Manganwolframat

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Manganion Orthowolframation
Allgemeines
Name Manganwolframat
Andere Namen
  • Mangan(II)-wolframat
  • Manganwolframoxid
Summenformel MnWO4
Kurzbeschreibung

gelber geruchloser Feststoff[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 14177-46-9
PubChem 84239
Wikidata Q18211743
Eigenschaften
Molare Masse 302,79 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Dichte

7,23 g·cm−3[1]

Löslichkeit

praktisch unlöslich in Wasser[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme

Achtung

H- und P-Sätze H: 302​‐​332​‐​319​‐​335
P: 261​‐​280​‐​305+351+338​‐​304+340​‐​405​‐​501 [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Manganwolframat ist eine anorganische chemische Verbindung des Mangans aus der Gruppe der Wolframate.

Vorkommen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manganwolframat kommt natürlich in Form des Minerals Hübnerit vor.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manganwolframat kann durch Reaktion von Mangansalzlösungen (z. B. Mangan(II)-chlorid- oder Mangan(II)-acetat) mit Natriumwolframat gewonnen werden.[2][3][4]

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manganwolframat ist ein gelber geruchloser Feststoff, der praktisch unlöslich in Wasser ist.[1] Er besitzt eine monokline Kristallstruktur mit der Raumgruppe P2/c (Raumgruppen-Nr. 13)Vorlage:Raumgruppe/13.[5] Er ist ein Multiferroika bei tiefen Temperaturen und bei Normaltemperaturen antiferromagnetisch.[6][7]

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manganwolframat wird als Photokatalysator und in der Elektronikindustrie (z. B. als Feuchtigkeitssensor) verwendet.[8][9]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g Datenblatt Manganwolframat bei AlfaAesar, abgerufen am 12. Juni 2016 (PDF) (JavaScript erforderlich).
  2. S. Saranya, S. T. Senthilkumar, K. Vijaya Sankar, R. Kalai Selvan: Synthesis of MnWO4 nanorods and its electrical and electrochemical properties. In: Journal of Electroceramics. 28, 2012, S. 220, doi:10.1007/s10832-012-9714-7.
  3. Jing Yan, Yanhua Shen, Feng Li, Taohai Li: Synthesis and Photocatalytic Properties of ZnWO4 Nanocrystals via a Fast Microwave-Assisted Method. In: The Scientific World Journal. 2013, 2013, S. 1, doi:10.1155/2013/458106.
  4. org.br: Synthesis and characterization of the MnWO4 by process hydrothermal-microwave, abgerufen am 12. Juni 2016
  5. H. DACHS, E. STOLL, H. WEITZEL: Kristallstruktur und magnetische Ordnung des Hübnerits, MnWO4. In: Zeitschrift für Kristallographie – Crystalline Materials. 125, 1967, doi:10.1524/zkri.1967.125.16.120.
  6. O. Heyer, N. Hollmann, I. Klassen, S. Jodlauk, L. Bohatý, P. Becker, J A Mydosh, T. Lorenz, D. Khomskii: A new multiferroic material: MnWO4. In: Journal of Physics: Condensed Matter. 18, 2006, S. L471, doi:10.1088/0953-8984/18/39/L01.
  7. Hans Dachs: Zur deutung der magnetischen struktur des hübnerits, MnWO4. In: Solid State Communications. 7, 1969, S. 1015, doi:10.1016/0038-1098(69)90075-1.
  8. Wenmin Qu, Jörg-Uwe Meyer, Andrea Haeusler: Dickschicht-Feuchtesensor auf der Basis halbleitenden MnWO4-Metalloxids. In: tm – Technisches Messen. 63, 1996, doi:10.1524/teme.1996.63.jg.105.
  9. Y. N. Jiang, B. D. Liu, W. J. Yang, B. Yang, X. Y. Liu, X. L. Zhang, M. A. Mohsin, X. Jiang: New strategy for the in situ synthesis of single-crystalline MnWO /TiO photocatalysts for efficient and cyclic photodegradation of organic pollutants. In: CrystEngComm. 18, 2016, S. 1832, doi:10.1039/C5CE02445E.