Manfred Schmid (Rodler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manfred Schmid Rennrodeln
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 6. Juni 1944
Geburtsort LiezenDeutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Größe 180 cm
Gewicht 87 kg
Karriere
Verein WSV Liezen
Status zurückgetreten
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 1 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 1 × Gold 4 × Silber 0 × Bronze
EM-Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
Gold 1968 Grenoble Einzel
Silber 1968 Grenoble Doppel
FIL Rennrodel-Weltmeisterschaften
Silber 1967 Hammarstrand Doppel
Gold 1969 Königssee Doppel
Silber 1969 Königssee Einzel
Silber 1971 Olang Doppel
Silber 1975 Hammarstrand Einzel
FIL Rennrodel-Europameisterschaften
Silber 1974 Imst Einzel
Platzierungen im Rennrodel-Weltcup
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Einsitzer 1 0 0
 

Manfred Schmid (* 6. Juni 1944 in Liezen, Steiermark) ist ein österreichischer Olympiasieger im Rennrodeln.

Werdegang[Bearbeiten]

Der gelernte Maschinenschlosser begann seine internationale Karriere als 12-Jähriger 1957, als er bei einem Rodelrennen in Rottenmann in Anwesenheit erfolgreicher Landsleute erstmals die Bestzeit erreichte. Bei der Junioren-Europameisterschaft 1960 gewann er mit seinem Partner Ernst Feldbaumer, zwei Jahre später wiederholte er den Titel gemeinsam mit seinem Partner Manfred Rohrer. Zwei Jahre später startete Schmid bei seinen ersten Olympischen Winterspielen 1964 in Innsbruck und erreichte im Einsitzer nach vier Läufen den neunten Rang.

Bei der Rennrodel-Weltmeisterschaft 1967 in Hammarstrand gewann Schmid mit seinem Partner Ewald Walch die Silbermedaille im Zweisitzer hinter dem Team aus der DDR Klaus-Michael Bonsack und Thomas Köhler. Im gleichen Jahr gewann er zudem das Rennen im Doppelsitzer beim Großen Preis von Österreich. Nachdem er im Folgejahr 1968 im Doppelsitzer Österreichischer Staatsmeister wurde und mit Walch auch den Sieg beim Großen Preis von Österreich errang, gewann er bei den Olympischen Winterspielen 1968 in Grenoble die Goldmedaille im Einsitzer und die Silbermedaille im Doppelsitzer.

Schmid kam als reiner Amateur zu den Spielen und musste sich unbezahlten Urlaub nehmen um überhaupt daran teilnehmen zu können. Trotz widriger und ständig wechselnder Wetterverhältnisse und sehr hoher Lufttemperaturen fand sich der Steirer auf der schwierigen Bahn von Villard-de-Lans sehr gut zurecht und war in den Trainingsläufen immer unter den Besten platziert.

Am Tag vor dem Wettbewerb im Einsitzer erfuhr Manfred Schmid vom Tod seines Vaters. Trotzdem ging er am nächsten Morgen an den Start und fuhr im ersten Lauf eine überragende Bestzeit, die die Grundlage für den späteren Olympiasieg war. Er gewann die Goldmedaille vor den beiden Ostdeutschen Rennrodlern Thomas Köhler und Klaus-Michael Bonsack.

Gemeinsam mit seinem Partner Ewald Walch aus Tirol gewann er am Schlusstag der Olympischen Winterspiele noch die Silbermedaille im Doppelsitzer hinter Thomas Köhler und Klaus-Michael Bonsack, die Schmid und Walch ja bereits bei der Weltmeisterschaft 1967 knapp schlagen konnten. Nach den Spielen erhielt er für seine Erfolge den Ehrenring der Stadt Liezen.

Bei der Rennrodel-Weltmeisterschaft 1969 auf der Kombinierten Kunsteisbahn am Königssee errang Schmid mit Walch seinen ersten Weltmeistertitel im Doppelsitzer und gewann zudem Silber im Einsitzer. Noch im gleichen Jahr feierte Schmid zudem einen ersten und einen zweiten Platz im Einsitzer und zwei Siege im Doppelsitzer mit Partner Feistmantl in Lake Placid. Bei der Rennrodel-Weltmeisterschaft 1971 in Olang wurde Schmid Siebenter im Einsitzer und gewann im Doppel erneut Silber. Ein Jahr später bei den Rennrodel-Europameisterschaften 1972 in Königssee wurde er Fünfter im Einsitzer sowie im Fünfter im Doppelsitzer mit Partner Walch.

Bei den Olympischen Winterspielen 1972 in Sapporo fuhr Schmid im Einsitzer wie im Zweisitzer auf den siebenten Rang. Bei der Rennrodel-Weltmeisterschaft 1973 in Oberhof wurde Schmid Siebenter im Doppelsitzer mit Reinhold Sulzbacher. Knapp zwölf Monate später bei der Rennrodel-Weltmeisterschaft 1974 am Königssee erreichte er noch einmal Rang acht im Einsitzer und Rang neun im Doppelsitzer, bevor er bei der Rennrodel-Weltmeisterschaft 1975 nach vier Jahren wieder Silber gewann, diesmal jedoch im Einsitzer. Im Doppelsitzer startete er nicht. Zuvor hatte er zudem die Silbermedaille im Einsitzer bei den Rennrodel-Europameisterschaften 1974 gewinnen können.. Auch ein weiteres Jahr später bei den Olympischen Winterspielen 1976 in Innsbruck kam er über den fünften Rang nicht hinaus.

Beim neu geschaffenenen Rennrodel-Weltcup 1977/1978 wurde Schmid am Ende der Saison nach guten Leistungen Dritter in der Einsitzer-Gesamtwertung, punktgleich mit dem Deutschen Gerd Böhmer. Zuvor hatte er bei den Rennrodel-Europameisterschaften 1978 als Vierter die Medaillenränge nur knapp verpasst.

Im Jahre 1996 erhielt Schmid das Goldene Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich.

Erfolge[Bearbeiten]

Olympische Winterspiele[Bearbeiten]

Rennrodel-Weltmeisterschaft[Bearbeiten]

Rennrodel-Europameisterschaften[Bearbeiten]

Auszeichnungen (Auszug)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]