Manuel Angelos Philanthropenos

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Manuel Angelos Philanthropenos (mittelgriechisch Μανουήλ Ἂγγελος Φιλανθρωπηνός; * vor 1373; † nach 1420) war als byzantinischer Vasall Herr von Thessalien von ca. 1390/1392 bis zur Eroberung durch die Osmanen 1394.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Manuel entstammte dem byzantinischen Adelsgeschlecht der Philanthropenoi, die seit der Mitte des 13. Jahrhunderts zur Spitze der byzantinischen Militäraristokratie zählten. Er war sehr wahrscheinlich der Sohn (oder Bruder, Neffe) des Alexios Angelos Philanthropenos, der Thessalien seit 1373 regierte, und verwandt mit dem letzten nemanjidischen Zaren von Thessalien, Jovan Uroš.[1]

Als Alexios um 1390 starb, übernahm Manuel Philanthropenos die Herrschaft in Trikala. Wie schon sein (mutmaßlicher) Vater erkannte er spätestens 1392/93 die Suzeränität des Byzantinischen Reiches an und erhielt dafür im Gegenzug von Kaiser Manuel II. Palaiologos (vielleicht auch schon von dessen Vorgänger Johannes V.) den Kaisar-Titel zugestanden.[2] 1393 griffen die Osmanen unter Sultan Bayezid I., die zuvor schon Thessaloniki erobert hatten, mit einer großen Streitmacht Thessalien an, besetzten die Provinz und zwangen Manuel im folgenden Jahr zur Flucht nach Konstantinopel. Er sollte der letzte christliche Herrscher der Region bis zum Anschluss an das Königreich Griechenland im Jahr 1881 bleiben.[3]

Im Dienste Kaiser Manuels II. war Manuel Philanthropenos 1395/96 und noch einmal 1420 als Gesandter in Ungarn.[4] Zeitpunkt und Umstände seines Todes sind unbekannt. Seine Tochter Anna Philanthropene heiratete 1395 Kaiser Manuel III. von Trapezunt.[5] Wahrscheinlich war Manuel Philanthropenos der Großvater des serbischen Fürsten Mihailo Anđelović und des osmanischen Großwesirs Mahmud Pascha.[6]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Божидар Ферјанчић: Тесалија у XIII и XIV веку (= Посебна издања. Bd. 15). Византолошки институт САНУ, Београд1974, S. 272–281.
  • John Van Antwerp Fine: The Late Medieval Balkans: A Critical Survey from the Late Twelfth Century to the Ottoman Conquest. University of Michigan, Ann Arbor MI 1994, ISBN 0-472-08260-4.
  • Thierry Ganchou: A propos d’un cheval de race: un dynaste de Trébizonde en exil à Constantinople au début du Xve siècle. In: Rustam Shukurov (Hrsg.) Mare et Litora. Essays presented to Sergei Karpov for his 60th Birthday. Indrik, Moskau 2009, ISBN 978-5-91674-028-8, S. 553–575.
  • Rodolphe Guilland: Recherches sur les institutions byzantines. Bd. 2 (= Berliner Byzantinische Arbeiten. Bd. 37). Akademie-Verlag, Berlin 1967, S. 35.
  • Alexander P. Kazhdan (Hrsg.): The Oxford Dictionary of Byzantium. Oxford University Press, New York NY 1991, ISBN 0-19-504652-8.
  • Raymond-Joseph Loenertz: Notes sur le règne de Manuel II à Thessalonique. In: Byzantinische Zeitschrift 50, 1957, S. 390–396, hier: S. 392–394.
  • William Miller: Trebizond. The last Greek Empire. Society for Promoting Christian Knowledge, London 1926 (Nachdruck A. M. Hakkert, Amsterdam 1968).
  • Donald M. Nicol: The Despotate of Epiros 1267–1479. A contribution to the history of Greece in the middle ages. Cambridge University Press, Cambridge 1984, ISBN 0-521-26190-2, S. 153.
  • George Christos Soulis: The Serbs and Byzantium during the reign of Tsar Stephen Dušan (1331–1355) and his successors. Dumbarton Oaks Research Library and Collection, Washington, D.C. 1984, ISBN 0-88402-137-8, OCLC 59251762, S. 119.
  • Théoharis Stavrides: The Sultan of Vezirs: The Life and Times of the Ottoman Grand Vezir Mahmud Pasha Angelović (1453–1474). E. J. Brill, Leiden 2001, ISBN 90-04-12106-4.
  • Erich Trapp, Hans-Veit Beyer, Ioannes G. Leontiades, Sokrates Kaplaneres: Prosopographisches Lexikon der Palaiologenzeit. 12. Faszikel: Τοβλάταν – Ωράνιος (= Veröffentlichungen der Kommission für Byzantinistik. Bd. 1/12). Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien 1994, ISBN 3-7001-2072-9, S. 96 Nr. 29771.
  • Dionysios A. Zakythenos: Le despotat grec de Morée. Tome 1: Histoire politique. Institut Néohellénique de l'Université de Paris, Paris 1932, S. 152.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Vgl. ODB, S. 1649, 2074; Fine, Late Medieval Balkans, S. 353.
  2. Vgl. PLP 12, S. 96; Fine, Late Medieval Balkans, S. 353.
  3. Vgl. Fine, Late Medieval Balkans, S. 353.
  4. Vgl. Ganchou, Cheval de race, S. 561 f.
  5. Vgl. Miller, Trebizond, S. 72.
  6. Vgl. Stavrides, Sultan of Vezirs, S. 78.