Mannheimer Morgen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mannheimer Morgen
Schriftzug der Zeitung
Beschreibung Tageszeitung
Verlag Mediengruppe Dr. Haas
Erstausgabe 1946
Erscheinungsweise täglich außer sonntags
Verkaufte Auflage 57.553 Exemplare
(IVW 2/2021, Mo–Sa)
Chefredakteur Karsten Kammholz
Geschäftsführer Florian Kranefuß, Robert Schmidtlein
Weblink www.mannheimer-morgen.de
ZDB 1290397-8
Ehemaliges Morgen-Forum in Mannheim, P3

Der Mannheimer Morgen (MM) ist eine regionale Tageszeitung. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich einschließlich der Tochterzeitungen auf das gesamte rechtsrheinische Rhein-Neckar-Dreieck. Die verkaufte Auflage der Zeitung mit ihren Lokalausgaben Südhessen Morgen und Bergsträßer Anzeiger beträgt 57.553 Exemplare, ein Minus von 41 Prozent seit 1998.[1]

Die Hauptausgabe des MM enthält Lokalnachrichten aus Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg. Der Verlag gehört zur Dr. Haas Mediengruppe, die auch Beteiligungen an den Radiosendern Radio Regenbogen und big FM hält. Das Rhein-Neckar Fernsehen wurde hingegen 1994 verkauft. Der Sitz des Verlags und die Druckerei befinden sich in Mannheim-Wohlgelegen. Zusammen mit externen Druckaufträgen wie für die Weinheimer Nachrichten, die Fränkischen Nachrichten oder die Odenwälder Zeitung werden dort täglich rund 120.000 Exemplare gedruckt.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Pressehaus in der Dudenstraße

1946 erhielten Eitel Friedrich Schilling von Cannstatt und Oskar Hörrle[3] von der US-Besatzungsmacht die Lizenz für eine Zeitung in Mannheim. Der Titel war zunächst Der Morgen; nach kurzer Zeit musste er wegen Urheberrechtsproblemen in Mannheimer Morgen geändert werden.[4] Nachdem sich herausstellte, dass Hörrle den Fragebogen über seine Vergangenheit nicht korrekt ausgefüllt hatte, schied er am 29. August 1946 als Lizenzträger aus.[5] Für ihn rückte Karl Ackermann nach, der damalige Chefredakteur der Stuttgarter Zeitung.[6]

1951 versuchte man, mit der Übernahme des seit 1949 wieder erscheinenden Heidelberger Tageblatts erstmals das Verbreitungsgebiet auszudehnen. Zwei Jahre später entstand eine Ludwigshafen-Ausgabe des MM. Mit vielen kleinen Zeitungen in Nordbaden wurden in der Folgezeit Kooperationsverträge geschlossen, so mit den Fränkischen Nachrichten, dem Wertheimer Tageblatt, der Bad Mergentheimer Zeitung, der Schwetzinger Zeitung, der Hockenheimer Tageszeitung, den Weinheimer Nachrichten und der Odenwälder Zeitung. 1967 wurde in Mannheim die sozialdemokratische AZ übernommen. Fusionsgespräche mit der linksrheinischen Rheinpfalz führten 1971 zu keinem Ergebnis.

1975 wurde die Druckerei von der Innenstadt nach Wohlgelegen verlegt, die Redaktion folgte 2003. Damit wurde das traditionsreiche Pressehaus in R1 endgültig aufgegeben und an Lidl verkauft. Aufgrund der insgesamt schwierigen Lage des Zeitungsgeschäfts musste 2002 die Speyerer Tagespost eingestellt werden, und mit den ehemals großen Konkurrenten aus Ludwigshafen und Heidelberg, der Rheinpfalz und der Rhein-Neckar-Zeitung, schloss der MM eine Anzeigengemeinschaft.

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mannheimer Morgen hat in den vergangenen Jahren erheblich an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist in den vergangenen 10 Jahren um durchschnittlich 3,3 % pro Jahr gesunken. Im vergangenen Jahr hat sie um 3,2 % abgenommen.[7] Sie beträgt gegenwärtig 57.553 Exemplare.[8] Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 87,8 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[9]

Die Ausgabe Schwetzinger Zeitung erreicht eine verkaufte Auflage von 9255 Exemplaren.[10]

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriftzug des MM (bis Dezember 2007)
  • Mannheimer Morgen mit den Ausgaben
    • Stadtausgabe mit den Stadtteilausgaben Mannheim Mitte, Mannheim Nord, Mannheim Ost und Mannheim Süd
    • Rhein-Neckar
    • Bergstraße
Logo des Südhessen Morgen
  • Südhessen Morgen (Variante des MM) mit den Ausgaben
  • Bergsträßer Anzeiger
  • Schwetzinger Zeitung
  • Hockenheimer Tageszeitung (Variante der Schwetzinger Zeitung)

Außerdem übernehmen die Fränkischen Nachrichten, die ebenfalls zur Mediengruppe Dr. Haas gehören, sowie die Weinheimer Nachrichten und deren Variante Odenwälder Zeitung den überregionalen Mantelteil.

Rubriken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstes Buch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seite 1
  • Politik
  • Welt und Wissen
  • Südwest (MM, SZ, FN) / Hessen (SM, BA)
  • Wirtschaft
  • Sport
  • Aus aller Welt
  • Gottesdienste (nur Samstag)

Zweites Buch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lokalseiten (je nach Ausgabe)
  • Ludwigshafen (je nach Ausgabe)
  • Heidelberg (je nach Ausgabe)
  • Metropolregion (je nach Ausgabe)
  • Leserforum (nicht täglich)
  • Familienanzeigen
  • Fernsehen
  • Kultur Regional
  • Kultur

Drittes Buch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstag

  • Tipps und Trends
  • Frühstücksbörse (Kleinanzeigen)
  • Multimedia

Mittwoch

  • Stadtteilseiten (nur MM-Stadtausgabe)
  • Rhein-Neckar-Automarkt
  • Hochschulseite

Freitag

  • Stadtteilseiten (nur MM-Stadtausgabe)
  • Bauen & Wohnen
  • Immobilien- und Wohnungsmarkt

Samstag

  • Auto & Verkehr
  • Rhein-Neckar-Automarkt

Viertes Buch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samstag

  • Sozialredaktion
  • Stellenmarkt

Beilagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstag: Prisma

  • TV-Programm
  • Journal
  • Kreuzworträtsel

Donnerstag: Morgen Magazin

  • Szene, Köpfe
  • CD, DVD
  • Nix wie raus
  • Ton-Art
  • Nachtleben
  • Kino
  • Terminkalender

Samstag: MM Wochenende

  • Modernes Leben
  • Haus und Garten
  • Essen und Trinken
  • Fernsehen
  • Hören und Lesen
  • Leseforum
  • Kinderseite
  • Reise
  • Treffpunkt (Bekanntschaftsanzeigen)

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außergewöhnlich ist die Zusammenarbeit mit der Forschungsgruppe Wahlen bei der Erhebung des MM Bürgerbarometers. In regelmäßiger Folge sowie bei Themen von lokalem Interesse werden Mannheimer Bürger in repräsentativen Telefonumfragen nach ihrer Meinung zur Kommunalpolitik befragt. Umfragen zu Großprojekten wie der SAP-Arena oder der Erweiterung des Kongresszentrums Rosengarten, zur Lebensqualität in der Stadt, aber auch zur Zufriedenheit mit Lokalpolitikern sind in der Stadt zu einem Politikum geworden.

Vertrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auslandsvertrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Auslandsurlauber wird der Mannheimer Morgen von Mitte Juli bis Mitte September auch in Österreich sowie auf der Insel Mallorca über den Einzelhandel vertrieben.

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sozialredaktion – soziale und juristische Beratung
  • Wir wollen helfen – jährliche Spendenaktion, jeweils an Weihnachten
  • Initiativpreis – Jurypreis für herausragendes Engagement in der Region
  • Klasse Kids (früher Schüler lesen Zeitung) – jährliche Großaktion an den Schulen

Kulturelles Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rock im Quadrat – jährlich stattfindendes regionales Newcomerfestival
  • Jazz im Quadrat – jährlich stattfindende Konzertreihe in den Sommermonaten

Weitere Geschäftsfelder des Verlags[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • WirtschaftsMorgen – vierteljährliches Wirtschaftsmagazin für die Region
  • UbiBene – Lifestyle-Magazin
  • Quadrat – Gästemagazin der Stadt Mannheim
  • Econo Rhein-Neckar – Wirtschaftsmagazin für die Region Rhein-Neckar (zweimonatlich)
Briefkasten der Morgenpost

Postzustelldienst Morgenpost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mannheimer Morgen hat im Rahmen der Entmonopolisierung des Postwesens 2001 eine Tochter für die Postzustellung – die Morgenpost Briefservice GmbH – gegründet,[11] die seitdem gewerbliche Post im Postleitzahlenbereich 68 und 69 zustellt. Seit 2006 stellt die Morgenpost auch Briefe von Privatkunden zu. Hierzu wurden eigene Briefmarken herausgegeben und eigene Briefkästen aufgestellt.

Jobmorgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Jobmorgen ist eine kostenfreie Metasuchmaschine, die Stellenangebote innerhalb der Metropolregion Rhein-Neckar sowie dem Main-Tauber-Kreis von Unternehmenswebseiten, Karriereportalen und Online-Jobbörsen sammelt und aufbereitet.

Neben der klassischen Volltextsuche durch Eingabe eines Suchbegriffs oder mehreren beschreibenden Stichwörtern in das vorgegebene Suchfeld, kann sich der Benutzer die Stellenangebote auch anzeigen lassen, indem er auf einen in der Karte angezeigten Ort klickt, die Umkreissuche verwendet oder vordefinierte Berufsgruppen auswählt.

Soziale Netzwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es lesen immer mehr Menschen Nachrichten in den sozialen Netzwerken. Seit Februar 2020 ist der Mannheimer Morgen mit einem eigenen Profil auf Instagram vertreten.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Persönlichkeiten, die beim Mannheimer Morgen gearbeitet haben:

Herausgeber[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chefredakteure[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Im Jahr 1974 erhält der Journalist, Auslandskorrespondent und Chefredakteur des Mannheimer Morgen Hans-Joachim Deckert den Theodor-Wolff-Preis.[14]
  • 1987 wird der Lokaljournalistin Waltraud Kirsch-Mayer für ihre Recherche um die Aufdeckung des Mannheimer Grundstückskarussells und den damit verbundenen Bestechungsskandal der Theodor-Wolff-Preis verliehen.[15] 1989 wird eine Auswahl von "übrigens"- Glossen von Waltraud Kirsch-Mayer werden mit dem 2. Lokaljournalistenpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung ausgezeichnet.
  • Der Lokaljournalist Peter W. Ragge wird 1990 für seine Berichterstattung über Schulthemen mit einem Sonderpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung gewürdigt.
  • Der Medienpreis des Deutschen Bundestages geht 2001 an Politikredakteur Steffen Mack für seine Reportage über zwei Bundestagsabgeordnete.
  • Die Gregor Louisoder Umweltstiftung ehrt 2004 die Politikredakteurin Ursula Barth mit dem Förderpreis Umweltjournalismus.
  • 2006 zeichnet die "Informationskampagne für Erneuerbare Energien" einen Beitrag des damaligen stellvertretenden Chefredakteurs Michael Schröder aus.
  • Der Bezirksverband Pfalz ehrt 2007 die Regionalredakteurin Sigrid Ditsch für ihr journalistisches Lebenswerk.
  • Die Redakteure Martin Geiger und Daniel Kraft werden für ihre jeweiligen Reportagen vom Verband der Zeitungsverleger in Rheinland-Pfalz und Saarland mit dem 1. und 3. Förderpreis ausgezeichnet.
  • 2012 erhalten die Redakteurinnen Madeleine Bierlein, Waltraud Kirsch-Mayer, Michaela Roßner und Dagmar Unrecht den 2. Preis des von der Diakonie Neuendettelsau ausgelobten Journalistenpreises zum Thema Demenz.
  • Der Mannheimer Morgen erhält 2014 zum fünften Mal in Folge den European Newspaper Design Award.[16]
  • Ulrich Verthein wird 2014 für sein langjähriges Wirken als Sportchef mit dem Laureus-Medienpreis gewürdigt.
  • Der Verband Deutscher Agrarjournalisten e.V. verlieh dem Volontär Martin Träger 2014 den Journalisten Preis "Grüne Reportage" in der "Kategorie Produktion" für seine Reportage „Die Jagd – Natur, Nervenkitzel und Nachhaltigkeit?“.[17]
  • 2020 erhält die Volontärin Miray Caliskan den Ernst-Schneider-Preis in der Kategorie Förderpreis.[18]
  • Für eine Serie über Künstlerhäuser wird 2015 die Kulturjournalistin Annika Wind vom Bezirksverband Pfalz ausgezeichnet.
  • Der Journalist Stefan Proetel – Ressortleiter für Lokales und Regionales – hat am 1. Juni 2021 mit seinem Bericht "Die Geschäfte des Bundestagsabgeordneten Nikolas Löbel" den jährlich vom Verlagshaus Gruner und Jahr vergebenen Henri-Nannen-Preis in der Kategorie LOKAL gewonnen. Er gilt als eine der bedeutendsten Auszeichnungen für Medienschaffende in Deutschland.[19]
  • Die Springer-Akademie zeichnete Sebastian Koch am 7. Juni 2021 mit dem Axel-Springer-Preis für jungen Journalismus aus. Der Redakteur, der selbst stottert, erhält den Preis in der Kategorie "Digitale Umsetzung" für seinen Stotterer-„Ppppodcast“[20] Bereits im Februar 2021 wurde Koch von der Caritas Baden-Württemberg mit dem Hauptpreis ihres Journalistenwettbewerbs ausgezeichnet.[21]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015 erhält der Mannheimer Morgen vom Deutschen Presserat wegen eines Verstoßes gegen die Ziffern 1 und 8 des Pressekodex eine Rüge. Der Grund: In einem “Sommerrätsel” hatte die Zeitung nach dem Herkunftsland eines Sexualmordopfers gefragt – zu gewinnen war ein Buchpreis.[22][23]
  • Im Zusammenhang mit einer vorgetäuschten Vergewaltigung am Wasserturm im Januar 2016 und dem darauffolgenden Bericht des Mannheimer Morgens auf der Titelseite äußert sich Oberbürgermeister Peter Kurz, dass man angesichts der bundesweit aufgeheizten Atmosphäre – wegen der Flüchtlingskrise – mit jeder Nachricht zunächst sensibel umgehen müsse, Besonnenheit in Wort und Tat seien dabei unerlässlich.[24]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Wilhelm Koch: R1, 4–6, ein Haus am Markt im Wandel der Zeit. Mannheim 1959.
  • Udo Leuschner: Zeitungs-Geschichte. Die Entwicklung einer Tageszeitung über zwei Jahrhunderte. Vom „Intelligenzblatt“ zum Kabelfernsehprojekt am Beispiel Mannheims. Ein Buch über das Geschäft mit Zeitungen. Verlag Die Arbeitswelt, Berlin 1981, ISBN 3-88114-225-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Mannheimer Morgen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut IVW, zweites Quartal 2021, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  2. 125 Jahre Mediengruppe Dr. Haas (Memento vom 25. Februar 2010 im Internet Archive). Pressemitteilung. In: haas-medien.de, 21. Oktober 2009.
  3. Karin Urich: Der Morgen beendet die zeitungslose Zeit. Am 6. Juli 1946 erscheint zum ersten Mal „Der Morgen“ / Amerikaner erteilen die Lizenz. In: Mannheimer Morgen. 6. Juli 2006, S. 33 (morgenweb.de (Memento vom 17. Dezember 2015 im Internet Archive) [PDF; 313 kB]).
  4. Der erste "Mannheimer Morgen" erscheint. Abgerufen am 10. Juni 2021.
  5. „Wes’ Brot ich ess’, des’ Lied ich sing’“ – NS-Journalisten und ihre Wandlungen nach 1945, dargestellt am Beispiel der Mannheimer Presse. Abgerufen am 10. Juni 2021.
  6. ms: Zwei Gründerstämme – ein Unternehmen. Der „Mannheimer Morgen“ ist das Flaggschiff der Mediengruppe Dr. Haas GmbH. In: Mannheimer Morgen. 6. Juli 2006, S. 33 (haas-medien.de (Memento vom 5. August 2013 im Internet Archive) [PDF; 313 kB]).
  7. laut IVW (online)
  8. laut IVW, zweites Quartal 2021, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  9. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  10. laut IVW, zweites Quartal 2021, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  11. Briefservice in Mannheim und der Region: Die Morgenpost wird 20 Jahre alt
  12. Marchivum: Heilmann, Sigmar. Abgerufen am 25. August 2021.
  13. Personalie: Dirk Lübke scheidet als Chefredakteur des Mannheimer Morgen aus. In: haas-medien.de. 10. August 2020, abgerufen am 19. April 2021.
  14. Preisträger - Journalisten Preise. Abgerufen am 8. Juni 2021.
  15. Waltraud Kirsch-Mayer - Übersicht: Unsere Autoren. Abgerufen am 7. Juni 2021.
  16. Der Seiten-Zauberer - Übersicht Themen-Schwerpunkte. Abgerufen am 8. Juni 2021.
  17. VDAJ verleiht Journalisten-Preise „Grüne Reportage 2014“ – VDAJ. Abgerufen am 8. Juni 2021 (deutsch).
  18. Ernst-Schneider-Preis - Seite 2 von 13 - Journalistenpreis der deutschen Wirtschaft - Stifter: Industrie- und Handelskammern. Abgerufen am 8. Juni 2021 (deutsch).
  19. "MM"-Lokalchef Stefan Proetel gewinnt Nannen Preis - Mannheim - Nachrichten und Informationen. Abgerufen am 7. Juni 2021.
  20. „MM“-Redakteur Sebastian Koch erhält Axel-Springer-Preis für Stotterer-Podcast - Mannheim - Nachrichten und Informationen. Abgerufen am 8. Juni 2021.
  21. Journalistenpreis. 15. Februar 2021, abgerufen am 8. Juni 2021 (deutsch).
  22. Rätselspaß mit Mordopfer beschädigt Ansehen der Presse. In: Rheinneckarblog. 3. Dezember 2015, abgerufen am 8. Juni 2021 (deutsch).
  23. redaktion: "Posthume mediale Vergewaltigung": Mannheimer Morgen macht Kreuzworträtsel über Sexualmordopfer | MEEDIA. 17. August 2015, abgerufen am 8. Juni 2021 (deutsch).
  24. Oberbürgermeister Dr. Peter Kurz zur möglichen Vortäuschung der Vergewaltigung am Wasserturm: gravierende Belastung des inneren Friedens in Mannheim | Mannheim.de. Abgerufen am 8. Juni 2021.

Koordinaten: 49° 29′ 53,5″ N, 8° 30′ 9,7″ O