Mannezimmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelManneZimmer
ProduktionslandSchweiz
OriginalspracheSchweizerdeutsch
Jahr(e)1997–2001
Produktions-
unternehmen
Videcom
Länge25 Minuten
Episoden65 in 5 Staffeln
GenreSitcom
TitelmusikDodo HugEfisio Contini
IdeeRolf Lappert, Klaus Rohne
ProduktionHeinz Recht
Erstausstrahlung1997 auf SF 1
Besetzung

Mannezimmer ist eine Schweizer Sitcom mit 65 Episoden, die von 1997 bis 2001 im Schweizer Fernsehen ausgestrahlt wurde. Im Schnitt schauten 677’000 Zuschauer die Serie, was einem Marktanteil von 43,2 Prozent entsprach.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sitcom dreht sich um die unfreiwillige Wohngemeinschaft von Erwin Imhof und Leo Matter. Erwin wollte eigentlich auf Weltreise und hat deshalb die Wohnung an Leo untervermietet, der will einen Roman schreiben und hat seinen Job als Journalist für ein Jahr aufgegeben. Leider kommt Erwin nicht weiter als bis zum Flughafen und nun wohnen die beiden zusammen in der für zwei Personen zu kleinen Wohnung.

Als weitere Hauptcharaktere fungierten die Ex-Freundin von Leo, Jasmin Wyss, die sich aus der Studienzeit kennen. Jasmin hat den Job von Leo beim «Tagblatt» übernommen und kommt nun öfters zu Besuch, weil Leo vertraglich dazu verpflichtet ist, ihr bei der Arbeit zu helfen. Der Nachbarsjunge Röbi Flückiger ist Waise und wohnt bei seinem Onkel Willi, dem Hauswart. Er sieht in Erwin seinen Ziehvater, weil er aufrichtig und nett zu ihm ist. Zudem ist da noch die Nachbarin Frau Graber, die alles mitbekommt was im Haus, auf der Strasse und im Quartier passiert.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwickelt wurde die Serie von Rolf Lappert und seinem Ko-Autoren Klaus Rohne.[1] Videcom als Produktionsfirma arbeitete zuerst noch in ihrem Studio in Sitterdorf. Weil es dort zu eng wurde, zogen sie ins Studio Uster. An beiden Orten wurde vor Publikum gedreht welches die Aufgabe hatte bei jeder Pointe zu lachen. Diese «Lacher» wurden aufgenommen und ausgestrahlt.

Von 2015 bis 2016 wiederholte SRF 1 die Sitcom zum ersten Mal und veröffentlichte gleichzeitig alle Staffeln in einer DVD-Box.[2]

Gastauftritte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verschiedene bekannte Schweizer Schauspieler und weitere Persönlichkeiten hatten Gastauftritte in einzelnen Folgen, unter anderen Stéphanie Berger, Vincenzo Biagi, Yangzom Brauen, Erich von Däniken, Nella Martinetti, Daniel Rohr, Trudi Roth, Elisabeth Schnell und Mona Vetsch.

Episoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffel 1[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung CH
1 1 Wältreis mit Hindernis 1997
2 2 En wohltätige Abig 1997
3 3 Überläbe isch alles 1997
4 4 En Tag zum Abgwöhne 1997
5 5 Z’wenig Wohnig für zwei 1997
6 6 Es intergalaktisches Interview 1997
7 7 Liebesgedicht uf Abwäge 1997

Staffel 2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung CH Regie
8 1 E ganz neui Siite 15. Mai 1998 Michael H. Zens
9 2 Jensits vo Afrika 22. Mai 1998 Michael H. Zens
10 3 Familie uf Abruef 29. Mai 1998 Michael H. Zens
11 4 Neui Schale, alte Chern 12. Juni 1998 Michael H. Zens
12 5 Muetterg’fühl 19. Juni 1998 Michael H. Zens
13 6 De Erwin isch für alli da 26. Juni 1998 Michael H. Zens
14 7 Falsches Lob für de Leo 3. Juli 1998 Michael H. Zens
15 8 E bäumigi Sach 28. Aug. 1998 Michael H. Zens
16 9 En Promi gseht rot 11. Sep. 1998 Stefan Huber
17 10 Zwei Manne im Schnee 18. Sep. 1998 Norbert Schultze Jr.
18 11 Weichi Chnüü 25. Sep. 1998 Stefan Huber
19 12 S Boot isch voll 2. Okt. 1998 Norbert Schultze Jr.
20 13 Haarigi Ziite 9. Okt. 1998 Norbert Schultze Jr.
21 14 Mamma mia! 16. Okt. 1998 Stefan Huber

Staffel 3[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung CH Regie
22 1 Kasseschturz! 9. Apr. 1999 Michael H. Zens
23 2 E komischi Erschiinig 16. Apr. 1999 Michael H. Zens
24 3 De Ladehüeter 23. Apr. 1999 Michael H. Zens
25 4 De Puppe-Mord 30. Apr. 1999 Franziska Meyer Price
26 5 S’ Wundermitteli 14. Mai 1999 Franziska Meyer Price
27 6 Herzflattere 21. Mai 1999 Franziska Meyer Price
28 7 Operation Naseflügeli 28. Mai 1999 Franziska Meyer Price
29 8 E chliine Sunneschiin 4. Juni 1999 Franziska Meyer Price
30 9 E Nelke im Chnopfloch 18. Juni 1999 Franziska Meyer Price
31 10 Chäsablanca 25. Juni 1999 Stefan Huber
32 11 Fascht e Familie 2. Juli 1999 Stefan Huber
33 12 E heissi Affäre 12. Nov. 1999 Stefan Huber
34 13 Wahlchrampf 19. Nov. 1999 Stefan Huber
35 14 Känned mir eus? 26. Nov. 1999 Stefan Huber
36 15 Wer isch de Boss? 10 Dez. 1999 Rudolf E. Pieper
37 16 Es Wiehnachtsmärli 17 Dez. 1999 Rudolf E. Pieper
38 17 Säg d’Wahrheit 7. Jan. 2000 Rudolf E. Pieper
39 18 Schlussverchauf 14. Jan. 2000 Rudolf E. Pieper

Staffel 4[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung CH Regie
40 1 Letschts Kapitel 8. Sep. 2000 Stefan Huber
41 2 Under de Huube 15. Sep. 2000 Stefan Huber
42 3 Konkurränz beläbt’s G’schäft 22. Sep. 2000 Franziska Meyer Price
43 4 De dopplet Erwin 29. Sep. 2000 Stefan Huber
44 5 D’Stäge zum Ruhm 13. Okt. 2000 Franziska Meyer Price
45 6 Warmi Verhältnis 20. Okt. 2000 Stefan Huber
46 7 S erschte Mal 27. Okt. 2000 Franziska Meyer Price
47 8 Zwüsched Afrika und Erika 10. Nov. 2000 Stefan Huber
48 9 Vil Rauch um nüüt 17. Nov. 2000 Franziska Meyer Price
49 10 Sunne, Schnee und Schtriit 24. Nov. 2000 Franziska Meyer Price
50 11 Samschtigs Jass 8. Dez. 2000 Franziska Meyer Price
51 12 De Usrutscher 15. Dez. 2000 Franziska Meyer Price
52 13 Himmlische Bsuech 22. Dez. 2000 Stefan Huber

Staffel 5[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr.
(ges.)
Nr.
(St.)
Original­titel Erstaus­strahlung CH Regie
53 1 Bläch- und anderi Schäde 24. Aug. 2001 Stefan Huber
54 2 Und ewig hinkt de Fuess 31. Aug. 2001 Stefan Huber
55 3 Riiche Röbi, arme Leo 14. Sep. 2001 Michael Werlin
56 4 En Artikel mit Biss 21. Sep. 2001 Michael Werlin
57 5 Jetzt wird’s äng 28. Sep. 2001 Michael H. Zens
58 6 Vo Mänsche und Nasebäre 19. Okt. 2001 Stefan Huber
59 7 En g’suechte Maa 26. Okt. 2001 Michael Werlin
60 8 Luuter Helde 2. Nov. 2001 Michael H. Zens
61 9 En Schlag i’s G’sicht 16. Nov. 2001 Michael H. Zens
62 10 Langi Finger 23. Nov. 2001 Stefan Huber
63 11 Alli under eim Dach 30. Nov. 2001 Michael H. Zens
64 12 En schlächte Iifluss 14. Dez. 2001 Stefan Huber
65 13 Hochziit, Horror, Happy End 21. Dez. 2001 Michael H. Zens

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rolf Lappert bei Literaturport.de
  2. ManneZimmer auf DVD bei SRF