Mannheimer Morgen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mannheimer Morgen
Schriftzug der Zeitung
Beschreibung Tageszeitung
Verlag Dr. Haas GmbH
Erstausgabe 1946
Erscheinungsweise täglich außer sonntags
Verkaufte Auflage
(IVW 2/2017, Mo–Sa)
66.565 Exemplare
Chefredakteur Dirk Lübke
Weblink Mannheimer Morgen
Morgen-Forum in Mannheim, P3

Der Mannheimer Morgen (MM) ist eine regionale Tageszeitung. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich einschließlich der Tochterzeitungen auf das gesamte rechtsrheinische Rhein-Neckar-Dreieck. Die verkaufte Auflage der Zeitung mit ihren Lokalausgaben Südhessen Morgen und Bergsträßer Anzeiger beträgt 66.565 Exemplare, ein Minus von 31,8 Prozent seit 1998.[1]

Die Hauptausgabe des MM enthält Lokalnachrichten aus Mannheim, Ludwigshafen und Heidelberg. Der Verlag gehört zur Dr. Haas-Gruppe, die auch Beteiligungen an den Radiosendern Radio Regenbogen und big FM hält. Das Rhein-Neckar Fernsehen wurde hingegen 1994 verkauft. Der Sitz des Verlags und die Druckerei befinden sich in Mannheim-Wohlgelegen. Zusammen mit externen Druckaufträgen wie für die Weinheimer Nachrichten, die Fränkischen Nachrichten oder die Odenwälder Zeitung werden dort täglich rund 120.000 Exemplare gedruckt.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Pressehaus in der Dudenstraße

1946 erhielten Eitel-Friedrich Freiherr von Schilling und Oskar Hörrle[3] von der US-Besatzungsmacht die Lizenz für eine Zeitung in Mannheim. Der Titel war zunächst Der Morgen, doch schon nach kurzer Zeit musste er wegen Urheberrechtsproblemen in Mannheimer Morgen geändert werden. Nachdem sich herausstellte, dass Hörrle den Fragebogen über seine Vergangenheit nicht korrekt ausgefüllt hatte, schied er am 29. August 1946 als Lizenzträger aus. Für ihn rückte Karl Ackermann nach, der damalige Chefredakteur der Stuttgarter Zeitung.[4]

1951 versuchte man, mit der Übernahme des seit 1949 wieder erscheinenden Heidelberger Tageblatts erstmals das Verbreitungsgebiet auszudehnen. Zwei Jahre später entstand eine Ludwigshafen-Ausgabe des MM. Mit vielen kleinen Zeitungen in Nordbaden wurden in der Folgezeit Kooperationsverträge geschlossen, so mit den Fränkischen Nachrichten, dem Wertheimer Tageblatt, der Bad Mergentheimer Zeitung, der Schwetzinger Zeitung, der Hockenheimer Tageszeitung, den Weinheimer Nachrichten und der Odenwälder Zeitung. 1967 wurde in Mannheim die sozialdemokratische AZ übernommen. Fusionsgespräche mit der linksrheinischen Rheinpfalz führten allerdings 1971 zu keinem Ergebnis.

1975 wurde die Druckerei von der Innenstadt nach Wohlgelegen verlegt, die Redaktion folgte 2003. Damit wurde das traditionsreiche Pressehaus in R1 endgültig aufgegeben und an Lidl verkauft. 1997 erwarb die BWK – eine Investmentgesellschaft, an der etwa die BW-Bank und die Württembergische Versicherung beteiligt sind – 34,9 % der Mediengruppe Dr. Haas.[5][6] Aufgrund der insgesamt schwierigen Lage des Zeitungsgeschäfts musste 2002 die Speyerer Tagespost eingestellt werden, und mit den ehemals großen Konkurrenten aus Ludwigshafen und Heidelberg, der Rheinpfalz und der Rhein-Neckar-Zeitung, schloss der MM eine Anzeigengemeinschaft.

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Angaben zu den Gesellschaftern und deren Anteilhöhe sind unvollständig bzw. nicht aktuell (BWK hält in 4/2015 nur 21 %), beim Kartellamt angemeldetes Kontrollerwerbsvorhaben an der Mediengruppe Dr. Haas GmbH durch die Medien Union fehlt.
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mannheimer Morgen hat wie die meisten deutschen Tageszeitungen in den vergangenen Jahren an Auflage eingebüßt. Die verkaufte Auflage ist seit 1998 um 31,8 Prozent gesunken.[7] Sie beträgt gegenwärtig 66.565 Exemplare.[8] Das entspricht einem Rückgang von 31.022 Stück. Der Anteil der Abonnements an der verkauften Auflage liegt bei 88,6 Prozent.

Entwicklung der verkauften Auflage[9]


Die Ausgabe Schwetzinger Zeitung erreicht eine verkaufte Auflage von 10.179 Exemplaren.[10]

Ausgaben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schriftzug des MM (bis Dezember 2007)
  • Mannheimer Morgen mit den Ausgaben
    • Stadtausgabe mit den Stadtteilausgaben Mannheim Mitte, Mannheim Nord, Mannheim Ost und Mannheim Süd
    • Rhein-Neckar
    • Bergstraße
Logo des Südhessen Morgen
  • Südhessen Morgen (Variante des MM) mit den Ausgaben
  • Bergsträßer Anzeiger
  • Schwetzinger Zeitung
  • Hockenheimer Tageszeitung (Variante der Schwetzinger Zeitung)

Außerdem übernehmen die Fränkischen Nachrichten, die ebenfalls zur Mediengruppe Dr. Haas gehören, sowie die Weinheimer Nachrichten und deren Variante Odenwälder Zeitung den überregionalen Mantelteil.

Rubriken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstes Buch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seite 1
  • Politik
  • Welt und Wissen
  • Südwest (MM, SZ, FN) / Hessen (SM, BA)
  • Wirtschaft
  • Sport
  • Aus aller Welt
  • Gottesdienste (nur Samstag)

Zweites Buch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lokalseiten (je nach Ausgabe)
  • Ludwigshafen (je nach Ausgabe)
  • Heidelberg (je nach Ausgabe)
  • Metropolregion (je nach Ausgabe)
  • Leserforum (nicht täglich)
  • Familienanzeigen
  • Fernsehen
  • Kultur Regional
  • Kultur

Drittes Buch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstag

  • Tipps und Trends
  • Frühstücksbörse (Kleinanzeigen)
  • Multimedia

Mittwoch

  • Stadtteilseiten (nur MM-Stadtausgabe)
  • Rhein-Neckar-Automarkt
  • Hochschulseite

Freitag

  • Stadtteilseiten (nur MM-Stadtausgabe)
  • Bauen & Wohnen
  • Immobilien- und Wohnungsmarkt

Samstag

  • Auto & Verkehr
  • Rhein-Neckar-Automarkt

Viertes Buch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Samstag

  • Sozialredaktion
  • Stellenmarkt


Beilagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dienstag: TV Morgen

  • Fernsehprogramm
  • Journal
  • Kreuzworträtsel

Donnerstag: Morgen Magazin

  • Szene, Köpfe
  • CD, DVD
  • Nix wie raus
  • Ton-Art
  • Nachtleben
  • Kino
  • Terminkalender

Samstag: MM Wochenende

  • Modernes Leben
  • Haus und Garten
  • Essen und Trinken
  • Fernsehen
  • Hören und Lesen
  • Leseforum
  • Kinderseite
  • Reise
  • Treffpunkt (Bekanntschaftsanzeigen)

Besonderheiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Außergewöhnlich ist die Zusammenarbeit mit der Forschungsgruppe Wahlen bei der Erhebung des MM Bürgerbarometers. In regelmäßiger Folge sowie bei Themen von lokalem Interesse werden Mannheimer Bürger in repräsentativen Telefonumfragen nach ihrer Meinung zur Kommunalpolitik befragt. Umfragen zu Großprojekten wie der SAP-Arena oder der Erweiterung des Kongresszentrums Rosengarten, zur Lebensqualität in der Stadt, aber auch zur Zufriedenheit mit Lokalpolitikern sind in der Stadt zu einem Politikum geworden.

Vertrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auslandsvertrieb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Auslandsurlauber wird der Mannheimer Morgen von Mitte Juli bis Mitte September auch in Österreich sowie auf der Insel Mallorca über den Einzelhandel vertrieben.

Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Soziales Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sozialredaktion – soziale und juristische Beratung
  • Wir wollen helfen – jährliche Spendenaktion, jeweils an Weihnachten
  • Initiativpreis – Jurypreis für herausragendes Engagement in der Region
  • Schüler lesen Zeitung – jährliche Großaktion an den Schulen

Kulturelles Engagement[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rock im Quadrat – jährlich stattfindendes regionales Newcomerfestival
  • Jazz im Quadrat – jährlich stattfindende Konzertreihe in den Sommermonaten

Weitere Geschäftsfelder des Verlags[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zeitschriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • WirtschaftsMorgen – vierteljährliches Wirtschaftsmagazin für die Region
  • UbiBene – Lifestyle-Magazin
  • Quadrat – Gästemagazin der Stadt Mannheim
  • Econo Rhein-Neckar – Wirtschaftsmagazin für die Region Rhein-Neckar (zweimonatlich)
Briefkasten der Morgenpost

Postzustelldienst Morgenpost[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Mannheimer Morgen hat im Rahmen der Entmonopolisierung des Postwesens auch eine Tochter für die Postzustellung – die Morgenpost Briefservice GmbH – gegründet, die seitdem gewerbliche Post im Postleitzahlenbereich 68 und 69 zustellt. Seit 2006 stellt die Morgenpost auch Briefe von Privatkunden zu. Hierzu wurden eigene Briefmarken herausgegeben und eigene Briefkästen aufgestellt.

Jobmorgen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Jobmorgen ist eine kostenfreie Metasuchmaschine, die Stellenangebote innerhalb der Metropolregion Rhein-Neckar sowie dem Main-Tauber-Kreis von Unternehmenswebseiten, Karriereportalen und Online-Jobbörsen sammelt und aufbereitet.

Neben der klassischen Volltextsuche durch Eingabe eines Suchbegriffs oder mehreren beschreibenden Stichwörtern in das vorgegebene Suchfeld, kann sich der Benutzer die Stellenangebote auch anzeigen lassen, indem er auf einen in der Karte angezeigten Ort klickt, die Umkreissuche verwendet oder vordefinierte Berufsgruppen auswählt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannte Persönlichkeiten, die beim Mannheimer Morgen gearbeitet haben:

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. laut IVW, zweites Quartal 2017, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  2. 125 Jahre Mediengruppe Dr. Haas, Pressemitteilung vom 21. Oktober 2009
  3. „Der Morgen beendet die zeitungslose Zeit“. MM vom 6. Juli 2006
  4. „Zwei Gründerstämme – ein Unternehmen“, MM vom 6. Juli 2006
  5. BWK
  6. Organigramm Mediengruppe Dr. Haas abgerufen am 19. Juli 2015
  7. laut IVW, (Details auf ivw.eu)
  8. laut IVW, zweites Quartal 2017, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)
  9. laut IVW, jeweils viertes Quartal (Details auf ivw.eu)
  10. laut IVW, zweites Quartal 2017, Mo–Sa (Details und Quartalsvergleich auf ivw.eu)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mannheimer Morgen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 49° 29′ 54″ N, 8° 30′ 10″ O