Manuel Konrad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Manuel Konrad
2017-08-11 TuS Koblenz vs. SG Dynamo Dresden (DFB-Pokal) by Sandro Halank–032.jpg
Manuel Konrad (2017)
Personalia
Geburtstag 14. April 1988
Geburtsort IllertissenDeutschland
Größe 187 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
0000–1998 TSV Obenhausen
1998–2001 TSV Neu-Ulm
2001–2003 SSV Ulm 1846
2003–2005 SC Freiburg
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2005–2008 SC Freiburg II 54 (8)
2006–2009 SC Freiburg 4 (0)
2009 → SpVgg Unterhaching (Leihe) 17 (1)
2009–2010 SpVgg Unterhaching 34 (3)
2010–2012 FSV Frankfurt II 16 (0)
2010–2016 FSV Frankfurt 155 (3)
2016–2018 Dynamo Dresden 41 (4)
2018– KFC Uerdingen 0 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
Deutschland U-17 7 (1)
Deutschland U-18 6 (3)
Deutschland U-19 14 (0)
Deutschland U-20 6 (0)
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 5. Juli 2018

Manuel Konrad (* 14. April 1988 in Illertissen) ist ein deutscher Fußballspieler, der meist im defensiven Mittelfeld eingesetzt wird. Seit Sommer 2018 spielt er für den Drittligisten KFC Uerdingen.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Konrad spielte in der Jugend für den TSV Obenhausen, den TSV Neu-Ulm und den SSV Ulm 1846. 2003 wechselte er in die Jugendabteilung von SC Freiburg. Über die Jugendmannschaften und die zweite Mannschaft des SC kam er in der Saison 2006/07 zu einem Profivertrag. Spielpraxis sammelte er dennoch zumeist in der Oberligamannschaft.

In der Hinrunde 2006/07 kam er zu seinem ersten Profieinsatz, als er am 25. August 2006 eine Halbzeit lang im Spiel gegen die SpVgg Unterhaching auf dem Rasen stand. Im Herbst 2007 wurde er mit der Fritz-Walter-Medaille in Silber des Jahrgangs U-19 ausgezeichnet. Nach insgesamt nur vier Zweitligaspielen in zweieinhalb Spielzeiten wurde er in der Winterpause der Saison 2008/09 an den Drittligisten SpVgg Unterhaching ausgeliehen und schloss sich dem Verein im Sommer 2009 dauerhaft an. Für die SpVgg erzielte er am 26. Spieltag gegen den SSV Jahn Regensburg sein erstes Tor im Profifußball.

Im Mai 2010 unterzeichnete Konrad einen Vertrag beim Zweitligisten FSV Frankfurt. Der Vertrag lief bis zum Ende der Saison 2011/12.[1] Zunächst hatte er nur in der U-23 Mannschaft des FSV in der Regionalliga Süd einen Stammplatz, ab dem zehnten Spieltag setzte ihn Trainer Hans-Jürgen Boysen nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Andreas Dahlén und Marc Stein auf der für Konrad ungewohnten Linksverteidigerposition ein. Auch in der Saison 2011/12 kam er zunächst kaum zum Zug, da mit Nils Teixeira ein Neuzugang die Position als Linksverteidiger einnahm. In der Rückrunde sprang er bei verletzungsbedingten Ausfällen von Björn Schlicke oder Gledson als Innenverteidiger ein. Unter dem neuen Trainer Benno Möhlmann stand Konrad auf dieser Position zum Ende der Runde schließlich häufig in der Startelf und kam auf insgesamt 14 Einsätze. Sein Vertragslaufzeit wurde um ein Jahr verlängert. Ab Juni 2014 war Konrad Mannschaftskapitän des FSV Frankfurt; sein Vertrag lief bis zum 30. Juni 2018.

Am 26. Mai 2016 gab Zweitliga-Aufsteiger Dynamo Dresden die Verpflichtung von Konrad bekannt. Er unterschrieb einen bis 30. Juni 2018 laufenden Vertrag.[2]

Nachdem sein Vertrag 2018 ausgelaufen ist, wechselte er zur Saison 2018/19 zum Drittligisten KFC Uerdingen, bei dem Konrad einen Vertrag bis 2021 unterschrieb.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Manuel Konrad – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Konrad zieht es zum FSV
  2. Dynamo verpflichtet Manuel Konrad 26. Mai 2016
  3. Viel Erfahrung: KFC Uerdingen holt Dresdens Konrad. (liga3-online.de [abgerufen am 30. Mai 2018]).