Mano Negra

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Mano Negra
Manonegra-logo.svg
Allgemeine Informationen
Genre(s) Patchanka / Mestizo (Punkrock, Ska, Latin)
Gründung 1987
Auflösung 1994
Letzte Besetzung
Manu Chao
Santiago Casariego
Joseph Dahan
Pierre Gauthé
Thomas Darnal
Daniel Jamet
Philippe Teboul
Antoine Chao

Mano Negra (spanisch: „Schwarze Hand“) war eine französische Band, die 1987 durch Manu Chao gegründet wurde.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bandmitglieder waren u. a. Manu Chao, sein Bruder Antoine Chao, sein Cousin Santiago Casariego, Daniel Jamet, Joseph Dahan, Philippe Teboul, Thomas Darnal, Pierre Gauthé, Tomas Arroyos, Jean-Marc Winand sowie Anouk Khélifa, die auch Manu Chaos Lebensgefährtin wurde und sich erst während seiner Solokarriere von ihm trennte. Manu Chao ist heute gerade in Deutschland vor allem auf Grund seiner sehr erfolgreichen Solokarriere bekannt.

Mano Negra fiel dadurch auf, dass sie eine Vielzahl verschiedener Musikstile (u. a. Punkrock, Ska und Latin) miteinander kombinierte. Manu Chao nennt dies Patchanka (siehe auch Mestizo-Musik). Während ihrer Laufbahn nahm sie fünf Alben auf. Zu Beginn der 1990er war sie eine der berühmtesten französischen Bands.

Die Band hatte Auftritte in vielen Ländern – insbesondere Lateinamerika besuchte sie oft. Das Abschlusskonzert der Tour „Cargo ’92“ in Buenos Aires war das letzte in der ursprünglichen Besetzung.

Die Band löste sich nach der Veröffentlichung von „Casa Babylon“, an der auch andere Künstler beteiligt waren, 1994 auf. Manu Chao begann drei Jahre später seine Solokarriere.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
FR FR
1988 Patchanka FR145
(1 Wo.)FR
Charteinstieg in FR erst 2001
1989 Puta’s Fever FR130
(1 Wo.)FR
Charteinstieg in FR erst 2001

Weitere Studioalben

  • King of Bongo (1991)
  • Casa Babylon (1994)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
FR FR
1992 In the Hell of Patchinko FR88
(4 Wo.)FR
Charteinstieg in FR erst 2003

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Amerika Perdida (1991) – Kompilation mit einer neuen Nummer: America Perdida
  • Bande Originale du Livre (1994) – mit Picture-Disc + Buch
  • Best Of Mano Negra (1998)
  • L'Essentiel (2004)
  • Mini Negra (2005) – EP mit 4 Titeln
  • Lo Mejor De La Mano Negra (2005) – Doppel-CD, auch: Best of Mano Negra

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
FR FR UK UK
1988 Mala vida
Patchanka
FR157
(2 Wo.)FR
Charteinstieg in FR erst 2013
1990 King Kong Five
Puta’s Fever
UK95
(1 Wo.)UK
Pas assez de toi
Puta’s Fever
FR32
(4 Wo.)FR
1991 Sidi h’bibi
Puta’s Fever
FR47
(2 Wo.)FR
King of Bongo
King Of Bongo
FR38
(7 Wo.)FR
1994 Santa Maradona
Casa Babylon
FR42
(5 Wo.)FR

Weitere Singles

  • 1987: Takin’ It Up
  • 1990: Patchanka
  • 1990: Rock ’n’ Roll Band
  • 1991: Madame Oscar
  • 1991: Out of Time Man
  • 1992: Don’t Want You No More
  • 1993: Mad Man’s Dead
  • 1994: Señor Matanza

Filme[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Puta's Fever (1989) – Dokumentation
  • Tournée Générale (1990) – Konzert im cigale in Paris
  • Amerika Perdida (1991)
  • Cargo ’92 (1992)
  • Pura vida (2005) – Dokumentation über die Jahre 1987 bis 1994
  • Out of Time (2005) – Doppel-DVD (Nov. 2005 erschienen)
    • DVD 1 (Feb. 2006 einzeln erschienen):
      • Pura vida
      • Rock and roll Band – Live-Videos zwischen 1988 und 1992
    • DVD 2 (Feb. 2006 einzeln erschienen):
      • Putas Fever
      • Tournée générale
      • Des clips – Offizielle Videos der bekanntesten Lieder
      • les Bonus – Live-Aufnahmen der frühen Jahre
      • Audiotracks-the lost tape – Mitschnitte von raren oder unveröffentlichten Songs

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alessandro Robecchi: Manu Chao. Musik und Freiheit. Ullstein, Berlin 2001, ISBN 3-548-36344-X.
  • Ramon Chao: Ein Zug aus Eis und Feuer. Mit Mano Negra durch Kolumbien. Nautilus, Hamburg 2008, ISBN 978-3-89401-564-0.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Chartquellen: FR UK