Manitas de Plata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manitas de Plata (* 7. August 1921 in Sète, Südfrankreich; eigentlich Ricardo Baliardo) wurde durch sein virtuoses Gitarrenspiel Ende der 1950er Jahre weltberühmt. Der Künstlername bedeutet „Silberhändchen“, eine Würdigung seiner Gitarrenkunst.

Manitas de Plata in Bonn

Zusammen mit seinem Cousin José Reyes, einem Flamencosänger aus Nizza, gab er weltweit zahlreiche Konzerte.

Bei vielen seiner Konzerte wurde er von seinen Söhnen, Neffen und Schwiegersöhnen begleitet (Los Baliardos), mit denen er einen eigenen Flamencostil prägte, meistens auf dem Rhythmus der Rumba basierend. Er wurde Vorläufer und Vorbild für viele Musiker und Gruppen, wie z. B. die Gipsy Kings.

Entdeckt wurde Manitas de Plata in Saintes-Maries-de-la-Mer, in der südfranzösischen Camargue. Zu seinen Entdeckern und Förderern gehören Lucien Clergue, Pablo Picasso und Salvador Dalí.

Wie viele der Camargue-Musiker ist auch Manitas de Plata sesshaft geworden und lebt heute in einem Appartement in La Grande Motte, Südfrankreich.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

  • Juerga! (1963)
  • Flamenco Guitar (1965)
  • Flamenco Guitar
  • Manitas de Plata - The world's greatest living flamenco artist (1966, Phillips, BL 7787)
  • aux Saintes-Maries-de-la-mer (1966)
  • Manitas de Plata et les siens (1967, Columbia Records, FL 363)
  • The Art of the Guitar (1968, Everest Records, SDBR 3201)
  • La guitare d'or de Manitas (1970, Columbia Records, S 63915)
  • Et Ses Guitares Gitanes (1972, CBS, S65020)
  • Excitement of Manitas De Plata (1973, RCA Camden, CDS 1139)
  • Hommages (1973, Embassy Records, S EMB 31003)
  • Musique aux doigts (1976)
  • Soleil des Saintes-Maries (1978)
  • Feria Gitane (1994)
  • Olé (1994)
  • Manitas de Plata at Carnegie Hall (1995)
  • Flaming Flamenco (1997)
  • Manitas de Plata (1998)
  • Camargue de Manitas (1999)
  • Guitare D'Or Manitas de Plata (1999)
  • Flores de mi corazon (1999, Troubadour Records)
  • Guitarra Flamenco (2001)
  • Manitas de Plata et los Plateros (2004)

Weblinks[Bearbeiten]