Großebersdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Manhartsbrunn)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Marktgemeinde
Großebersdorf
Wappen Österreichkarte
Wappen von Großebersdorf
Großebersdorf (Österreich)
Großebersdorf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Mistelbach
Kfz-Kennzeichen: MI
Fläche: 18,03 km²
Koordinaten: 48° 22′ N, 16° 28′ OKoordinaten: 48° 21′ 44″ N, 16° 28′ 9″ O
Höhe: 193 m ü. A.
Einwohner: 2.226 (1. Jän. 2021)
Postleitzahl: 2203
Vorwahl: 02245
Gemeindekennziffer: 3 16 14
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Münichsthaler Straße 27
2203 Großebersdorf
Website: www.grossebersdorf.at
Politik
Bürgermeister: Herbert Gschwindl (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2020)
(21 Mitglieder)
11
3
3
4
11 
Insgesamt 21 Sitze
Lage von Großebersdorf im Bezirk Mistelbach
AltlichtenwarthAsparn an der ZayaBernhardsthalBockfließDrasenhofenFalkensteinFallbachGaubitschGaweinstalGnadendorfGroßengersdorfGroßebersdorfGroßharrasGroßkrutHausbrunnHerrnbaumgartenHochleithenKreuttalKreuzstettenLaa an der ThayaLadendorfMistelbachNeudorf im WeinviertelNiederleisOttenthalPillichsdorfPoysdorfRabensburgSchrattenbergStaatzStronsdorfUlrichskirchen-SchleinbachUnterstinkenbrunnWildendürnbachWilfersdorf (Niederösterreich)Wolkersdorf im WeinviertelNiederösterreichLage der Gemeinde Großebersdorf im Bezirk Mistelbach (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Großebersdorf ist eine Marktgemeinde mit 2226 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2021) im Bezirk Mistelbach in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Groß Ebersdorf am Nordrand des Marchfeldes um 1873 (Aufnahmeblatt der Landesaufnahme)

Großebersdorf liegt etwa 15 Kilometer nördlich von Wien am Übergang des Marchfeldes zum Hügelland des Weinviertels. Der Boden ist größtenteils fruchtbarer Löss, nur um den 242 Meter hohen Wartberg im Westen sind die Böden sandig.[1]

Die Fläche der Gemeinde umfasst 18,03 Quadratkilometer. Davon sind 68 Prozent landwirtschaftliche Nutzfläche, 6 Prozent Gärten, 7 Prozent Weingärten und 9 Prozent der Fläche sind bewaldet.[2]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Katastralgemeinden und Ortschaften (Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2021[3]) sind:

  • Eibesbrunn (258)
  • Großebersdorf (1102) samt Eibesbrunn-Bahnhof
  • Manhartsbrunn (402)
  • Putzing (464) samt Putzing am See

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Harmannsdorf Wolkersdorf
Enzersfeld Nachbargemeinden
Hagenbrunn Gerasdorf

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die beim Wartberg im Ort Putzing gefundenen Keramiken zeigen, dass das Gebiet schon in der Bronzezeit besiedelt war. Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte als Eberhartisdorf im Jahr 1168.[1]

Laut Adressbuch von Österreich waren im Jahr 1938 in der Ortsgemeinde Großebersdorf ein Arzt, ein Taxiunternehmer, zwei Bäcker, zwei Binder, ein Dachdecker, zwei Fleischer, zwei Friseure, zwei Fuhrwerker, zwei Gastwirte, vier Gemischtwarenhändler, eine Hebamme, drei Marktfahrer, ein Maurermeister, ein Sattler, ein Schlosser, ein Schmied, ein Schneider und drei Schneiderinnen, vier Schuster, ein Tischler, ein Wagner, zwei Zimmermeister und einige Landwirte ansässig, zudem gab es eine Schrotmühle und drei Agenturen.[4]

In der Endphase des Zweiten Weltkriegs wurden Großebersdorf und Umgebung Schauplatz von Kampfhandlungen zwischen der Wehrmacht und der Roten Armee. Die Bevölkerung wurde nicht evakuiert und suchte in den Weinkellern Schutz. Am 12. April wurde der Ort von russischen Truppen erobert, wobei etwa 40 bis 50 Rotarmisten, vier deutsche Soldaten und drei Zivilisten ums Leben kamen. 14 Gebäude waren abgebrannt, mehrere andere durch Artilleriebeschuss beschädigt, wobei auch die Kirche einen Treffer abbekam. Manhartsbrunn wurde zwischen dem 15. und 18. April durch Artillerie beschossen, wobei zwei Zivilisten getötet und drei Objekte durch Brand vernichtet wurden.

Am 10. November 2011 wurde die Gemeinde Großebersdorf zur Marktgemeinde erhoben.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 99, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 108. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 1028. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 49,23 %.

  • Im Oktober 2018 eröffnete der Onlineversandhändler Amazon.com in Großebersdorf sein erstes Verteilzentrum in Österreich.[5]

Öffentliche Einrichtungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Ort Großebersdorf befindet sich ein Kindergarten[6] und eine Volksschule.[7] Ein weiterer Kindergarten liegt in Manhartsbrunn.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Der Gemeinderat hat 21 Mitglieder.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 2013 Josef Krist (ÖVP)
  • ab 2014 Georg Hoffinger (ÖVP)
  • seit 2020 Herbert Gschwindl (ÖVP)[14]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinde wurde 1988 folgendes Wappen verliehen: In einem eins zu zwei geteilten Schild oben in Gold eine aus der Schildesteilung wachsende, zwei Trauben und zwei Blätter tragende grüne Weinranke, unten in Grün ein goldenes Rad.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Großebersdorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Gedächtnis des Landes, Orte, Großebersdorf. Niederösterreichische Museum BetriebsgesmbH, abgerufen am 19. Oktober 2021.
  2. Ein Blick auf die Gemeinde Großebersdorf, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 19. Oktober 2021.
  3. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2021 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2021), (xlsx)
  4. Adressbuch von Österreich für Industrie, Handel, Gewerbe und Landwirtschaft, Herold Vereinigte Anzeigen-Gesellschaft, 12. Ausgabe, Wien 1938 PDF, Seite 262
  5. derStandard.at: Amazon rückt Konkurrenz von Niederösterreich aus auf den Pelz. Artikel vom 12. Februar 2019, abgerufen am 12. Februar 2019.
  6. Kindergärten in NÖ. NÖ Landesregierung, abgerufen am 25. Oktober 2020.
  7. Schulensuche. In: Schulen online. Abgerufen am 2. Oktober 2020.
  8. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 1995 in Großebersdorf. Amt der NÖ Landesregierung, 30. März 2000, abgerufen am 12. März 2020.
  9. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2000 in Großebersdorf. Amt der NÖ Landesregierung, 4. Februar 2005, abgerufen am 12. März 2020.
  10. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2005 in Großebersdorf. Amt der NÖ Landesregierung, 4. März 2005, abgerufen am 12. März 2020.
  11. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2010 in Großebersdorf. Amt der NÖ Landesregierung, 8. Oktober 2010, abgerufen am 12. März 2020.
  12. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2015 in Großebersdorf. Amt der NÖ Landesregierung, 1. Dezember 2015, abgerufen am 12. März 2020.
  13. Wahlergebnis Gemeinderatswahl 2020 in Großebersdorf. Amt der NÖ Landesregierung, 26. Januar 2020, abgerufen am 12. März 2020.
  14. Gemeinde Großebersdorf