Manoun-See

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manoun-See
Lake Monoun.jpg
Geographische Lage Provinz Ouest, Kamerun
Abfluss Panke[1]NounMbam
Daten
Koordinaten 5° 34′ 45″ N, 10° 35′ 4″ OKoordinaten: 5° 34′ 45″ N, 10° 35′ 4″ O
Manoun-See (Kamerun)
Manoun-See
Maximale Tiefe 97 m[2]

Der Manoun-See, auch Lac Monoun, ist ein See im Westen Kameruns, in der französischsprachigen Region Ouest, rund 20 Kilometer Luftlinie ostnordöstlich deren Hauptstadt Bafoussam.

Der See ist ein Maar und gehört zum Oku-Vulkanfeld.

Gasaustritt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 15. August 1984 traten plötzlich große Mengen Kohlenstoffdioxid (CO2) aus dem See aus, wodurch 37 Menschen in Ufernähe den Erstickungstod erlitten. Kohlendioxid ist ein Gas, das schwerer als Luft ist und sich daher zunächst in Bodennähe konzentriert. Die Ursache dieser plötzlichen Gasfreisetzung gab der Wissenschaft zunächst Rätsel auf; man dachte eher an einen Terroranschlag als an ein Naturphänomen.

Erst durch eine ähnliche Tragödie am ebenfalls im Oku-Gebiet gelegenen Kratersee Nyos fand man eine plausible Erklärung: Eine Magmakammer unter dem Gebiet ist die Quelle von Kohlenstoffdioxid, welches durch den Seeboden nach oben steigt. So lösen sich jährlich schätzungsweise 90.000 Tonnen CO2 im Wasser des Nyos-Sees und führen zu einer Übersättigung mit CO2. Da das Seewasser thermisch geschichtet ist (Schichten von warmem, weniger dichtem Wasser an der Oberfläche liegen über kalten, dichteren Schichten am Seeboden), tritt das CO2 nicht sofort aus. Kaltes Wasser kann wesentlich größere Mengen an CO2 aufnehmen als warmes Wasser. So werden über lange Zeiträume große Mengen von Kohlenstoffdioxid im Wasser des Sees gelöst.

Anfangs bleibt das CO2 in den unteren Schichten gelöst, bis jedoch irgendwann das Wasser übersättigt wird. Wenn dann ein Ereignis wie ein Erdrutsch, ein kleines Erdbeben oder vulkanische Aktivität auftritt, kommt es zu einer Vermischung der kalten und warmen Wasserschichten, so dass schlagartig große Mengen von CO2 aus dem Wasser aufsteigen. Der Prozess des plötzlichen Entgasens lässt sich mit dem Öffnen einer kohlensäurehaltigen Mineralwasserflasche (nach Schütteln) vergleichen.

Entgasungsprojekt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2003 gibt es ein Entgasungs-Projekt, bei welchem durch ein in die tiefen Wasserschichten reichendes Rohr das mit CO2 gesättigte Wasser in einer Fontäne aus dem See heraussprudelt. Durch diese kontrollierte Entgasung soll eine gefährliche CO2-Übersättigung verhindert werden.[2]

Im Rahmen des Entgasungsprojekts wurde in der Umgebung der Anlage eine Abnahme der Sauerstoffkonzentration der oberflächennahen Wasserschicht beobachtet. Als Ursache wird Eintrag von Eisen durch das heraufbeförderte Tiefenwasser angenommen.[2]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. „Панке“ auf der sowjetischen Generalstabskarte (abgerufen über http://www.topomapper.com am 9. September 2012)
  2. a b c Preliminary report on the june 2012 field expedition to lakes Nyos and Monoun, Cameroon. (pdf) Japanese-Cameroonian SATREPS Project on Safety, Rehabilitation, and Development of the Lakes Nyos and Monoun areas in Northwest Cameroon., 19. Juni 2012, abgerufen am 28. März 2015 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]