Manfred Rekowski

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manfred Rekowski (2013)

Manfred Rekowski (* 11. Februar 1958 in Mojtyny, Masuren) ist ein deutscher evangelischer Theologe und seit 2013 Präses der Evangelischen Kirche im Rheinland.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Fünfjähriger übersiedelte Rekowski mit seinen Eltern und vier Geschwistern aus Polen in die Bundesrepublik Deutschland. Seine Kindheit erlebte er zunächst in Gladbeck, dann in Honrath im Rhein-Sieg-Kreis. Nach Hauptschule und Mittlerer Reife machte er Abitur und studierte anschließend in Bethel, Marburg, Bochum und Wuppertal Evangelische Theologie. 1982 begann er sein Vikariat in Wuppertal-Barmen und trat dort 1986 seine erste Pfarrstelle in der Gemeinde Wichlinghausen an. 1993 wurde er zum Superintendenten des Kirchenkreises Barmen, 2005 zum Superintendenten des aus einer Fusion der Kirchenkreise Elberfeld und Barmen hervorgegangenen Kirchenkreises Wuppertal gewählt. Die Landessynode berief ihn 2011 als Oberkirchenrat in die Kirchenleitung der Evangelischen Kirche im Rheinland und wählte ihn im Januar 2013 zum Präses. Am 3. März 2013 wurde Rekowski in der Düsseldorfer Johanneskirche in sein Amt eingeführt.[1] Er ist Vorsitzender der EKD-Kammer für Migration und Integration.[2]

Manfred Rekowski ist seit 1980 mit der Realschullehrerin Birgit Rekowski verheiratet; aus der Ehe gingen zwei Kinder hervor.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Manfred Rekowski – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kirchenleitungseinführung – Gemeinsam unter dem Kreuz stehen. Website der Evangelischen Kirche im Rheinland, 3. März 2013, abgerufen am 10. Februar 2018.
  2. Kammer für Migration und Integration. Website der Evangelischen Kirche in Deutschland, abgerufen am 10. Februar 2018.