Manuel (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Manuel
Originaltitel Captains Courageous
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1937
Länge 115 Minuten
Stab
Regie Victor Fleming
Drehbuch Marc Connelly, John Lee Mahin, Dale Van Every
Produktion Louis D. Lighton
Musik Franz Waxman
Kamera Harold Rosson
Schnitt Elmo Veron
Besetzung

Manuel ist ein US-amerikanischer Abenteuerfilm von Regisseur Victor Fleming aus dem Jahr 1937 nach dem Roman Captains Courageous (1896) von Rudyard Kipling.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der verwöhnte Harvey, dessen Vater ein erfolgreicher Unternehmer ist, wird nach einem Bestechungsversuch vom Unterricht suspendiert. Sein Vater soll ihn, trotz seiner Arbeit, zur Vernunft bringen. Die beiden machen eine Kreuzfahrt, bei der der Junge über Bord geht. Der Fischer Manuel rettet den Jungen, der nun wieder einmal versucht, seinen Kopf durchzusetzen. Der Kapitän habe sofort den Kurs zu ändern und ihn nach Hause zu bringen. Doch der Kapitän hat andere Pläne. Gegen einen geringen Lohn soll Harvey als Matrose an Bord bleiben. Arbeit ist nun wirklich nicht Harveys Stärke, doch die Erlebnisse auf der Fahrt machen aus ihm mit der Zeit einen anderen Menschen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des Internationalen Films bezeichnet die Produktion als psychologisch genauer, unaufdringlich und spannend erzählten Abenteuerfilm.[1] Auch der Evangelische Film-Beobachter zeigt sich voll des Lobes: Kiplings Roman «Fischerjungen» in einem nach wie vor prachtvollen Film Flemings aus dem Jahre 1937. Nicht zuletzt gerade durch Spencer Tracys vorbildliche Manuel-Darstellung sehenswert ab 10.[2]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diese Produktion war der erste Film von Metro-Goldwyn-Mayer, der im Fernsehen gezeigt wurde (1955).

Ein überraschter Spencer Tracy entdeckte, dass sein Oscar die Aufschrift Dick Tracy aufwies - der Fehler eines Graveurs. Tracy bekam später eine neue Statue mit seinem Namen. Seit diesem Vorfall werden nur noch Statuen ohne Namen vergeben. Die Namen werden später nachgraviert.

Fleming und die Drehbuchautoren veränderten die Grundgeschichte entscheidend: hier war es der Fischer Manuel und nicht der Kapitän Disco Troop, der die Erziehung des Jungen maßgeblich bestimmte. Außerdem ließ man die Figur des Manuel anders als im Buch sterben, als er den Jungen beschützte. Damit ging der Film ausgerechnet in jene sentimentale Linie, die Kipling zu vermeiden versuchte.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. vgl. Lexikon des internationalen Films 2000/2001 (CD-ROM)
  2. Evangelischer Presseverband München, Kritik Nr. 28/1970