Manouches

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Manouches (deutsch Manusch,[1] in der Schweiz auch Manische,[2][3] sg. Manouche, Romanes für Mensch) bezeichnet sich die Gruppe der in Frankreich und angrenzenden Ländern lebenden Sinti. Ihre Anwesenheit in Westeuropa ist seit dem 15. Jahrhundert belegt, als Roma aus Südosteuropa einwanderten.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stiftung Zukunft für Schweizer Fahrende: Roma, Sinti, Manusch (Memento des Originals vom 9. Dezember 2018 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.stiftung-fahrende.ch
  2. Die Fahrenden Vortrag Thomas Huonker, (PDF; 40 kB)
  3. Schweizer Bundesamt für Kultur: Jenische und Sinti als nationale Minderheit