Manniac

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manniac

Manniac auf der Tincon 2016

Allgemeine Informationen
Sprache Deutsch
Genre Animation, Comedy
Gründung 2006
Kanäle ManniacMind
Manniacs Life
Abonnenten über 270.000 (ManniacMind)
über 33.000 (Manniacs Life)
Aufrufe über 20.000.000 (ManniacMind)
über 1.800.000 (Manniacs Life)
Videos über 170 (ManniacMind)
über 110 (Manniacs Life)
Netzwerk Mediakraft

Manniac ist ein deutscher Animator und Comedian, der auf YouTube mit 270.000 Abonnenten einen deutschsprachigen Videokanal betreibt.

Kindheit und Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In seiner Schulzeit am Klettgau-Gymnasium Tiengen war Manniac Redakteur der Schülerzeitung Phoenix[1] und realisierte 1998 die erste Internetpräsenz seiner Schule.[2]

YouTube-Kanal ManniacMind[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manniac erstellt Cartoon-Animationen und sogenannte Whiteboard-Animationen, wie das am 28. Juli 2013 veröffentlichte Erklärvideo Überwachungsstaat - Was ist das?[3], das in Online-Medien und Fernsehberichten für Aufmerksamkeit sorgte.[4][5][6][7]

Manniac erklärt auch andere komplexe Themen, wie den Ablauf der Bundestagswahl 2013[8], oder die Diskriminierung Homosexueller in Russland.

Weitere Bekanntheit erreichte er mit Videos seiner Comic-Figuren Hase und Karpfen (5,2 Millionen Aufrufe im Oktober 2015), seiner animierten Lebensgeschichte Draw My Life und seiner Kurzdokumentation 1 Jahr Australien. Manniac veröffentlicht regelmäßig Vlogs auf seinem Kanal Manniacs Life (ursprünglich iManniac)[9]

Manniac ist Moderator für die Film-Community Moviepilot und produziert gemeinsam mit Oliver Lysiak seit 2012 die wöchentlichen Formate "SCREEEN" und "Faktenflut" mit durchschnittlich 50.000 Aufrufen je Folge (im Jahr 2014).

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2013 gewann Manniac den SUMA Award für sein Erklärvideo Überwachungsstaat - Was ist das?[10]
  • 2014 war Manniac für Überwachungsstaat - Was ist das? in den Kategorien FYI und Epic für den deutschen Webvideopreis nominiert
  • 2015 war Manniac zusammen mit KWiNK für Der MauerFail – Wie Verplantheit Geschichte schrieb in den Kategorien Journalism für den deutschen Webvideopreis nominiert
  • 2016 nominiert für den Webvideopreis Deutschland in der Kategorie Journalism für das Video: Selbstmorde in Fukushima

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://www.youtube.com/watch?v=eKBUQM5cVaU
  2. http://www.niarts.de/schule/kgt-website.html
  3. Überwachungsstaat - Was ist das?
  4. Spiegel Online über den Überwachungsstaat
  5. Interview zum „Überwachungsstaat“ mit Manniac im Blog des Wall Street Journal
  6. Bericht zur NSA-Affäre in der ARD Wochenwebschau
  7. Sicher im Internet im Blog von ZDF WISO Plus
  8. Netzpolitik.org über das Bundestagswahls-Video
  9. YouTube-Kanal Manniacs Life
  10. Preisträger des SUMA Awards