Mannhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mannhausen
Gemeinde Calvörde
Wappen von Mannhausen
Koordinaten: 52° 25′ 0″ N, 11° 13′ 26″ O
Höhe: 60 m
Fläche: 11,01 km²
Einwohner: 281 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 26 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 2010
Postleitzahl: 39359
Vorwahl: 039059
Mannhausen (Calvörde)
Mannhausen

Lage von Mannhausen in Calvörde

Mannhausen ist ein Ortsteil der Gemeinde Calvörde im Landkreis Börde in Sachsen-Anhalt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mannhausen liegt ca. 7 km westlich vom Flecken Calvörde im Naturpark Drömling am Mittellandkanal.

Dorfteich, März 2011

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die nachweislich erste Benennung des Ortes erfolgte im Jahre 1160.

Ehemaliges Schulhaus, 2011
Kriegerdenkmal 1870/1871, 2011
Friedhofskapelle
Fußballplatz

Am 1. Januar 2010 schlossen sich die bis dahin selbstständigen Gemeinden Mannhausen, Berenbrock (mit Elsebeck und Lössewitz), Dorst, Grauingen, Klüden, Velsdorf, Wegenstedt und Zobbenitz mit dem Flecken Calvörde zur neuen Gemeinde Calvörde zusammen.[1]

Als Wohnplätze der ehemaligen Gemeinde Mannhausen waren Kämkerhorst, Piplockenburg und Kolonie Langehorst ausgewiesen.

Piplockenburg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ortschaft liegt etwa 1 km von Mannhausen entfernt. Der Name entstammt einer geschichtlichen Überlieferung, wonach im Drömlingsland (damals Sumpfgebiet bzw. Moor) eine Burg, die heftig umkämpft war. Die Burgritter verwendeten Trillerpfeifen, um so ihren Standort zu verraten. Die Eindringlinge fielen auf diesen Trick herein und versanken beim Angriff auf die Burg im Moor. So entstand der Name „Piplockenburg“, der im eigentlichen Sinne „Piep lock in Burg“ bedeutete – das Pfeifen der schlauen Burgherren, um die Feinde anzulocken und sie dann letztlich im Moor loszuwerden.

Mannhausen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach bisher zeitlich nicht belegten Quellen handelt es sich bei Mannhausen im Grunde um eine Ortschaft, die aus einem großen Gefängnis im Drömling entstand, das im 11. oder 12. Jahrhundert aufgelöst wurde. In diesem Gefängnis saßen „Langjährige“ bzw. „Lebenslängliche“ ein. Es kam zu einer Amnestie im Zuge der Auflösung des Gefängnisses, wonach sich alle Insassen einer plötzlichen Freilassung gegenübersahen und nicht wussten, wohin sie sich begeben konnten. Aus dieser Notlage heraus gründeten sie eine Art Kommune mit einfachen Hütten, in der sie sich vorerst niederlassen und notdürftig wohnen konnten. Innerhalb der nächsten Jahrzehnte wurde daraus ein Dorf. Da es sich bei den Gefangenen um ausschließlich Männer handelte, wurde das Dorf kurzerhand „Mann-Hausen“ genannt.

Historische Flurnamen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Innerhalb der Gemarkung Mannhausen befinden sich zahlreiche Flurnamen, wie: Hinterm Berg, Mehlbreite, Wahrbergstücke, Hinterm Friedhof, Vorm Dorfe, Söhlckenszücke, Gemeinschaftliche Schweineweide, Springberg, Rehmstücke, Räumling, Kleekamp, Nachtweidewiesen, Nachtaue, Kayndorfacker, Schuhhardtsche, Aud der Heide, Masche, Drömlingsweide, Die kleinen Theile, Am der schönen Eiche, Dreyenbusch

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der letzte Bürgermeister der Gemeinde Mannhausen war Manfred Eggeling.

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen wurde am 8. Dezember 1997 durch das Regierungspräsidium Magdeburg genehmigt.

Blasonierung: „In Silber ein schräglinker blauer Wellenbalken, oben und unten begleitet von je einem grünen Eichenzweig mit zwei Blättern und einer aufrechten Eichel.“

Das Wappen berücksichtigt die Lage der Gemeinde Mannhausen am Mittellandkanal – ausgedrückt durch einen blauen Wellenbalken – sowie die naturelle Lage – ausgedrückt durch die Symbole der Eiche.

Die Farben der Gemeinde sind Blau-Silber (Weiß).

Das Wappen wurde vom Magdeburger Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch gestaltet.

Flagge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Flagge ist Weiß-Blau-Weiß gestreift mit aufgelegtem Wappen auf dem breiteren Mittelstreifen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Bundesstraße 188 die Wolfsburg mit Stendal verbindet, sind es in nördlicher Richtung zirka 17 Kilometer. Weiterhin führt der Mittellandkanal an den Ortsteil vorbei, die nächste Umschlagsstelle befindet sich sieben Kilometer entfernt in Calvörde. Der nächstgelegene Bahnhof liegt zirka vier Kilometer südlich in Wegenstedt.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mannhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. StBA: Änderungen bei den Gemeinden Deutschlands, siehe 2010