Mantelzelle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Mantelzellen, Satellitenzellen oder auch Amphizyten wird eine Klasse von Gliazellen des Peripheren Nervensystems bezeichnet. Sie begrenzen periphere Neurone in Ganglien, hauptsächlich in Spinalganglien. Sie ummanteln den Zellkörper der Neurone als einschichtig flache Lage und dienen deren Stoffwechsel.

Das Pendant der Mantelzellen im Zentralen Nervensystem sind die Astrozyten.

Ebenfalls als Mantelzellen werden die B-Lymphozyten in der Rinde der Lymphknoten bezeichnet.

Quellen[Bearbeiten]

  • Luiz Carlos U. Junqueira, José Carneiro, Manfred Gratzl: Histologie. 6. neu übersetzte, überarbeitete und aktualisierte Auflage. Springer, Heidelberg 2005, ISBN 3-540-21965-X.
  • Natalie Garzorz: BASICS Neuroanatomie. Elsevier, Urban & Fischer, München u. a. 2009, ISBN 978-3-437-42456-4.

Weblinks[Bearbeiten]

Mantelzelle im interaktiven Histologie-Atlas von Peter Groscurth (Universität Zürich)