Mantus (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mantus
Mantus auf dem Amphi Festival 2016 in Köln
Mantus auf dem Amphi Festival 2016 in Köln
Allgemeine Informationen
Genre(s) Metal, Dark Rock
Gründung 1997
Auflösung 2005
Neugründung 2008
Website www.mantus.de
Aktuelle Besetzung
Martin Schindler
Chiara Amberia (seit 2012)
Ehemalige Mitglieder
Tina Schindler (bis 2012)

Mantus ist ein Musikprojekt aus der Schwarzen Szene, das etwa 1997 von Martin Schindler gegründet wurde. Der Bandname leitet sich vom gleichnamigen Unterweltsgott der Etrusker ab.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mantus hat sich in seiner Bandgeschichte zu einer viel beachteten Band entwickelt. Viele ihrer Lieder sind auf Compilations erschienen, der große Durchbruch blieb jedoch aus, so dass Mantus auch kommerziell nicht sonderlich erfolgreich und auch nie in den Charts vertreten war.

Wenngleich Mantus bereits länger als Soloprojekt von Martin Schindler existierte, erschien das erste Album „Liebe und Tod“ im Jahr 2000 erst als er seine Schwester Tina (die unter dem Künstlernamen „Thalia“ in Erscheinung tritt) zu dem Projekt hinzunahm, um den alternierenden männlichen und weiblichen Gesang verwirklichen zu können, der wesentlich zur „dunklen Romantik“ – wie Martin Schindler es nennt – beiträgt. Da die Band nur aus diesen beiden Personen bestand und sich auch häufig auf Gastmusiker stützen musste, trat Mantus bis 2009 auch niemals live auf.

Mantus löste sich Anfang 2005 vorübergehend auf. Mit der „Chronik“-Best of verabschiedete sich die Band am 5. Mai 2006 aus dem aktiven Musikgeschäft. Die Musiker wollten eine neue Richtung einschlagen, die mit Mantus nicht vereinbar war. Als Nachfolger wurde 2005 die Band Sepia gegründet, in der neben Martin Schindler auch Thalia wiederzufinden ist. Schon von Beginn an lief parallel zu Mantus das Projekt Black Heaven, das ebenfalls von Martin Schindler gegründet wurde.

Ende 2008 wurde Mantus in gewohnter Besetzung wiederbelebt, brachte 2009 mit „Requiem“ ein neues Album heraus und trat erstmals auf dem 5. Amphi Festival in Köln live auf.

Chiara Amberia, Sängerin von Mantus auf dem Amphi Festival 2016 in Köln
Mantus auf dem Amphi Festival 2016 in Köln
Mantus auf dem Amphi Festival 2016 in Köln

Im April 2012 wurde der Ausstieg Tina Schindlers aus dem Projekt Mantus bekanntgegeben, ihre Nachfolgerin ist Chiara Amberia.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Musik wird häufig als melancholisch, schwermütig und melodiös wahrgenommen. Prägnant ist der Wechsel von Martins und Thalias Gesang sowie die harten Metal-Gitarren, die das Schaffen der Band teilweise in den Dark-Metal- oder Doom-Metal-Bereich rücken.

Texte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den größtenteils deutschsprachigen Texten geht es um Themen wie Liebe, Tod, Ewigkeit oder Unsterblichkeit. Allerdings finden auch gesellschaftskritische Probleme ihren Platz, wie beispielsweise Rassismus, Ausländerfeindlichkeit und Vergewaltigung, die in den Titeln entsprechend thematisiert werden. Beispielsweise findet sich zu Beginn des Liedes Utopia eine Passage der Rede Joseph Goebbels', in welcher er zum totalen Krieg aufruft.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2000: Liebe und Tod
  • 2001: Abschied
  • 2002: Fremde Welten
  • 2003: Weg ins Paradies
  • 2004: Ein Hauch von Wirklichkeit
  • 2005: Zeit muss enden
  • 2006: Chronik (Best of)
  • 2009: Requiem
  • 2010: Demut
  • 2010: Die Hochzeit von Himmel und Hölle
  • 2011: Zeichen
  • 2012: Wölfe
  • 2013: Fatum (Best Of)
  • 2014: Portrait aus Wut und Trauer (+ das Bonusalbum "Grenzland")
  • 2015: Melancholia
  • 2016: Refugium

EP[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Königreich der Angst
  • 2011: Sünder

Video[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Wir warten auf den Tod
  • 2004: Keine Liebe
  • 2004: Scherben
  • 2004: Tanz der Sinne

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mantus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien