Manifest des evolutionären Humanismus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Manifest des evolutionären Humanismus. Plädoyer für eine zeitgemäße Leitkultur. wurde vom deutschen Philosophen Michael Schmidt-Salomon 2005 im Auftrag der Giordano-Bruno-Stiftung verfasst. 2006 erschien eine zweite, korrigierte und erweiterte Auflage, die über 40.000 Mal verkauft wurde.[1] Verlegt wurde es beim Aschaffenburger Alibri Verlag. 2012 erschien eine polnische Übersetzung bei Dobra Literatura.[2]

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Einleitung schreibt Schmidt-Salomon, die Menschheit würde in einem „Zeitalter der Ungleichzeitigkeit“ leben:

„Eines der bedrückendsten Probleme der Gegenwart besteht darin, dass sich religiöse Fundamentalisten jeder Couleur […] der Früchte der Aufklärung […] bedienen, um auf diese Weise zu verhindern, dass die Prinzipien der Aufklärung auf den Geltungsbereich ihrer eigenen Weltanschauung angewandt werden.“

Hiermit richtete er sich konkret an Kreationisten und, im Blick auf die Ereignisse der jüngeren Vergangenheit, US-amerikanischen Präsidenten George W. Bush sowie die Attentäter des 11. Septembers.[3]

Des Verzichts auf Moral zugunsten einer naturalistischen Ethik, Hauptthema im nachfolgenden Werk Jenseits von Gut und Böse, nahm sich Schmidt-Salomon bereits im dreizehnten Kapitel des Manifests an. Auch eines der zentralen Themen des „Sinfonie“ abschließenden Werkes, Hoffnung Mensch, die Abkehr vom Zynismus, wird im siebzehnten, letzten Kapitel angesprochen; zugleich eröffnet er einen optimistischen, freundlichen Blick auf den Menschen.

Primärliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sekundärliteratur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Maik Söhler: Ja zur Leitkultur … … aber zur richtigen: der von Humanität, Aufklärung und Menschenrechten. Telepolis, 27. November 2005, abgerufen am 27. Juli 2014.

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Manifest des evolutionären Humanismus. Giordano-Bruno-Stiftung, abgerufen am 27. Juli 2014.
  2. Humanizm ewolucyjny. Dlaczego możliwe jest dobre życie w złym świecie. Goethe-Institut, abgerufen am 21. Januar 2015.
  3. Michael Schmidt-Salomon: Manifest des evolutionären Humanismus. Plädoyer für eine zeitgemäße Leitkultur. Alibri Verlag, Aschaffenburg 2005, S. 7.