproduktionen und wurde ein vielbeschäftigter Synchronsprecher, der unter anderem Kris Kristofferson, Peter Lawford und Adriano Celentano synchronisierte. Außerdem arbeitete er für den Hörfunk.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1975: Ein deutsches Attentat
  • 1975: Schließfach 763
  • 1976: Charleys Tante
  • 1979: Le Roi qui vient du sud (Mehrteiler)
  • 1981: François Villon
  • 1981: Mutter ist die Beste
  • 1981: Die Rache eines V-Mannes (Serie Sonderdezernat K1)
  • 1983: Nordlichter: Geschichten zwischen Watt und Weltstadt (Serie)
  • 1984: Jagger und Spaghetti
  • 1985: A Song for Europe
  • 1986: Gift, Schnaps und Meeresleuchten (Serie Geschichten aus der Heimat)
  • 1986: Finkenwerder Geschichten (Serie)
  • 1986: Computer kennen keine Kollegen (Serie Detektivbüro Roth)
  • 1986: Novemberkatzen
  • 1989: Doppelgänger
  • 1991: Treffpunkt Kino; Prinz von Theben (Serie Großstadtrevier)
  • 1991: Prinz von Theben (Serie Großstadtrevier)
  • 1992: Zu hoch gepokert (Serie Die Männer vom K3)
  • 1995: Sturm auf Gotland (Störtebeker-Festspiele)
  • 1996: Piraten der Westsee (Störtebeker-Festspiele)
  • 1996: Tatort: Tod auf Neuwerk
  • 1998: Der Koffer (Serie Großstadtrevier)
  • 2000: Zwei Asse und ein König
  • 2005: Piraten vor Britannien (Störtebeker-Festspiele)
  • 2006: In Henkers Hand (Störtebeker-Festspiele)
  • 2010: Der Fluch des Mauren (Störtebeker-Festspiele)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]