Manius Aemilius Lepidus (Konsul 66 v. Chr.)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Manius Aemilius Lepidus (* vor 108 v. Chr.; † zwischen 49 und 43 v. Chr.) war ein römischer Senator der späten Republik aus der patrizischen gens der Aemilier.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er war der Sohn eines Manius Aemilius, möglicherweise des Münzmeisters von 114 oder 113 v. Chr.[1] Zu einem Zeitpunkt zwischen 84 und 78 v. Chr. war er Proquästor in der Provinz Asia, wie auf Delos und in Priene gefundene Inschriften zeigen.[2] Seine weitere Laufbahn bis zum Konsulat ist nicht bekannt; spätestens 69 v. Chr. muss er Prätor gewesen sein. 66 v. Chr. bekleidete Manius Aemilius Lepidus zusammen mit Lucius Volcacius Tullus das Konsulat.[3] Vielleicht ist er mit dem Interrex Marcus (sic) Lepidus zu identifizieren, dessen Haus in den Unruhen nach dem Tod Publius Clodius Pulchers 52 v. Chr. belagert wurde.[4]

Manius Lepidus gelang es, sich aus dem Bürgerkrieg, der 49 v. Chr. ausbrach, herauszuhalten. Mehrere Briefe Marcus Tullius Ciceros aus dem Frühjahr 49 erwähnen ihn.[5] Er muss vor Anfang 43 v. Chr. gestorben sein.[6]

Lepidus besaß wie Cicero eine Villa bei Formiae.[7] Sein Sohn Quintus Aemilius Lepidus gelangte 21 v. Chr. zum Konsulat. Vermutlich hatte er auch eine Tochter, die mit Gnaeus Domitius Ahenobarbus (Konsul 32 v. Chr.) verheiratet war.[8]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Patrick Tansey: Q. Aemilius Lepidus (Barbula?), cos. 21 B.C. In: Historia. Bd. 57, Nr. 2, 2008, S. 174–207 (zu Manius Aemilius Lepidus: S. 175–176; JSTOR 25598428).

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. T. Robert S. Broughton: The Magistrates Of The Roman Republic. Band 3: Supplement (= Philological Monographs. Bd. 15, Teil 3). Scholars Press, Atlanta GA 1986, ISBN 0-89130-811-3, S. 5.
  2. Inscriptions de Délos 1659; Inschriften von Priene 244. Quellen und Sekundärliteratur hierzu vergleiche T. Robert S. Broughton: The Magistrates Of The Roman Republic. Band 3: Supplement (= Philological Monographs. Bd. 15, Teil 3). Scholars Press, Atlanta GA 1986, ISBN 0-89130-811-3, S. 6.
  3. Z. B. Cicero, in Catilinam 1,15; Sallust, Bellum Catilinae 18,2.
  4. Cicero, pro Milone 13; Vgl. Asconius Pedianus, pro Milone, passim. Nach Asconius, enarratio $ 13 war der Name der Frau des Interrex Cornelia.
  5. Cicero, ad Atticum 8,1,3; 8,6,1; 8,9,3; 8,14,3; 8,15,2; 9,1,2; 9,10,7.
  6. Cicero, Philippica 2,12–13, nennt ihn unter den Anfang 43 v. Chr. toten Konsularen.
  7. Cicero, ad Atticum 8,6,1: C. Sosius praetor in Formianum venit ad M’. Lepidum vicinum nostrum.
  8. Tansey: Q. Aemilius Lepidus (Barbula?), cos. 21 B.C. In: Historia. Bd. 57, Nr. 2, 2008, S. 174–207, hier S. 175, Anmerkung 5.